Hessisches Ministerium der Finanzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hessisches Ministerium der Finanzen
— HMdF —
Logo
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Hauptsitz Wiesbaden, Hessen
Behördenleitung Thomas Schäfer (CDU), Minister
Bedienstete 294
Website https://hmdf.hessen.de
Gebäude des Finanzministeriums in der Friedrich-Ebert-Allee in Wiesbaden

Das Hessische Ministerium der Finanzen (HMdF)[1] ist als Finanzministerium eine Oberste Landesbehörde des Landes Hessen mit Sitz in der Landeshauptstadt Wiesbaden. Hessischer Finanzminister und zugleich Bevollmächtigter der Hessischen Landesregierung für E-Government und Informationstechnologie ist Thomas Schäfer (CDU). Finanzstaatssekretär ist Martin Worms. Aufgrund der Bestimmungen in Artikel 143 Absatz 1 der Verfassung des Landes Hessen ist die Errichtung des Finanzministeriums geboten.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hauptsächlichen Aufgaben des Hessischen Ministeriums der Finanzen sind:[2]

  • Haushalts- und Finanzpolitik
  • Steuerpolitik und -verwaltung
  • Staatsbürgschaften und Garantien sowie staatliche Finanzierungshilfen
  • Regelung des Finanzausgleichs gegenüber dem Bund, unter den Ländern und zwischen Land, Gemeinden und Gemeindeverbänden
  • Servicestelle Finanzplatz Frankfurt sowie Steuerberaterwesen
  • Vermögensverwaltung einschließlich der Beteiligungsverwaltung an privatrechtlichen und öffentlich-rechtlichen

Unternehmen

  • Beteiligungsmanagement des Landes und Staatslotterien
  • Immobilienmanagement und Hochbauverwaltung
  • Beschaffung, Betriebssteuerung und Selbstversicherung der Dienstfahrzeuge des Landes

Thomas Schäfer nimmt als hessischer Minister der Finanzen, nimmt die Aufgabe des Bevollmächtigten für E-Government und Informationstechnologie (CIO) der Landesverwaltung war. Dis 2013 war für diese Aufgabe ein gemeinsamer Staatssekretär des Finanzministeriums und des Innenministeriums zuständig.[3]

Nachgeordnete Behörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Reihe von Behörden und Institutionen sind dem Ministerium unterstellt:[2]

Insgesamt sind im Geschäftsbereich des Ministeriums 53 Dienststellen mit etwa 14.500 Mitarbeitern.[4]

Staats- und Rechtsaufsicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium übt die Staatsaufsicht über die Steuerberaterkammer Hessen und, gemeinsam mit den anderen beteiligten Ländern, über die GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder aus. Der Rechtsaufsicht des Ministeriums untersteht das Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen.[2]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ministerium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium besteht neben dem Ministerbüro aus vier Abteilungen:

  1. Abteilung I: Zentralabteilung
  2. Abteilung II: Steuerabteilung
  3. Abteilung III: Haushaltsabteilung
  4. Abteilung IV: Staatsvermögens- und -schuldenverwaltung, Kommunaler Finanzausgleich, Bau- und Immobilienmanagement

Bisherige Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatsminister Thomas Schäfer (2016)
Name Amtsantritt Kabinett Partei
Wilhelm Mattes 14. Oktober 1945 Geiler
Robert Nöll von der Nahmer 7. November 1945 Geiler
Werner Hilpert 7. Januar 1947 Stock CDU
Heinrich Troeger 10. Januar 1951
19. Januar 1955
Zinn I
Zinn II
SPD
Wilhelm Conrad 19. Januar 1955
29. Januar 1959
31. Januar 1963
Zinn II
Zinn III
Zinn IV
SPD
Albert Osswald 16. September 1964
18. Januar 1971
Zinn IV
Zinn V
SPD
Erwin Lang 22. Oktober 1969 Osswald I SPD
Rudi Arndt 16. Dezember 1970 Osswald II SPD
Heribert Reitz 8. April 1972
18. Dezember 1974
20. Oktober 1976
14. Dezember 1978
Osswald II
Osswald III
Börner I
Börner II
SPD
Hans Krollmann 4. Juli 1984 Börner III SPD
Manfred Kanther 24. April 1987 Wallmann CDU
Annette Fugmann-Heesing 5. April 1991 Eichel I SPD
Ernst Welteke 26. Januar 1994 Eichel I SPD
Karl Starzacher 5. April 1995 Eichel II SPD
Karlheinz Weimar 7. April 1999
5. April 2003
5. Februar 2009
Koch I
Koch II
Koch III
CDU
Thomas Schäfer 31. August 2010
18. Januar 2014
Bouffier I
Bouffier II
CDU


Bisherige Staatssekretäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Amtsantritt Kabinett Partei
Robert Philipp Nöll von der Nahmer 12. Oktober 1945 Geiler FDP
Heinrich Troeger 7. Januar 1947 Stock SPD
Walther Gase 14. Februar 1947 Stock SPD
Herbert Lauffer 1. Juli 1951 Zinn I SPD
Gustav Feick 1. Juni 1956 Zinn II SPD
Otto Krauß 1. Dezember 1957 Zinn II-Osswald I SPD
Josef Durstewitz 17. Dezember 1970 Osswald II SPD
Jochen Vogler 15. Februar 1973 Osswald II-Börner I SPD
Hans Dethloff 14. Dezember 1978 Börner II-Wallmann SPD
Claus Demke 1. Oktober 1988 Wallmann CDU
Otto-Erich Geske 5. April 1991 Eichel I SPD
Harald Noack 26. Januar 1994 Eichel I-Eichel II SPD
Jochen Riebel 7. April 1999 Koch I CDU
Bernd Abeln 26. September 2000 Koch I-Koch II CDU
Walter Arnold 1. Februar 2004 Koch II CDU
Harald Lemke 1. Februar 2004 Koch II CDU
Horst Westerfeld 16. Juni 2008 Koch II-Bouffier I CDU
Thomas Schäfer 30. Januar 2009 Koch III CDU
Luise Hölscher 31. August 2010 Bouffier I CDU
Bernadette Weyland 18. Januar 2014 Bouffier II CDU
Martin Worms 1. September 2017 Bouffier II


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abkürzungen. In: hessen.de. Hessischer Landtag, abgerufen am 9. März 2016.
  2. a b c Beschluss über die Zuständigkeit der einzelnen Ministerinnen und Minister nach Art. 104 Abs. 2 der Verfassung des Landes Hessen (GVBl) vom 28. März 2014.
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen: Hessische Landesregierung bestellt Finanzminister zum Bevollmächtigten für E-Government und Informationstechnologie vom 7. März 2014
  4. Hessisches Ministerium der Finanzen: Übersicht der Buchungskreise in der hessischen Landesverwaltung Stand 13. März 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 4′ 32″ N, 8° 14′ 48″ O