Karl Kergl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Kergl (* 17. November 1897 in München; † 21. März 1956 ebenda) war ein deutscher Architekt der Postbauschule.

Karl Kergl studierte ab 1915 an der Staatsbauschule München, bis er zum Kriegsdienst eingezogen wurde. Nach dem Krieg wurde er von der Oberpostdirektion München beschäftigt, wo er für einige Postbauten im bayerischen Oberland zuständig war. 1932 bis 1939 arbeitete er als freier Architekt für das Heeresbauamt. Von 1939 bis 1945 war er erneut im Kriegsdienst. Kergls Lebenslauf ist somit exemplarisch für viele der architektonischen Moderne zugeneigten Architekten, die während des Nationalsozialismus im Bereich des Militärs wenigstens ansatzweise moderne Gebäude realisieren konnten.

In der Nachkriegszeit arbeitete er als freischaffender Architekt im Wiederaufbau des zerstörten München. Später baute er zahlreiche Wohnhäuser und Schulen.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Loibl, Hans A. Endres, Otto Roth, Immanuel Kroeker und Carl Kergl: Amerikanische Schule München 1955, Ansicht des Treppenhauses