Karl Adam (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Adam (* 17. Februar 1899 in Plauen; † 26. Juli 1943) war ein deutscher Jurist und Kreishauptmann im deutsch besetzten Polen während des Zweiten Weltkrieges.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adam studierte Rechtswissenschaften und wurde promoviert. Seit 1923 engagierte er sich bei den Nationalsozialisten, wurde aber erst 1926 offiziell Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnummer 9.115). Bei den Völkischen Nachrichten war er als Drucker beschäftigt und betätigte sich später auch als Parteirichter. Als Jurist hatte er eine Stelle als Verwaltungsamtmann beim ev.-luth. Kirchengemeindeverband Dresden.[2]

Im Generalgouvernement war Adam ab dem 15. Dezember 1940 stellvertretender Amtsleiter der Distriktsverwaltung Lublin unter dem Distriktsgouverneur Ernst Zörner, ab 1. April 1942 Leiter des dortigen Personalamtes. Anfang Dezember 1942 wurde Adam Kreishauptmann in Biłgoraj. Gemeinsam mit seinem polnischen Fahrer und dem Kreislandwirt seines Kreises, wurde Adam Ende Juli 1943 bei einem Attentat der polnischen Heimatarmee erschossen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Roth: Herrenmenschen. Die deutschen Kreishauptleute im besetzten Polen – Karrierewege, Herrschaftspraxis und Nachgeschichte. Wallstein Verlag, Göttingen 2009. ISBN 9783835304772.
  • Bogdan Musial: Deutsche Zivilverwaltung und Judenverfolgung im Generalgouvernement. Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04208-7 (2. unveränderte Auflage. ebdenda 2004, ISBN 3-447-05063-2).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie bei Markus Roth: Herrenmenschen, Göttingen 2009, S. 456.
  2. a b Bogdan Musial: Deutsche Zivilverwaltung und Judenverfolgung im Generalgouvernement. Wiesbaden 1999, S. 379.