Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke, bis 2012 Bernhard Wicki Filmpreis – Die Brücke – Der Friedenspreis des deutschen Films, wird jährlich im Frühsommer vom Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds e. V. an Filmregisseure aufgrund herausragender filmischer Leistung vergeben. Der Preis wurde gestiftet zur Erinnerung an den im Jahr 2000 verstorbenen schweizerischen Filmregisseur Bernhard Wicki. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und wird seit 2002 jährlich während des Filmfestes München verliehen. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

2009 wurde neben dem Preis für den besten Film erstmals der neu gestaltete Schauspielerpreis vergeben, 2010 folgte ein Nachwuchspreis. Beide Preise sind mit 5.000 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachwuchspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspielerpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezialpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutscher Filmpreis: Auszeichnung für Schmid und Tukur. In: fr-online.de. 4. Juni 2009, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  2. Friedenspreis des Deutschen Films an Nair (Memento vom 20. Oktober 2013 im Internet Archive) bei 3sat.de, 5. Juli 2013 (aufgerufen am 20. Oktober 2013)
  3. Bernhard-Wicki-Filmpreis für Bester Darsteller an Ahmed (Memento vom 20. Oktober 2013 im Internet Archive) bei 3sat.de, 5. Juli 2013 (aufgerufen am 20. Oktober 2013)