Karim Guédé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karim Guédé
Karim Guédé.jpg
Karim Guédé im Juli 2013
Spielerinformationen
Name Karim Abdul-Jabbar Guédé
Geburtstag 7. Januar 1985
Geburtsort HamburgDeutschland
Größe 184 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1989–1996 SC Hamm 02
1996–2002 FC St. Pauli
2002–2003 SC Concordia
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2005 SC Concordia 24 0(0)
2005–2006 Hamburger SV II 24 0(0)
2006–2009 FC Petržalka 1898 88 0(9)
2010–2011 ŠK Slovan Bratislava 60 (10)
2012– SC Freiburg 100 0(7)
2014 SC Freiburg II 1 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2011– Slowakei 14 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

2 Stand: 22. November 2014

Karim Abdul-Jabbar Guédé (* 7. Januar 1985 in Hamburg, Deutschland) ist ein slowakischer Fußballspieler, der auch die deutsche und die togoische Staatsangehörigkeit besitzt[1]. Seit Januar 2012 steht er beim SC Freiburg unter Vertrag. Seine bevorzugte Position ist das defensive Mittelfeld, er kann aber auch in der Innenverteidigung spielen. Beim SC Freiburg wird er teilweise auch im Sturm eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guédé, dessen Eltern aus Togo stammen und der Vater die französische Staatsangehörigkeit besitzt, wuchs in Hamburg auf. Er spielte fast sieben Jahre lang für seinen Jugendverein, den SC Hamm 02.[2] Er wechselte dann in die Jugend des FC St. Pauli und im August 2002 zum SC Concordia. Beim SC Concordia gelang dem Defensivspezialist 2003 der Sprung in die Oberligamannschaft. Nach konstant guten Leistungen verpflichtete der Hamburger SV im Februar 2005 den Togoer für die Regionalligamannschaft. Aufgrund seiner WM-Nominierung für Togo (siehe unten) wurden auch ausländische Klubs auf Guédé aufmerksam.

Zur Saison 2006/07 wechselte er zum FC Artmedia Bratislava in die Slowakei, nachdem der Hamburger SV seinen Vertrag nicht verlängert hatte.[3] Dies war die erste Station, bei der er vorwiegend im Mittelfeld zum Einsatz kam; zuvor hatte er immer in der Innenverteidigung gespielt. Für Artmedia absolvierte der Hamburger mehrere Einsätze in der Liga und im UEFA-Pokal. Mit Artmedia gewann er 2007/08 das nationale Double aus Pokal und Meisterschaft. Im Januar 2010 wechselte Guédé zum Lokalrivalen ŠK Slovan Bratislava, bei dem er sofort Stammspieler wurde. Auch gewann er das Double 2010/11, nachdem er bereits im Jahr zuvor den slowakischen Pokal mit Slovan gewonnen hatte.[4]

In der Winterpause 2011/12 verpflichtete der SC Freiburg Guédé.[5] Die Ablösesumme soll etwa 300.000 Euro betragen haben.[6][7] Am 24. März 2012 (27. Spieltag) erzielte er mit dem Führungstor beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern sein erstes Bundesligator.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wurde Guédé in das Aufgebot Togos für die Weltmeisterschaft in Deutschland nominiert. Bis dahin hatte der Sohn togoischer Einwanderer in der abgelaufenen Saison noch keine Einsätze für die Profimannschaft des HSV absolviert, sondern 14 Mal für die Reserve des HSV gespielt. Guédé zog sich kurz vor der WM eine Rückenverletzung zu, hätte aber nach eigenen Aussagen spielen können. Trainer Otto Pfister strich ihn jedoch aus dem Kader[8] und nominierte den bei Al Hilal in Saudi-Arabien unter Vertrag stehenden Franck Atsou nach.

Guédé erhielt im Juli 2011 die slowakische Staatsbürgerschaft. Dies wurde möglich, weil er seinen Wohnsitz fünf Jahre in der Slowakei hatte.[9] Am 10. August 2011 gab er sein Debüt für die Slowakei im Freundschaftsspiel gegen Österreich.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Beatboxern Alberto und Aras hatte Guédé einige Auftritte als Tänzer. Aufgrund seines individuellen Tanzstiles belegte er den zweiten Platz der NEWSTYLE Tanzmeisterschaften in Hamburg.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil auf kicker.de
  2. Die irre Karriere des Karim Guédé, www.mopo.de vom 9. Juni 2011
  3. Guédé verläßt Hamburger SV. www.transfermarkt.de, 14. Juli 2006, abgerufen am 29. Juni 2011.
  4. Guédé: „Die CL-Qualifikation ist ein Riesen-Erlebnis für mich“. www.transfermarkt.de, 26. Juni 2011, abgerufen am 26. Juni 2011.
  5. Karim Guédé ist der vierte Neuzugang
  6. Guédé-Wechsel nach Freiburg perfekt
  7. SC Freiburg verpflichtet Slowaken Guédé (Memento vom 3. August 2012 im Webarchiv archive.is)
  8. WM-Aus für Guédé. www.kicker.de, 13. Juni 2006, abgerufen am 28. August 2010.
  9. Guédé: Prvý raz v slovenskom drese. www.sme.sk, 26. Juni 2011, abgerufen am 5. Juli 2011.