Kanadabalsam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kanadabalsam ist das transparent austrocknende Baumharz der kanadischen Balsamtanne. Es ist ein durchsichtiges Terpentin. Deshalb wird es zum Beispiel zum Verkitten von Linsen zu Linsengliedern oder Prismen zu einem Glan-Thompson-Prisma benutzt, zur Konservierung von Mikroskop-Präparaten oder zum möglichst unsichtbaren Reparieren von Kratzern in Glasscheiben, früher oft auch in Brillen. Kanadabalsam ist bei guten Optikern erhältlich. Als Edelterpentin, mit dem Venetianer Terpentin ähnlichen Eigenschaften, ist es in der Ölmalerei bei der Herstellung von Malfarben von Bedeutung.

Im unausgehärteten Zustand ist es ein aromatisch duftender Riechstoff und traditionelles Heilmittel mit α- und β-Pinen sowie β-Phellandren und Limonen als Hauptbestandteile der flüchtigen ätherischen Öle.

Mittels Wasserdampfdestillation kann aus dem Kanadabalsam (+)-cis-Abienol gewonnen werden, welches wiederum für die synthetische Herstellung des Duftstoffes Ambrox verwendet wird.[1]

In vielen Bereichen wird Kanadabalsam seit Jahren durch Acrylharze substituiert, da diese langzeitstabiler, preiswerter, schneller aushärtend und besser lagerbar sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Bernd Schäfer: Ambrox. In: Chemie in unserer Zeit. 45, Nr. 6, Dezember 2011, S. 374–388, doi:10.1002/ciuz.201100557.

Weblinks[Bearbeiten]

Eintrag im Riechstofflexikon (Version vom 7. Mai 2012 im Internet Archive)