Karl Renar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Renar (* 26. Mai 1928 in Wien; † 22. Januar 1991 in München) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schulzeit erhielt er Schauspielunterricht bei Dorothea Neff. Seine ersten Theaterrollen übernahm er in Wien, anschließend folgten Engagements am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und am Staatstheater Stuttgart.

Seit 1965 gehörte er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Dort verkörperte er unter anderem Havlitschek in Geschichten aus dem Wiener Wald (1966), Etienne in Georges Feydeaus Der Floh im Ohr (1967), den Ministerpräsidenten in der Erstaufführung von Edward Bonds Schmaler Weg in den tiefen Norden (1969), Pierrot in Dom Juan und Chaumet in Dantons Tod (1971/72), Derwisch in Nathan der Weise (1972), Edi in Gespenster (1973/74), Invalider in Glaube Liebe Hoffnung (1975), Scharfrichter in Jean Genets Der Balkon und Sophies Bruder in Der Alpenkönig und der Menschenfeind (1976/77), Nagg in Endspiel und Saint George in Clavigo (1978/79), Georg von Waldstätten in Das Käthchen von Heilbronn (1979/80), Hofprediger in Leonce und Lena (1980/81), den zweiten Feldherrn in Amphitryon (1982/83) und von Wolblitz in Ernst Tollers Der entfesselte Wotan (1983/84).

Renar arbeitete auch als Schauspiellehrer und für den Hörfunk. Beim Fernsehen war er besonders in zahlreichen Krimiserien zu sehen. Er ist in München auf dem Neuen Südfriedhof bestattet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]