Kaouther Ben Hania

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaouther Ben Hania (2018)

Kaouther Ben Hania (arabisch كوثر بن هنية, * 1977 in Sidi Bouzid) ist eine tunesische Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaouther Ben Hania wurde 1977 in Sidi Bouzid in Zentraltunesien geboren. Sie studierte Film an der Ecole des Arts et du Cinéma in Tunis und hiernach an der Fémis und an der Sorbonne in Paris.[1]

Während des Studiums realisierte sie mehrere Kurzfilme. Ihr erster Langfilm Le Challat de Tunis wurde bei zahlreichen Festivals gezeigt. Diesen gestaltete sie wie einen Dokumentarfilm und erzählt von der Jasminrevolution in Tunesien, als im Jahr 2003 ein Motorradfahrer in Tunis mit einem Rasiermesser gezielt Frauen an ihrem Hintern verletzte und daher „Die Klinge von Tunis“ genannt wurde.[1] Im Jahr 2017 stellte sie ihren Film Aala Kaf Ifrit in Cannes vor.[2][3] Der Film basiert lose auf dem Fall einer von drei Polizisten vergewaltigten Frau, die trotz des Vorfalls noch von der Staatsanwaltschaft wegen unsittlichen Verhaltens angezeigt wurde.[4]

In ihrem Spielfilm The Man Who Sold His Skin, der Anfang September 2020 bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig seine Premiere feierte, lässt sich ein syrischer Flüchtling als eine lebende Leinwand tätowieren.[5] The Man Who Sold His Skin wurde von Tunesien als Beitrag für die Oscarverleihung 2021 als bester Internationaler Film eingereicht und später auch von der Academy nominiert.[6]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: La Brèche (Kurzfilm)
  • 2006: Moi, ma sœur et la chose (Kurzfilm)
  • 2010: Les Imams vont à l’école (Dokumentarfilm)
  • 2013: Le Challat de Tunis (Dokumentarfilm)
  • 2016: Zaineb takrahou ethelj (Dokumentarfilm)
  • 2017: Aala Kaf Ifrit
  • 2018: Sheikh's Watermelons (Kurzfilm)
  • 2020: The Man Who Sold His Skin

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El Gouna Film Festival

  • 2018: Auszeichnung mit dem Bronze Star im Kurzfilmwettbewerb (Sheikh's Watermelons)
  • 2018: Nominierung für den Golden Star im Kurzfilmwettbewerb (Sheikh's Watermelons)
  • 2020: Auszeichnung als Bester arabischer Film im Spielfilmwettbewerb (The Man Who Sold His Skin)
  • 2020: Nominierung für den Golden Star im Spielfilmwettbewerb (The Man Who Sold His Skin)[3][7]

Filmfest Hamburg

  • 2017: Nominierung für den Michel (Zaineb Takrahou Ethelj)

Internationales Filmfestival von Stockholm

  • 2020: Nominierung als Bester Film für das Bronzene Pferd (The Man Who Sold His Skin)[8]

Internationale Filmfestspiele von Venedig

  • 2020: Nominierung als Bester Film für den Venice Horizons Award (The Man Who Sold His Skin)
  • 2020: Auszeichnung mit dem Edipo Re der Università degli Studi di Padova (The Man Who Sold His Skin)[9]

Prix Lumières

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kaouther Ben Hania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kaouther Ben Hania. In: trigon-film.org. Abgerufen am 28. November 2020.
  2. Kaouther Ben Hania. In: ezef.de. Abgerufen am 17. März 2021.
  3. a b The Man Who Sold His Skin. In: elgounafilmfestival.com. Abgerufen am 28. November 2020.
  4. Adham Youssef: Beauty and the Dogs: A tale of violation and justice in Tunisia. In: ahram.org.eg, 29. Mai 2017.
  5. The Man Who Sold His Skin. In: cineuropa.org. Abgerufen am 5. September 2020.
  6. Elsa Keslassy: 'The Man Who Sold His Skin' to Represent Tunisia in International Oscar Race. In: Variety, 20. November 2020.
  7. The Man Who Sold His Skin. In: scenearabia.com. Abgerufen am 22. November 2020.
  8. The Man Who Sold His Skin. In: stockholmfilmfestival.se. Abgerufen am 22. November 2020.
  9. 9 Preise in Venedig für Medienboard-geförderte Filme. In: medienboard.de, 14. September 2020.