Kabinett Börner III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Kabinett Börner III bildete vom 4. Juli 1984 bis 24. April 1987 die Landesregierung von Hessen.

Nach der Landtagswahl 1983 gestalteten sich die Koalitionsverhandlungen äußerst schwierig, weshalb zunächst die Vorgängerregierung im Amt blieb. Mit der Wiederwahl Holger Börners zum Ministerpräsidenten am 7. Juni 1984 wurde der Weg frei gemacht für die Bildung einer von den Grünen tolerierten SPD-Minderheitsregierung. Ende 1985 bekamen die Grünen mit dem Posten eines Staatsministers für Umwelt und Energie erstmals in Deutschland auf Länderebene einen Kabinettsposition zugesprochen.

Amt Minister Partei Staatssekretäre
Ministerpräsident Holger Börner SPD Reinhart Bartholomäi (bis 1. Juli 1985, Chef der Staatskanzlei)
Paul Leo Giani (ab 2. Juli 1985, Chef der Staatskanzlei)
Stellvertreter des Ministerpräsidenten Hans Krollmann SPD -
Inneres Horst Winterstein SPD Andreas von Schoeler
Finanzen Hans Krollmann SPD Hans Dethloff
Justiz Herbert Günther SPD Hans Joachim Suchan
Arbeit, Umwelt und Soziales (bis 12. Dezember 1985)
Soziales (ab 12. Dezember 1985)
Armin Clauss SPD Günter Steinhäuser
Kultus Karl Schneider SPD Dorothee Vorbeck
Wissenschaft und Kunst Vera Rüdiger SPD Jürgen Burckhardt
Umwelt und Energie (ab 12. Dezember 1985) Joschka Fischer GRÜNE Karl Kerschgens
Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz (bis 12. Dezember 1985)
Landwirtschaft und Forsten (ab 12. Dezember 1985)
Willi Görlach SPD Jörg Jordan
Christa Czempiel
Wirtschaft und Technik Ulrich Steger SPD Otto Schmidt (bis 12. Dezember 1985)
Bernd Kummer (ab 12. Dezember 1985)