Katima Mulilo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt & Wahlkreis
Katima Mulilo

Details

Details
Einkaufszentrum in Katima Mulilo
Einkaufszentrum in Katima Mulilo
Einkaufszentrum in Katima Mulilo
Motto Unity is Power
(Einheit ist Kraft)
Basisdaten
Einwohnerzahl
Fläche
Einwohnerdichte
46.401 (Zensus 2023)[1]
44,94 km²
1.033 Einw./km²
Staat
Region
Wahlkreis
Namibia
Sambesi
Katima Mulilo Stadt
Gründungsdatum 1911[2]
1992 als Stadt
Kfz-Kennzeichen
Telefonvorwahl
KM
66
Website www.kmtc.org.na
Karte Katima Mulilo in Namibia
Karte Katima Mulilo in Namibia
Katima Mulilo (Namibia)
Katima Mulilo (Namibia)
Politische Daten
Bürgermeister/in John Ntemwa Ntemwa (SWAPO)
Chief Executive Officer Raphael Liswaniso
Letzte Wahl 2020
Geographische Daten
Koordinaten 17° 30′ S, 24° 17′ OKoordinaten: 17° 30′ S, 24° 17′ O
Höhe 1065 m

f

Katima Mulilo (SiLozi für Löscht das Feuer)[3] ist Stadt, Wahlkreis (Katima Mulilo Stadt, englisch Katima Mulilo Urban) und Hauptstadt der Region Sambesi (ehemals Caprivi) im äußersten Nordosten Namibias. Die Stadt liegt am Südufer des Flusses Sambesi, hier Grenzfluss zum auf der Nordseite des Flusses gelegenen Ort Sesheke, Sambia. Katima Mulilo hat (Stand 2023) 46.401 Einwohner auf einer Fläche von 44,94 Quadratkilometer. Dies ergibt eine Bevölkerungsdichte von 1033 Einwohnern je km².[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge des Helgoland-Sansibar-Vertrags wurde der Caprivizipfel am 1. Juli 1890 Teil des damaligen Deutsch-Südwestafrika und damit der am weitesten von der Hauptstadt Windhoek entfernte Teil des heutigen Namibia. Katima Mulilo wurde 1911 gegründet und übernahm 1935[4] den Verwaltungssitz für den Caprivi, da es gegenüber dem 1909 gegründeten Luhonono (ehemals Schuckmannsburg) höher lag und nicht so sehr den jahreszeitlich bedingten Überschwemmungen des Sambesi ausgeliefert ist. Aufgrund der unpassierbaren Sumpflandschaft zwischen Okavango und Cuando war der Caprivizipfel jedoch bis in die 1940er Jahre nicht auf dem Landweg zu durchqueren und insofern konnte das auf dem Landweg 1.230 km von Windhoek entfernte Katima Mulilo damals nur über das Betschuanaland oder Nordrhodesien erreicht werden. Obwohl der Caprivizipfel schon zur Unabhängigkeit Namibias durch eine Schotterstraße nach Rundu besser an das Land angebunden war, machten Witterungsbedingungen, der Einbezug in die Auseinandersetzungen des Bürgerkriegs in Angola (1975 bis 2002) und eigene Unabhängigkeitsbestrebungen im Caprivi den Ostcaprivi noch bis ins 21. Jahrhundert nur mit Mühen erreichbar.

Dies hat sich seit Anfang des 21. Jahrhunderts nachhaltig geändert: Angola ist befriedet und die witterungsbedingten Erschwernisse konnten durch den Bau der Walvis Bay-Ndola-Lubumbashi Development Road (ehemals Trans-Caprivi-Highway), einer von Walvis Bay durch den Caprivizipfel und Sambia bis in die Demokratische Republik Kongo weiterführenden asphaltierten Fernstraße, ausgeräumt werden. Den Schlussstein dieses Mammutprojekts, das zu einem Großteil von Deutschland und der EU finanziert wurde, bildete im Jahre 2004 die Eröffnung der Katima-Mulilo-Brücke mit einem Grenzübergang in das auf der anderen Flussseite gelegene Sesheke in Sambia.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erscheinungsbild von Katima Mulilo entspricht denen anderer Ortschaften nördlich des Veterinärzauns. Es fehlen fast gänzlich die Einflüsse der deutschen Kolonialzeit. Die Stadt verfügt über Schulen, Krankenhäuser, Supermärkte und Tankstellen. Katima Mulilo verfügt mit dem Flughafen Katima Mulilo (Mpacha) über einen Flughafen, allerdings endete der Linienflugbetrieb im Februar 2021 durch das Aus von Air Namibia. Wenig später nahm FlyNamibia den Linienflugbetrieb auf.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundschulen
  • Caprivi Senior Primary School
  • Gunkwe Primary School
  • Isuswa Primary School
  • Ivilivinzi Primary School
  • Katima Mulilo Primary School
  • Mulumba Primary School[5] (RKK Namibia)
  • Sachinga Primary School
  • Samudono Primary School
  • Sifuha Primary School
Weiterführende Schulen
  • Caprivi Senior Secondary School
  • Ikaba Secondary School
  • Imukusi Junior Secondary School
  • Kaliangile Junior Secondary School
  • Kasika Junior Secondary School
  • St. Kizito College[6] (RKK Namibia)
  • Lusu Junior Secondary School
  • Mutikitila Junior Secondary School
  • Muzii Junior Secondary School
  • Nakabolelwa Secondary School
  • Namiyundu Junior Secondary School
  • Kankuntwe Junior Secondary School
  • Sacona Junior Secondary School
  • Sanjo Senior Secondary School
  • Sauzuo Junior Secondary School
  • Sesheke Junior Secondary School
  • Sikosinyana Secondary School
  • Sikubi Junior Secondary School
  • Silumbi Junior Secondary School
  • Simataa Secondary School
  • Singalamwe Junior Secondary School
Weiterführende Bildungseinrichtungen

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen 2020 wurde folgendes amtliche Endergebnis ermittelt.[7] Damit verlor die SWAPO erstmals deutliche an Sitzen.

Partei Stimmen Prozent Sitze
SWAPO 1530 59,2   4  
PDM 448   17,3   1  
IPC 252 NEU 9,7 NEU 1 NEU
National Democratic Party of Namibia 147   5,7   1  
Katima Alliance Development Association 122   4,7   0  
LPM 49 NEU 1,9 NEU 0 NEU
RP 27 NEU 1,0 NEU 0 NEU
RDP 10   0,4   0  
Insgesamt 2585 100 7

Regionalpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalratswahlen
Wahl Name Partei Stimmenanteil
1992
1998 Bernard Sibalatani SWAPO 95,8 %
2004 SWAPO 77,4 %
2010 Bernard Sibalatani SWAPO 81,1 %
2015 Bernard Sibalatani SWAPO 77,2 %
2020 John Mukaya SWAPO 52,9 %

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namibia Otjiwarongo
Namibia Windhoek, seit 23. August 2017[8]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Katima Mulilo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Katima Mulilo – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Census 2023 – Zamebzi Region. Namibia Statistics Agency. Abgerufen am 11. April 2024.
  2. http://www.klausdierks.com/Geschichte/index_founding_of_towns.htm
  3. History of Katima Mulilo. Katima Mulilo Town Council (Memento vom 29. September 2013 im Internet Archive) abgerufen am 28. Februar 2013
  4. Geschichte 1935–1936. Klaus Dierks. Abgerufen am 1. November 2023.
  5. Archivierte Kopie (Memento vom 9. März 2011 im Internet Archive)
  6. Archivierte Kopie (Memento vom 19. August 2009 im Internet Archive)
  7. Government Gazette. Republic of Namibia, Nr. 7497, 1. April 2021, S. 21.
  8. Katima Mulilo and Windhoek city sign agreement. Namibia Press Agency, 23. August 2017.