Kölner Dombaumeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kölner Dombaumeister waren und sind für die Errichtung und Erhaltung des Kölner Doms verantwortlich, dazu leiten sie die Kölner Dombauverwaltung. Ihnen zugeordnet waren früher die Domwerkmeister.

Mittelalter[Bearbeiten]

Gegen Ende des 15. Jahrhunderts ließ die Bauintensität beim Kölner Dom stetig nach. Letzter bekannter Dombaumeister war ab 1469 Johann Kuene van Franckenberg, der 1491 letztmals genannt wurde. Um 1500 fand noch die Grundsteinlegung des Nordturms statt. Seit 1510 wurden die Arbeiten am Dom nach und nach eingestellt, die letzte Baunachricht stammt von 1528. Jüngere Forschungen nehmen bereits für die Zeit nach 1530 einen weitgehenden Baustopp an, auch wenn noch Geld für Ausstattung und Reparaturen floss.

Neuzeit[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Jakob Merlo: Die Dombaumeister von Köln. Meister Gerard. In: Jahrbücher des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande 73, 1882, S. 100–138.
  • Max Hasak: Der Dom zu Köln. Berlin 1911, S. 55–114 (Volltext auf Wikimedia Commons).
  • Paul Clemen (Hrsg.): Der Dom zu Köln (= Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Band 6, Teil III). 2. vermehrte Auflage, Schwann, Düsseldorf 1938, S. ?.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Domwerkmeister nach  Johann Jacob Merlo: Kölnische Künstler in alter und neuer Zeit. neu bearb. und erw. Nachrichten von dem Leben und den Werken Kölnischer Künstler / hrsg. von Eduard Firmenich-Richartz unter Mitw. von Hermann Keussen. Schwann, Düsseldorf 1895, S. ??.
  2. Stellvertretender Dombaumeister Bernd Billecke verstorben. Abgerufen am 25. Dezember 2013.
  3. kna: Kölner Domkapitel berät über Dombauhütte und ihren Leiter. domradio.de, 14. Juni 2014, abgerufen am 1. Januar 2015.
  4. Dombauverwaltung. dombauhütte, abgerufen am 1. Januar 2015.
  5. Peter Füssenich wird neuer Dombaumeister. Domradio.de, 19. Januar 2016, abgerufen am 19. Januar 2016.