Kathedrale Notre-Dame (Lausanne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ostansicht der Kathedrale
Kathedrale mit „Place d'Ours“ im Vordergrund

Die Kathedrale Notre-Dame in Lausanne, Kanton Waadt (Schweiz), ist die reformierte Hauptkirche der Stadt sowie der Église Évangélique Réformée du canton de Vaud. Vor der Reformation war sie die Bischofskirche des Bistums Lausanne. Sie gilt als bedeutendes Bauwerk der Gotik in der Schweiz und beeinflusste massgeblich die weitere Entwicklung der gotischen Baukunst in der Region.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maria als Unserer Lieben Frau (französisch: Notre Dame) geweihte Kathedrale ist die Nachfolgekirche der seit dem 6. Jahrhundert bestehenden Kirche, die dem heiligen Thyrsus geweiht war und später den Namen Saint-Maire trug. Der karolingische Bau wurde um 1000 durch eine romanische Kirche ersetzt. Doch bereits wenige Jahrzehnte später begann man wieder mit einem Neubau.

Es können drei Bauphasen unterschieden werden:

  • ab etwa 1170 wurde der Chorumgang im Osten errichtet
  • von ca. 1190 an erfolgte unter dem sogenannten Meister von Lausanne der Bau von Chor, Vierung mit Laternenturm, Querhaus und einem Grossteil des Langhauses
  • um 1215 begann der Baumeister Jean Cotereel mit der Vollendung des Langhauses und dem Bau des westlichen Abschlusses der Kirche

Um 1225 bis 1235 fügte man das wegen seines Figurenschmucks und der erhaltenen Polychromie bemerkenswerte Portail peint an die südliche Aussenwand des Langhauses an. Im Jahr 1275 schliesslich wurde die Kathedrale Notre-Dame in Anwesenheit des Papstes Gregor X. und des Königs Rudolf von Habsburg geweiht.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chor der Kathedrale

Die Kathedrale von Lausanne folgt dem typischen Schema einer gotischen Basilika: An die zweitürmige Westfront (nur ein Turm wurde ausgeführt) schliesst sich das dreischiffige Langhaus an, das in der – durch einen quadratischen Laternenturm – erhöhten Vierung das Querhaus kreuzt. Den östlichen Abschluss bildet der Chor mitsamt Umgang. Trotz der verschiedenen Bauphasen wirkt der Bau stilistisch – etwa in der Wandgliederung – recht einheitlich. Einige Besonderheiten sind jedoch zu erwähnen:

So wurde die vom Chorumgang vorgegebene Längsachse der Kirche in den folgenden Bauphasen leicht verschoben. Weiter werden die ersten beiden Jochen (Wandabschnitte) des Langhauses gemeinsam von einem sechsteiligen Gewölbe überspannt, während im weiteren Verlauf jedes Joch ein vierteiliges Kreuzrippengewölbe erhält. Dieser Wechsel ist ein Kennzeichen des Übergangs von der frühen zur Hochgotik, der sich damit in der Lausanner Kathedrale abbildet.

Die Stützen des Langhauses sind ungewöhnlich uneinheitlich gestaltet. Neben Bündelpfeilern finden sich auch die traditionelleren massigen Rundpfeiler. Auch ihnen sind bis zum Gewölbe hinaufreichende Dienste beigestellt, die sich jedoch nicht fest mit dem Pfeiler verbinden, sondern eher beziehungslos neben diesem stehen.

Auffällig ist auch das westlichste Joch des Langhauses. Es ist weiter als die anderen und besitzt besonders kräftige Stützen. Diese sollten ursprünglich einen einzelnen Turm in der Flucht des Mittelschiffs tragen. Nachdem diese Lösung zu Gunsten einer Zweiturmfront verworfen wurde, diente das westliche Langhausjoch als Durchlass für eine Strasse, die an dieser Stelle den Kirchenbau kreuzte. Erst im 16. Jahrhundert, unter Bischof Aymon de Montfalcon, wurde der Durchgang geschlossen.

In die Amtszeit dieses Bischofs fällt auch die Errichtung des Westportals im Flamboyantstil (1515–1532), dessen reicher Figurenschmuck jedoch im 20. Jh. vollständig erneuert werden musste. Kurz hinter dem Eingang ist noch die Einfassung des ursprünglichen Portals erkennbar.

Ein Vergleich des Bauwerks etwa mit der fast zeitgleich entstandenen Kathedrale von Chartres oder aber Notre-Dame in Paris (Ende 12. Jahrhundert) kann seine Stellung innerhalb der Entwicklung des gotischen Stils veranschaulichen.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fenster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutend ist die Fensterrose im Querhaus, die aus dem frühen 13. Jahrhundert stammt. Ihr von dem sogenannten Meister der Rose von Lausanne geschaffenes Bildprogramm umfasst nicht weniger als eine Darstellung der damals bekannten Welt: Erde und Meer, Luft und Feuer, Jahreszeiten, Monate und Sternzeichen, sowie Ungeheuer, die am Rande der Welt lauern. Die übrigen Glasmalereien wurden von Künstlern des 19. (Alfred Gérente) und 20. Jahrhunderts (Ernest Biéler, Louis Rivier und Marcel Poncet) geschaffen.[1][2]

Chorgestühl und Kanzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das grosse Chorgestühl des 13. Jahrhunderts blieb nur teilweise erhalten und befindet sich heute nicht mehr in der Kathedrale. Ein zweites Chorgestühl, von 1509 an unter Bischof Aymon de Montfalcon angefertigt, ist in der Kapelle St-Maurice zu sehen (im Unterbau des nicht ausgeführten nördlichen Turms). Die Kanzel an einem der nördlichen Langhauspfeiler stammt ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert.

Wandmalerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An einigen Stellen (Kapelle nahe der Fensterrose, Eingangsbereich) finden sich farbige Wandmalereien. Die farbige Fassung des gesamten Innenraumes in Grau- und Ockertönen entspricht dem Urzustand des Bauwerks.

Orgeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Orgel

Eine viermanualige Orgel der Firma Kuhn mit Membranladen und pneumatischen Spiel- und Registertrakturen wurde am 11. Oktober 1903 eingeweiht.[3] 1935 folgte noch eine Kuhn-Chororgel mit zwei Manualen, Pedal und acht Registern, welche auf Hängeventilladen standen. Die Spieltrakturen waren mechanisch, die Registertrakturen elektrisch.[4] 1954 stellte wiederum Fa. Kuhn eine Interimsorgel mit 12 Registern und zwei Manualen in der Kathedrale auf und setzte sie 1956 in die reformierte Kirche von Aesch um.[5] Am 13. November 1955 erklang eine neue, große Orgel der gleichen Firma mit vier Manualen, 85 Registern, Schleifladen sowie elektrischen Spiel- und elektropneumatischen Registertrakturen.[6][7]

Die jetzige Orgelanlage wurde unter Beteiligung US-amerikanischer, kanadischer, Schweizer, italienischer, englischer und deutscher Firmen geplant und realisiert, unter Federführung der US-amerikanischen Orgelbaufirma C. B. Fisk. Deren op. 120 ist die erste Pfeifenorgel einer amerikanischen Firma in einer europäischen Kathedrale. Fisk kam in die engere Wahl, nachdem Kathedralorganist Jean-Christophe Geiser 1993 bei einer Konzerttournee durch die USA diverse Fisk-Orgeln spielte, und ein Ersatz für die alternde Kuhn-Hauptorgel gesucht wurde. Nach über 6-jähriger Planung, einschließlich zweier internationaler Ausschreibungen, wurde das Instrument im Dezember 2003 fertiggestellt und eingeweiht.

2013 konnte das von Anfang an im Spieltisch angelegte, schwellbare Fernwerk (clavier flottant) mit weiteren 11, aus einer alten Kuhn-Orgel stammenden Registern eingeweiht werden. Es ist über Glasfaserkabel mit den Spieltischen verbunden. Die Orgel hat derzeit 98 Register (6737 Pfeifen), verteilt auf fünf Manualwerke zuzüglich Fernwerk, und Pedal. Sie lässt sich von zwei Spieltischen aus ansteuern. Das Orgelgehäuse wurde von dem Designer Giugiaro entworfen. Die Orgelwerke lassen sich vier Dispositions-Stilen zuordnen: Das Positif de Dos ist barock disponiert; die anderen Werke sind im klassisch-französischen, symphonisch-französischen bzw. romantisch deutschem Stil disponiert. Récit expressif und Positif expressif sind schwellbar. Die Spiel- und Registertrakturen sind elektrisch. Das Instrument ist mit einem programmierbaren Registercrescendo ausgestattet. Als Effektregister beherbergt das Instrument einen Rossignol (2 Pfeifen). Der Tremulant des Positif de dos ist als «Tremblant doux» (sanft) gefertigt, der Tremulant des Recit expressif als «Tremblant rapide» (schnell).[8]

I Positif de dos C–c4
1. Quintadehn 16′
2. Prinzipal 8′
3. Gedackt 8′
4. Oktave 4′
5. Rohrflöte 4′
6. Grosse Tierce 135
7. Nasard 223
8. Doublette 2′
9. Quarte de Nasard 2′
10. Tierce 135
11. Larigot 113
12. Piccolo 1′
13. Plein-jeu V
14. Scharff IV
15. Dulcian 16′
16. Cromorne 8′
Tremblant
II Grand Orgue C–c4
17. Principal 32′
18. Montre 16′
19. Bourdon 16′
20. Montre 8′
21. Gambe 8′
22. Flûte harm. 8′
23. Prestant 4′
24. Octave 4′
25. Quinte 223
26. Doublette 2′
27. Terz 135
28. Fourniture VII
29. Cymbale V
30. Mixtur VI-IX
31. Bombarde 16′
32. Trompette 8′
33. Clairon 4′
34. Trommet 16′
35. Trommet 8′
III Positif Expressif C–c4
36. Salicional 8′
37. Unda maris (ab c0) 8′
38. Flûte harm. 8′
39. Bourdon 8′
40. Voix éolienne (ab c0) 8′
41. Fugara 4′
42. Zartflöte 4′
43. Violine 2′
44. Sesquialtera II
45. Harmonica aetheria V
46. Cor anglais 16′
47. Basson 8′
48. Clairon 4′
Tremblant
IV Récit expressif C–c4
49. Bourdon 16′
50. Diapason 8′
51. Viole de gambe 8′
52. Voix céléste 8′
53. Flûte traversière 8′
54. Bourdon 8′
55. Prestant 4′
56. Flûte octaviante 4′
57. Quinte 223
58. Octavin 2′
59. Tierce 135
60. Plein jeu IV
61. Bombarde 16′
62. Trompette harm. 8′
63. Clairon harmonique 4′
64. Basson-Hautbois 8′
65. Clarinette 8′
66. Voix humaine 8′
Tremblant
V Bombardes C–c4
67. Montre 8′
68. Flûte creuse 8′
69. Flûte ouverte 4′
70. Grand Cornet V
71. Trompette 8′
72. Clairon 4′
73. Trompette en chamade 8′
74. Clairon en chamade 4′
Fernwerk C–c4
75. Bourdon 16′
76. Principal 8′
77. Bourdon 8′
78. Flûte 8′
79. Flûte d′amour 8′
80. Salicional 8′
81. Voix céleste 8′
82. Prestant 4′
83. Flûte traversière 4′
84. Trompette harmonique 8′
85. Voix humaine 8′
Tremblant
Pédale C–g1
86. Principal (aus 17.) 32′
87. Bourdon 32′ K
88. Grosse Quinte 2113
89. Contrebasse 16′
90. Montre (aus 18.) 16′
91. Principal 16′ K
92. Violonbasse 16′
93. Bourdon (aus 87.) 16′ K
94. Basse Quinte 1023
95. Octave 8′
96. Violoncelle 8′
97. Flûte (aus 89.) 8′
98. Bourdon 8′
(Fortsetzung)
99. Quinte 513
100. Octave 4′
101. Flûte 4′
102. Mixture IV
103. Contre-Bombarde (Extension aus 105.) 32′
104. Bombarde classique 16′
105. Bombarde (aus 31.) 16′
106. Trompette (aus 32.) 8′
107. Clairon (aus 33.) 4′
108. Posaune 16′
109. Trommet (aus 34.) 16′
110. Trommet (aus 35.) 8′
  • Koppeln:
    • Normalkoppeln: I/II, I/III, III/II, IV/II, V/II, IV/III, V/III, I/P, II/P, III/P, IV/P, V/P, Fernwerk/P
    • Sonderkoppeln: P/II; II/II, III/III, und Fernwerk/Fernwerk (als Suboktavkoppeln); Fernwerk/Fernwerk (Superoktavkoppel)
  • Anmerkung
K = Pfeifenmaterial aus der Orgel von Kuhn (1955)

Restaurierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kathedrale von Lausanne vor der Restaurierung des Turmhelms nach den Plänen von Viollet-le-Duc

Das Baumaterial der Kathedrale ist Molasse, ein weicher Sandstein. Seine geringe Widerstandskraft hat dazu geführt, dass an der Kathedrale seit ihrer Fertigstellung praktisch permanent Restaurierungsarbeiten durchgeführt werden müssen.

Seit dem 18. Jahrhundert sind diese Arbeiten recht gut dokumentiert. Zu dieser Zeit wurde auch der komplette Abbruch der Kirche zu Gunsten eines Neubaus diskutiert. Im 19. Jahrhundert bat man den französischen Gotik-Spezialisten Viollet-le-Duc um Hilfe. Nach seinen Plänen wurde ab 1874 eine umfassende, etwa 60 Jahre andauernde Restaurierung des gesamten Bauwerks vorgenommen. Einige der hierbei ausgeführten Veränderungen wurden im 20. Jahrhundert zu Gunsten grösserer Authentizität wieder «derestauriert». Auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts halten die Bemühungen um den Erhalt des Bauwerks unvermindert an.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kantor an der Kathedrale von Lausanne wirkte ab 1545 Guillaume Franc.

Seit 1405 ruft jeweils ein guet (Nachtwächter, Brandwächter) während der Nacht bzw. während eines Teils der Nacht zu jeder Stunde die Zeit aus. Die Tradition entstand aus dem Brandschutz. Einer dieser Ausrufer war der bekannte Karikaturist Mix & Remix.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ellen Beer: Die Rose der Kathedrale von Lausanne und der kosmologische Bilderkreis des Mittelalters (= Berner Schriften zur Kunst. Band 6). Benteli, Bern 1952.
  • Marcel Grandjean, Gae͏̈tan Cassina: Die Kathedrale von Lausanne. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Basel 1975. DNB 99538844X.
  • Peter Kurmann u. a. (Hrsg.): Die Kathedrale von Lausanne und ihr Marienportal im Kontext der europäischen Gotik (= Scrinium Friburgense. Band 13). De Gruyter, Berlin u. a. 2004, ISBN 3-11-017916-4.
  • Claire Huguenin, Gaëtan Cassina, Marcel Grandjean: Die Kathedrale in Lausanne (= Schweizerische Kunstführer. Nr. 695, Serie 70). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2001, ISBN 978-3-85782-695-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kathedrale Notre-Dame (Lausanne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sophie Donche Gay: Les vitraux du XXe siècle de la cathédrale de Lausanne. Payot, Lausanne 1994, ISBN 2-601-03155-7.
  2. Claire Huguenin, Sophie Donche Gay: Le vitrail des années 1930 dans la cathédrale de Lausanne (= Schweizerische Kunstführer. Nr. 737, Serie 74). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2003, ISBN 978-3-85782-737-2.
  3. Orgeldetails - Orgelbau Kuhn AG. Abgerufen am 9. August 2019.
  4. Orgeldetails - Orgelbau Kuhn AG. Abgerufen am 9. August 2019.
  5. Orgeldetails - Orgelbau Kuhn AG. Abgerufen am 9. August 2019.
  6. Textheft zur CD: Vierne/Alain/Langlais: Messes pour Choeurs et deux orgues, Seite 3 Label: Erato,1990
  7. Orgeldetails - Orgelbau Kuhn AG. Abgerufen am 9. August 2019.
  8. Nähere Informationen zur Orgel und zur Disposition

Koordinaten: 46° 31′ 21″ N, 6° 38′ 8″ O; CH1903: 538378 / 152672