Karl Albert von Lespilliez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Albert von Lespilliez (* Mai 1723 in Nymphenburg; † 10. Februar 1796 in München) war Hofbaumeister („Hofmaurermeister“) im Kurfürstentum Bayern.

Leben und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Albert Lespilliez war der Sohn von Maria Antonia de Condé und Albertus Renatus Lespilliez, Schlosspfleger in Nymphenburg, Kurfürstlicher Rat, später Kämmerer. Die Familie Lespilliez war mit Maximilian II. Emanuel aus Frankreich nach München gekommen.

Lespilliez studierte bei François de Cuvilliés. 1754–1755 begleitete er diesen zu Studienzwecken nach Paris, 1756–1757 setzte er seine Studien in Italien fort.

Seit 1753 einer der Hofbaumeister, wurde er 1763 Hofoberbaumeister und 1768 mit dem Tode von Cuvilliés Erster Oberbaumeister.

Auch gab Lespilliez 1766 den Anlass zur Gründung einer Real-Zeichenschule in München, der »Zeichenschule Lespilliez« für Parliere und Zimmermeister, die bis 1808 bestand.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1762 ließ Maximilian III. Joseph nach seinen Plänen das Fischhaus im Münchner Hofgarten in ein Seidenfilatorium (Textilfabrik) umbauen. Später entstand 1780 im Auftrage des Kurfürsten Karl Theodor noch die Churfürstliche Galerie am Hofgarten. Lespilliez entwarf auch ab 1760 das Münchner Palais Gise und ab 1765 das Schaezlerpalais in Augsburg. Ab 1774 entstand in München der Bau für das Garnisonslazarett.