Karl-Heinz Hess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl-Heinz Hess (* 20. März 1930 in Frankfurt am Main; † 1. Juli 1995 ebenda) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schauspielausbildung begann Karl-Heinz Hess (auch Heß) seine Tätigkeit 1950 am Pfalztheater in Kaiserslautern. Weitere Engagements im Schul-Theater Darmstadt und am Düsseldorfer Schauspielhaus folgten. Ab Mitte der 1950er Jahre spielte er an den Städtischen Bühnen in Wuppertal, später am Volkstheater Frankfurt.

Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt

Seine Tätigkeit für das Fernsehen begann 1964 in der TV-Serie Hafenpolizei. Bis zu seinem Tod 1995 war er ebenso für das Theater, als auch immer wieder, in Nebenrollen, im Fernsehen zu sehen. Außerdem war Hess als Hörspielsprecher tätig. Sein letzter Auftritt für das Fernsehen war 1995 in einer Aufzeichnung des Lustspiels Die Fünf Frankfurter von Carl Rössler in einer Inszenierung des Volkstheaters Frankfurt.

Hess war mit der zweiten Tochter der Frankfurter Volksschauspielerin Liesel Christ, Bärbel Christ-Hess, verheiratet. Er wurde in deren Familiengrabstätte auf dem Frankfurter Hauptfriedhof, Gewann J 296, beigesetzt.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zwiegespräch auf dem Hauptfriedhof (Memento des Originals vom 9. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnp.de. In: Frankfurter Neue Presse vom 20. Oktober 2012, auf: fnp.de, abgerufen am 8. März 2016