Katima Mulilo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coat of arms of Namibia.svg
Details
Wappen Katima Mulilo.gif
Details
Stadt & Wahlkreis
Katima Mulilo


Motto Unity is Power
(Einheit ist Kraft)
Basisdaten
Einwohnerzahl
Fläche
Einwohnerdichte
28.362 (Zensus 2011)[1]

Staat
Region
Wahlkreis
Namibia
Sambesi
Katima Mulilo Stadt
Gründungsdatum 1911 [2]
Kfz-Kennzeichen
Telefonvorwahl
KM
66
Website www.kmtc.org.na
Karte Katima Mulilo in Namibia

Katima Mulilo (SiLozi für Löscht das Feuer)[4] ist Stadt, Wahlkreis (Katima Mulilo Stadt, englisch Katima Mulilo Urban) und Hauptstadt der Region Sambesi (ehemals Caprivi) im äußersten Nordosten Namibias. Die Stadt liegt am Südufer des Flusses Sambesi, hier Grenzfluss zum auf der Nordseite des Flusses gelegenen Ort Sesheke, Sambia. Katima Mulilo hat 28.362 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge des Helgoland-Sansibar-Vertrages wurde der Caprivizipfel am 1. Juli 1890 Teil des damaligen Deutsch-Südwestafrika und damit einer der abgelegensten Teile des heutigen Namibia. Katima Mulilo wurde 1911 gegründet und übernahm 1935[5] den Sitz für die Verwaltung des Caprivi, da es gegenüber dem 1909 gegründeten Luhonono (ehemals Schuckmannsburg) höher lag und nicht so sehr den jahreszeitlich bedingten Überschwemmungen des Sambesi ausgeliefert ist. Aufgrund der undurchdringbaren Sumpflandschaft zwischen Okavango und Cuando war der Caprivizipfel jedoch bis in die 40er Jahre nicht auf dem Landweg zu durchqueren und insofern konnte das 1.250 km von Windhoek entfernte Katima Mulilo bis dahin nur über Botswana oder Sambia erreicht werden. Witterungsbedingt häufig unpassierbare Wege, der Einbezug in die Auseinandersetzungen des Bürgerkrieg in Angola (1975 bis 2002) und eigene Unabhängigkeitsbestrebungen im Caprivi schnitten den Ostcaprivi bis ins 21. Jahrhundert weitestgehend vom restlichen Namibia ab.

Dies hat sich in den letzten Jahren nachhaltig geändert: Angola ist weitestgehend befriedet und die witterungsbedingten Erschwernisse konnten durch den Bau der Trans-Caprivi Fernstraße (Trans Caprivi Highway), eine von Walvis Bay durch den Caprivi und Sambia bis in die Demokratische Republik Kongo weiterführende geteerte Fernstraße, ausgeräumt werden. Den Schlussstein dieses Mammutprojektes, das zu einem Großteil von Deutschland und der EU finanziert wurde, bildete im Jahre 2004 die Eröffnung der Katima-Mulilo-Brücke mit einem Grenzübergang in das auf der anderen Flussseite gelegene Sesheke in Sambia. Seitdem ist Katima Mulilo auch über den Flughafen Mpacha zu erreichen.

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Der Sambesi bei Katima Mulilo

Das Erscheinungsbild von Katima Mulilo ist im Vergleich zu anderen Orten Namibias, in denen man auch heute noch oft den Einfluss der deutschen Kolonialzeit spürt, in vieler Hinsicht „afrikanischer“. Die Stadt verfügt über eine moderne Infrastruktur wie Schulen, Krankenhäuser, Supermärkte und Tankstellen. In der Umgebung von Katima Mulilo leben wilde Elefanten, die regelmäßigen Hochwasser des Sambesi bringen es mit sich, dass neben den dabei entstehenden Zerstörungen auch Krokodile bis an die Stadtgrenze kommen.

Katima Mulilo liegt zudem in einer verhältnismäßig unruhigen Umgebung, da die aus Kolonialzeiten stammenden Grenzen nach Botswana, Sambia und Simbabwe ohne Rücksicht auf Siedlungsgebiete und Bedürfnisse der dort lebenden Stämme gezogen wurden. Daraus entstanden immer wieder Grenzstreitigkeiten oder sogar kriegerische Auseinandersetzungen, zuletzt 1999 in Katima Mulilo durch eine Sezessionbewegung, die den Anschluss der Region Sambesi an Botswana betreibt, aber auch von Angola und Sambia unterstützt wurde.

Inzwischen ist jedoch auch insoweit Beruhigung eingetreten und die Region Sambesi erlebt einen wirtschaftlichen Aufschwung, der ganz wesentlich durch den zunehmenden Tourismus gestützt wird. Daran hat auch Katima Mulilo Anteil und zieht insbesondere aus dem Niedergang des Tourismus auf simbabwischer Seite seinen Vorteil, da viele Besuchergruppen der nahegelegenen Victoriafälle die kriminalitätsfreieren Unterkünfte auf namibischer Seite vorziehen.

Kommunalpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen 2015 wurde folgendes amtliche Endergebnis ermittelt.[6]

Partei Stimmen Stimmenanteil Sitze
SWAPO 1875 83,8 % 6
DTA 0163 07,3 % 1
RDP 082 03,7 % 0
Katima Alliance Development Association 052 02,3 % 0
APP 033 01,5 % 0
NDP 033 01,5 % 0
Insgesamt 2238 100 % 7

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caprivi Senior Primary School
  • Gunkwe Primary School
  • Isuswa Primary School
  • Ivilivinzi Primary School
  • Katima Mulilo Primary School
  • Mulumba Primary School[7] (RKK Namibia)
  • Sachinga Primary School
  • Samudono Primary School
  • Sifuha Primary School

Weiterführende Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caprivi Senior Secondary School
  • Ikaba Secondary School
  • Imukusi Junior Secondary School
  • Kaliangile Junior Secondary School
  • Kasika Junior Secondary School
  • St. Kizito College[8] (RKK Namibia)
  • Lusu Junior Secondary School
  • Mutikitila Junior Secondary School
  • Muzii Junior Secondary School
  • Nakabolelwa Secondary School
  • Namiyundu Junior Secondary School
  • Kankuntwe Junior Secondary School
  • Sacona Junior Secondary School
  • Sanjo Senior Secondary School
  • Sauzuo Junior Secondary School
  • Sesheke Junior Secondary School
  • Sikosinyana Secondary School
  • Sikubi Junior Secondary School
  • Silumbi Junior Secondary School
  • Simataa Secondary School
  • Singalamwe Junior Secondary School

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NamibiaNamibia Otjiwarongo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Katima Mulilo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Katima Mulilo – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Namibia 2011 Population and Housing Census Report. Namibia Statistics Agency 2012 abgerufen am 9. Mai 2012
  2. http://www.klausdierks.com/Geschichte/index_founding_of_towns.htm
  3. Katima CEO and finance chief suspended again. The Namibian, 25. Juli 2011 (Memento vom 6. September 2012 im Webarchiv archive.is)
  4. History of Katima Mulilo. Katima Mulilo Town Council abgerufen am 28. Februar 2013
  5. http://www.klausdierks.com/Geschichte/89.htm
  6. Offizielles Wahlergebnis der Regional- und Kommunalwahlen 2015, ECN, 4. Dezember 2015 (PDF; 150 kB)
  7. http://www.rcchurch.na/rundu/schools/mulumba.htm
  8. http://www.rcchurch.na/rundu/schools/kizito.htm

Koordinaten: 17° 30′ S, 24° 17′ O