Karol Nawrocki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karol Nawrocki (mit Inka-T-Shirt)

Karol Tadeusz Nawrocki (* 3. März 1983[1]) ist ein polnischer Historiker, ehemaliger Sportler und seit April 2017 kommissarischer Direktor[2] der vereinigten Museen des Zweiten Weltkriegs (Muzeum II Wojny Światowej) und Westerplatte-Museum in Danzig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Nawrocki für die Fußballmannschaft KKS Gedania (1997–2000) und boxte im Team des RKS Stoczniowiec (2000–2004). Für letzteren erreichte er 2001 den ersten Platz im polnischen Juniorenwettbewerb im Schwergewicht.[3] Anschließend wurde er Spieler und Kapitän des Fußballteams von Ex-Siedlce Gdańsk, für das er in 96 Spielen 25 Tore[4] erzielte und dessen Abteilung für Kampfsport er 2010 gründete.

Nawrocki schloss ein Studium der Geschichte an der Universität Danzig ab. Seine Magisterarbeit behandelte politische Propaganda im Sportjournalismus des „Dziennik Bałtycki“ der 1970er-Jahre. 2013 wurde er mit einer Arbeit über den öffentlichen Widerstand gegen die kommunistische Herrschaft in der Woiwodschaft Elbląg promoviert.

Der Historiker arbeitete seit 2009 in Danzig für das Institut für Nationales Gedenken (Instytut Pamięci Narodowej, IPN) und wurde 2014 Leiter des regionalen Büros für öffentliche Bildung (Biuro Edukacji Publicznej). Sein besonderes Interesse galt kommunistischen Verbrechen der Jahre 1945–1956. Neben Büchern publizierte er bei histmag.org und in den Blättern „Magazyn Solidarność“, „Polityka“ und „Do Rzeczy“. Für die Fernsehsendung „W świetle prawdy“ von TVP Gdańsk war er historischer Berater.

Von 2011 bis 2017 war er Vorsitzender des Stadtbezirksrats von Siedlce. In Danzig hat er sich 2015 für die Benennung einer Straße nach Jerzy Popiełuszko und für ein Denkmal für Inka (Danuta Siedzikówna) eingesetzt.

Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verdienstkreuz in Bronze (Brązowy Krzyż Zasługi), 2017
  • Leser des „Dziennik Bałtycki“ wählten ihn 2016 zur Persönlichkeit des Jahres im Bereich Ehrenamt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zarys historii NSZZ „Solidarność” Regionu Elbląskiego (1980–1989). Gdańsk 2010
  • Wokół elbląskiej „Solidarności”. Gdańsk 2011
  • Lechia-Juventus. Więcej niż mecz. Gdańsk 2013.
  • Sprawa kwidzyńska 1982. Internowanie, pobicie, proces. (Koautor) Gdańsk-Kwidzyn 2012.
  • Historia Kwidzyna (1975–1990). (mit Z. Girzyński) In: K. Mikulski, J. Liguz (Hrsg.): Kwidzyn. Dzieje miasta. Kwidzyn 2013.
  • Studium przypadku. Opór społeczny wobec władzy komunistycznej w województwie elbląskim (1976–1989). (Dissertation) Elbląg-Gdańsk 2014.
  • Szkice z dziejów pomorskiej piłki nożnej (1903–2015). (mit P. Chomickim, W. Wiką) Gdańsk 2015.
  • Wielka Lechia moich marzeń. (Hrsg. mit J. Wąsowicz) Gdańsk 2015.
  • Mapa terroru. Śladami zbrodni komunistycznych w województwie gdańskim (1945–1956). (Hrsg.) Gdańsk 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karol Nawrocki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karol Nawrocki (poln.)
  2. dr Karol Nawrocki został nominowany na p.o. dyrektora nowo utworzonego Muzeum II Wojny Światowej w Gdańsku (poln.)
  3. Boks wraca do Słupska (poln.)
  4. Karol Nawrocki (poln.)