Kay Siering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kay Siering (2017)

Kay Siering (* 6. Januar 1976 in Hamburg) ist ein deutscher Fernsehjournalist, Produzent und TV-Moderator. Er ist seit 2014 stellvertretender Chefredakteur und seit Ende 2018 zudem Geschäftsführer von Spiegel TV.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Siering Politische Wissenschaften, Geschichte und Journalistik an der Universität Hamburg sowie an der Harvard-University (USA). Bereits während des Studiums arbeitete er als freier Mitarbeiter für verschiedene Tageszeitungen und Fernsehproduktionen, darunter für den Norddeutschen Rundfunk (NDR) und Spiegel TV.[1]

Seit 2003 ist er in verschiedenen Funktionen für Spiegel TV tätig. Als Filmemacher realisierte er dabei zahlreiche TV-Dokumentationen für das ZDF, die ARD, Arte, National Geographic Channel und Vox. Von 2011 bis 2017 leitete er hier das Ressort „Ko- und Auftragsproduktionen“, seit 2017 verantwortet er als Produzent die Produktion von Sendereihen und Dokumentationen für öffentlich-rechtliche und private TV-Sender in Deutschland sowie internationale Koproduktionen.[2] Im März 2014 wurde Siering zusätzlich zum stellvertretenden Chefredakteur von Spiegel TV ernannt. Er ist außerdem als TV-Moderator tätig. Von 1998 bis 2008 moderierte er die Nachrichten des TV-Senders Vox. Seit November 2010 moderiert er als Vertretung von Maria Gresz das Spiegel TV Magazin (RTL). Als Dozent lehrt er zudem an der HSBA Hamburg School of Business Administration und der Internationalen Filmschule Köln (ifs).

Im Dezember 2018 wurde Kay Siering zum Geschäftsführer von Spiegel TV ernannt und trat damit die Nachfolge des zum Jahresende ausscheidenden Geschäftsführers Dirk Pommer an. Siering führt die Tätigkeit gemeinsam mit Geschäftsführer Goetz Hoefer aus.[3]

Siering ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern bei Hamburg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Filmemacher erhielt Siering im Jahr 2010 eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Dokumentation“ für die Produktion "Hinter Gittern - Das geheime Frauengefängnis der DDR" mit Co-Autorin Susanne Gerecke.[4] Die Dokumentation „Flucht nach Europa“ (ZDF/Arte) wurde für den Grimme-Preis nominiert (2016).[5] Mehrere von Siering produzierte TV-Sendungen wurden mit Preisen ausgezeichnet, darunter das Doku-Drama „The Olympic Dream – The 1936 Nazi Games“ (ARD) mit der „Silver World Medal“ bei den New York Festivals (2017).[6]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Filmemacher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Terra X „Abenteuer Neuseeland“ (ZDF, Arte), Co-Autor: Christopher Gerisch
  • 2015: „Unheilbar pädophil?“ (3sat), Co-Autorin: Liz Wieskerstrauch
  • 2015: Terra X „Abenteuer Neuseeland“ (ZDF, Arte), Co-Autor: Christopher Gerisch
  • 2014: Terra X „Abenteuer Alaska“ (ZDF, Arte), Co-Autor: Christopher Gerisch
  • 2014: Terra X „Geheimbünde“ (ZDF, Arte), Co-Autor: Jens Nicolai, Nanje Teuscher
  • 2013: „Gunter Sachs – Der Gentleman-Playboy“ (ARD, SRF), Co-Autor: Jens Nicolai
  • 2012: Terra X „Abenteuer Sibirien“ (ZDF, Arte)
  • 2011: Terra X „Der Fund von Tell Halaf“ (ZDF, Arte)
  • 2010: Terra X „Schatzjagd in der Tiefe“ (ZDF, Arte)
  • 2009: Terra X „Das Geheimnis der Eiszeitjäger“ (ZDF, Arte)
  • 2008: „Hinter Gittern – Das geheime Frauengefängnis der DDR“ (Vox)

Als Produzent (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: „Äquator – Linie des Lebens“ (Arte, NHK, Discovery Channel Canada)
  • 2018: „Hartes Deutschland“ (RTL 2)
  • 2018: „Der Streit um den Hirntod“ (Arte)
  • 2018: „Re:“ (Arte)
  • 2018: Terra X „Rätselhafte Phänomene“ (ZDF)
  • 2017: „Mensch Schröder“ (ZDF)
  • 2017: „Vererbte Narben“ (ARTE)
  • 2017: „Die spektakulärsten Kriminalfälle“ (Kabel Eins)
  • 2016: „Der Traum von Olympia – Die Nazi-Spiele von 1936“ (ARD, Arte)
  • 2016: „Kabel Eins Doku Magazin“
  • 2015: „Tatort Matterhorn“ (SRF, ORF, ZDF, Arte)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai Siering, Spiegel TV GmbH. In: Webseite SPIEGEL-Gruppe. Abgerufen am 18. August 2018.
  2. Ko- und Auftragsproduktionen: Reportagen und Dokumentationen. In: spiegel-tv.de. Abgerufen am 18. August 2018.
  3. Kay Siering wird Geschäftsführer bei Spiegel TV. In: dwdl.de. Abgerufen am 17. Dezember 2018.
  4. Nominierte 2010. In: Webseite Deutscher Fernsehpreis. Abgerufen am 18. August 2018.
  5. Nominierungen 52. Grimme-Preis 2016. In: Webseite Grimme-Institut. Abgerufen am 22. August 2018.
  6. New York Festivals, Worlds’s best TV & Films, 2017. In: newyorkfestivals.com. Abgerufen am 18. August 2018 (englisch).