Katarina Frostenson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katarina Frostenson (2012)

Katarina Frostenson (* 5. März 1953 in Stockholm) ist eine schwedische Dichterin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frostenson studierte Literatur-, Film- und Theaterwissenschaften in Stockholm und debütierte 1978 mit der Gedichtsammlung I mellan. Sie ist Verfasserin von Lyrik, Dramatik und Prosa sowie als Übersetzerin aus dem Französischen tätig. 1992 wurde sie als fünfte Frau überhaupt zum Mitglied der Schwedischen Akademie gewählt, die über die Vergabe des Literaturnobelpreises entscheidet[1], und damit Nachfolgerin von Artur Lundkvist auf Sitz 18.

Als Dramatikerin debütierte sie 1990 mit vier Monodramen für die Bühne, die in Theater und Radio aufgeführt wurden. Zwei Schauspiele sind im Königlichen Dramatischen Theater gezeigt worden. 2002 wurde Kristallvägen im Stockholmer Jüdischen Theater dargeboten. Zu Sven-David Sandströms Oper Staden, die 1998 in der Königlichen Oper aufgeführt wurde, schrieb sie das Libretto.

Zusammen mit ihrem Mann Jean-Claude Arnault, einem französisch-schwedischen Fotografen, betrieb sie in Stockholm ein Kulturforum, in dem Literaturabende und interkulturelle Veranstaltungen organisiert wurden.[2] Das Forum wurde Ende 2017 geschlossen, als ihr Ehemann sexueller Belästigungen und Übergriffe beschuldigt wurde.[3] Für das Forum soll er Akademie-Gelder angenommen haben, über die Frostenson mitentschieden habe. Außerdem soll er vor der offiziellen Bekanntgabe von Literaturnobelpreisträgern in sieben Fällen deren Namen bereits ausgeplaudert haben. Die Zeitung Dagens Nyheter nannte aus Anwaltspapieren die Namen Wisława Szymborska, Elfriede Jelinek, Harold Pinter, Jean-Marie Gustave Le Clézio, Patrick Modiano, Svetlana Alexijewitsch und Bob Dylan. Daraufhin sollte Frostenson aus der Akademie ausgeschlossen werden, eine Abstimmung darüber fand keine Mehrheit.[4][5]

Am 12. April 2018 erklärte sie, wie auch die Ständige Sekretärin Sara Danius, ihren Rückzug von der aktiven Arbeit für die Schwedische Akademie. Formell blieben beide jedoch weiterhin Mitglied.[6] Am 18. Januar 2019 gab die Akademie bekannt, dass man sich mit Frostenson auf einen Vergleich geeinigt habe, dem zufolge sie die Akademie verlässt, aber weiterhin finanzielle Zuwendungen erhält. Sie bekommt 12.875 schwedische Kronen (rund 1250 Euro) als monatliche Entschädigung sowie eine Unterstützung für die Wohnung, die sie von der Akademie gemietet hat.[7][8]

Im Mai 2019 veröffentlichte Frostenson eine Art Tagebuch unter dem Titel K, in dem sie sich mit den Vorwürfen gegen ihren Mann und die Nachwirkungen der Anschuldigungen bis zum Exil des Paares in Paris auseinandersetzt.[9][10] Sie stilisiert sich und ihren Mann als Opfer einer Verschwörung.[11][12] Trotz der Verurteilung ihres Manns zu einer Haftstrafe wegen Vergewaltigung in zwei Fällen wirft sie den 18 Frauen, die ihn beschuldigten, „groteske Übertreibungen, Lügen und Verleumdungen“ vor.[9] Das Buch wurde von der schwedischen Presse heftig kritisiert[12]; auch die Süddeutsche Zeitung nannte es ein „selten dummes, verblendetes Werk“, es sei „eines der traurigsten Bücher, die der Kulturbetrieb je hervorbrachte“[11].

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In deutscher Sprache sind bisher erschienen:

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre literarische Tätigkeit erhielt Frostenson den

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Katarina Frostenson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Steinfeld: Katarina Frostenson. Der Skandal um die schwedische Lyrikerin entzweit die Nobelpreis-Jury. In: Süddeutsche Zeitung. 12. April 2018, abgerufen am 14. April 2018.
  2. Litteraturbanken. Abgerufen am 12. Februar 2014 (schwedisch).
  3. Hugo Lindkvist: Kulturrådet granskar sina utbetalningar till Klubben. In: Dagens Nyheter. 13. März 2018 (schwedisch).
  4. Carsten Schmiester: Nobelpreiskomitee kämpft ums Überleben. In: tagesschau.de. 13. April 2018, abgerufen am 14. April 2018.
  5. Matthias Hannemann: Nobelpreis-Leak. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. April 2018, S. 9.
  6. Roman Bucheli: Der Literaturnobelpreis ist im freien Fall. In: NZZ. 12. April 2018, abgerufen am 14. April 2018 (Kommentar).
  7. Förlikning mellan Svenska Akademien och Katarina Frostenson, Pressemitteilung der Schwedischen Akademie, abgerufen am 18. Januar 2019 (schwedisch).
  8. Schwedische Akademie: Katarina Frostenson geht – Lyrikerin erhält Entschädigung, deutschlandfunkkultur.de, erschienen und abgerufen am 18. Januar 2019.
  9. a b Hannes Langendörfer: „Schwedische Akademie, Ständige Sekretärin. Abgekürzt: SA, SS“. In: Welt. 25. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019.
  10. Frank-Michael Kirsch: Im Zeitalter der Gekränkten. In: Der Tagesspiegel. 24. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019.
  11. a b Thomas Steinfeld: Frostensons Furor kennt keine Grenzen. In: Süddeutsche Zeitung. 25. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019.
  12. a b Reinhard Wolff: Nobelpreisjury-Skandal in Schweden: Flucht vor der Wahrheit. In: TAZ. 31. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019.
  13. H.M. konungens medaljförläningar. 28. Januar 2007, abgerufen am 12. Februar 2014 (schwedisch).