K-9 (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelK-9
ProduktionslandVereinigtes Königreich/Australien
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)2009–2010
Produktions-
unternehmen
Disney Europe
Park Entertainment
Stewart & Wall Entertainment
Screen Australia
Länge30 Minuten
Episoden26 in 1 Staffel
GenreScience-Fiction Fantasy, Kinder- und Jugendprogramm, Drama
IdeeBob Baker
Paul Tams
ProduktionPenny Wall
Richard Stewart
Simon Barnes
MusikMichael Lira, Christopher Elves
Erstausstrahlung31. Oktober 2009 (Großbritannien & Irland) auf Disney XD
Besetzung

K-9 ist eine britisch-australische Science-Fiction-Fernsehserie. Sie ist ein Ableger der seit 1963 ausgestrahlten britischen Fernsehserie Doctor Who und lief von 2009 bis 2010 auf Disney XD.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roboterhund K-9 auf einer Doctor Who Ausstellung in Cardiff im Jahr 2010

Die Serie spielt 2050 in London. Die Menschen stehen in einem Roboterpolizeistaat unter ständiger Bewachung. Die Kinder Starkey und Jorjie versuchen der Polizei zu entkommen und flüchten in das Haus des Wissenschaftlers Professor Gryffen. Dort treffen sie auf den Roboterhund K-9. Als die Kinder durch Aliens in Gefahr geraten, opfert K-9 sich selbst, um die Kinder zu retten. Er regeneriert in ein besseres Model, das fliegen kann. Allerdings verliert er dabei einen Teil seiner Erinnerung. Von nun an bekämpft er gemeinsam mit den Freunden Starkey, Jojie und Darius, sowie dem Professor Gryffen Aliens.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K-9, Schreibung auch K9 von dem englischen Wortspiel ca-nine für Hund oder Hundestaffel, wurde in Brisbane gedreht und spielt in London 2050. Die Produzentin der Serie ist Penny Wall.[1]

Der Roboterhund K-9 wurde 1977 von Bob Baker und Paul Tams entwickelt.[2] Seitdem ist er in mehreren Doctor-Who-Episoden, sowie in den Sarah Jane Adventures erschienen. 2011 wurde mit K-9 eine britisch-australische Spin-off-Serie zu Doctor Who ausgestrahlt. Allerdings hat die Serie außer dem Hauptcharakter K-9 und dessen Sprecher John Leeson nicht viel mit der Mutterserie Doctor Who gemein. Dieses liegt unter anderem daran, dass die BBC bei diesem Spin-off nicht involviert war und damit die Rechte für die Verfilmung der Figuren der Cybermen, der Judoon oder der Daleks nicht vorlagen. Ausschließlich die Wesen, die nur in den 1960er und 1970er Jahren in Doctor Who gezeigt wurden, durften in K-9 auftreten.[3] Die Rechte für den Roboterhund K-9 lagen bei den Erfindern Bob Baker und Paul Tams und nicht bei der BBC, daher durfte dieser ebenfalls in der Serie auftreten.[4]

Die Serie ist in Großbritannien, Australien und den Vereinigten Staaten auf DVD erschienen.[5][4][6]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung Großbritannien & Irland Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
1 Regeneration 31. Oktober 2009 David Caesar, Mark DeFriest Shayne Armstrong, S.P. Krause
2 Liberation 18 Jan. 2010 David Caesar, David Napier Shayne Armstrong, S.P. Krause
3 The Korven 3. April 2010 Karl Zwicky Tim Pye
4 The Bounty Hunter 4. April 2010 James Bogle Ian McFadyen
5 Sirens of Ceres 10. April 2010 Daniel Nettheim Deborah Parsons
6 Fear Itself 11. April 2010 Karl Zwicky Everett DeRoche, Graeme Farmer
7 The Fall of The House of Gryffen 17. Apr. 2010 Daniel Nettheim Shayne Armstrong, S.P. Krause
8 Jaws of Orthrus 17. April 2010 James Bogle Lindsay James
9 Dream-Eaters 18. April 2010 Daniel Nettheim Jim Noble
10 Curse of Anubis 24. April 2010 Karl Zwicky Jim Noble
11 Oroborus 25. April 2010 Daniel Nettheim Deborah Parsons
12 Alien Avatar 1. Mai 2010 Karl Zwicky Graeme Farmer
13 Aeolian 2. Mai 2010 Karl Zwicky Dave Warner
14 The Last Oak Tree 8. Mai 2010 Dale Bradley Jim Noble
15 Black Hunger 9. Mai 2010 James Bogle Chris Roachee
16 The Cambridge Spy 15. Mai 2010 Mark DeFriest Jason Bourque
17 Lost Library of UKKO 16. Mai 2010 Mark DeFriest Deborah Parsons
18 Mutant Copper 22. Mai 2010 James Bogle John O'Brien
19 Mutant Copper 23. Mai 2010 James Bogle Shayne Armstrong, S.P. Krause
20 Taphony and the Time Loop 2. Oktober 2010 Mark DeFriest Shayne Armstrong, S.P. Krause, Anthony Morris, Graeme Farme
21 Robot Gladiators 16. Oktober 2010 James Bogle Jim Noble
22 Mind Snap 23. Oktober 2010 David Napier Bob Baker, Paul Tams
23 Angel of The North 30. Oktober 2010 James Bogle Bob Baker
24 The Last Precinct 6. November 2010 James Bogle Shayne Armstrong, S.P. Krause
25 Hound of the Korven 13. November 2010 Mark DeFriest Shayne Armstrong, S.P. Krause
26 The Eclipse of the Korven 20. November 2010 David Napier Shayne Armstrong, S.P. Krause

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Screen Music Awards, Australia

  • 2011 Best Music for Children's Television (Christopher Elves)[7]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SFX Magazin schrieb, dass K-9 weit entfernt davon wäre, brillant zu sein. Die Serie zeige einige schäbige Effekte und setze sonderbare Akzente. Die Außerirdischen würden lächerlich ungeschickt wirken. Die Zuschauer würden bei weitem nicht so emotional in die Serie involviert werden, wie in die Mutterserie Doctor Who. Allerdings habe die Serie auch ihren Charme. Für Kinder sei sie eventuell ein guter Weg, um ins Doctor Who Universum einzusteigen.[5] Laut DVD Corner startete die Serie gut mit der Pilot-Episode Regeneration. Allerdings werde sie nach der Regeneration von K-9 deutlich schlechter, erst gegen Ende werde die Serie wieder etwas besser. Die Zuschauer könnten sich nur sehr langsam an die Charaktere gewöhnen. Die Drehbuchautoren würden darum kämpfen, den richtigen Ton und geeignete Handlungsbögen für die Show zu finden. Für eine Kinderserie sei die Serie etwas zu deprimierend und bizarr. John Leeson als die Stimme des K-9 sei hingegen der Star der Serie. Sein komödiantisches Timing und sein preisverdächtiges Voice-over brächten die liebenswerte Roboter-Figur zum Leben. Außerdem seien die Darstellungen von Robert Moloney als Professor Gryffen, Philippa Coulthard als Jorjie, und Jared Robinsen als Thorne hervorragend. Insgesamt sei die Serie ebenso lustig, wie frustrierend. Es sei es jedoch wert, sich die Serie anzusehen. Dazu trage insbesondere der Titelcharakter, sowie einige Doctor Who Hinweise bei.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scott Casey: The future of London is ... Brisbane. In: Brisbanetimes.com.au. 9. Juni 2009. Abgerufen am 8. September 2014.
  2. Rob Power: K9 And Show’s Creators Confirmed For The Weekender. In: SFX. 10. Januar 2011. Abgerufen am 8. September 2014.
  3. Ian Berriman: K9. The Series (2011). In: Gorepress. 28. Januar 2011. Abgerufen am 8. September 2014.
  4. a b David Lambert: K9 - Affirmative! John Leeson as the Tin Dog on DVD with 'The Complete Series'. In: Tvshowsondvd.com. 8. Februar 2013. Abgerufen am 8. September 2014.
  5. a b Ian Berriman: K-9 series one, volume one – DVD review.. In: SFX. 28. Januar 2011. Abgerufen am 8. September 2014.
  6. K-9 (2009) - The Complete 1st Series (4 Disc Set) (DVD).. In: Ezydvd.com.au. Archiviert vom Original am 15. Januar 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ezydvd.com.au Abgerufen am 8. September 2014.
  7. K9 (2009– ). Awards.. In: Imdb.com. Abgerufen am 8. September 2014.
  8. Nick Lyons: K9. The Complete Series DVD Review. In: Dvdcorner.net. 10. Mai 2013. Abgerufen am 8. September 2014.