Karl Wilhelm Schmieding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Relief auf Schmiedings Grab auf dem Ostenfriedhof Dortmund

Karl Wilhelm Schmieding (* 20. Juli 1841 in Bönen; † 7. Oktober 1910 in Dortmund) war ein preußischer Verwaltungsbeamter und Oberbürgermeister von Dortmund.

Leben[Bearbeiten]

Schmieding studierte an der Ruprecht-Karls-Universität und der Friedrich-Wilhelms-Universität sieben Semester Rechtswissenschaften. Er war Mitglied des Corps Guestphalia Heidelberg.[1]

1872 wurde er zum Kreisrichter in Essen und 1880 zum Landrat des Kreises Altena ernannt. Von 1883 bis 1886 war er Landrat des Kreises Bochum. Von 1886 bis zu seinem Tode 1910 war er Oberbürgermeister der Stadt Dortmund und Vertreter dieser Stadt im Preußischen Herrenhaus.

In seine Dortmunder Amtszeit fielen die Eröffnung des Stadthauses, des Dortmunder Hafens und der Synagoge.

Die Krone Preußens ernannte ihn zum preußischen Geheimrat.

Schmieding ist Ehrenbürger der Stadt Dortmund. Ein Teil des Dortmunder Hafens, der 1907 entstandene Schmiedingshafen, ist nach ihm benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Korps-Listen 1910