Kayleigh McEnany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kayleigh McEnany (2020)

Kayleigh McEnany (* 18. April 1988 in Tampa, Florida)[1] ist eine US-amerikanische Juristin, Kommentatorin und Moderatorin. Seit dem 7. April 2020 ist sie als Nachfolgerin von Stephanie Grisham die Pressesprecherin des Weißen Hauses.[2] Sie ist die vierte Person in diesem Amt seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump im Jahr 2017. Unter ihr wurde die Tradition der Pressekonferenzen, die unter Sarah Sanders aufgegeben worden war, wieder aufgenommen.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McEnany ging auf die Academy of the Holy Names, eine private katholische Schule in Tampa in West-Florida. Sie besuchte das College der Georgetown University School of Foreign Service und schloss mit einem Bachelor of Science in Foreign Service (BSFS) in International Politics, in Washington, D.C. ab. Später studierte sie an der Harvard Law School Jura.

Sie arbeitete als Journalistin und Kommentatorin u. a. für CNN. Während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 engagierte sie sich als Kommentatorin stark für den republikanischen Kandidaten Donald Trump.[4][5]

Kayleigh McEnany bei ihrer ersten Pressekonferenz im Weißen Haus

Ab August 2017 moderierte sie Real News, eine Video-Sendereihe auf Trumps offizieller Facebook-Seite[6]. Am 7. August 2017 benannte sie das Republican National Committee als zukünftige Pressesprecherin.[7] Sie ist seit 2017 mit dem amerikanischen Baseball-Pitcher Sean Gilmartin verheiratet und hat mit ihm eine Tochter.

Am 19. Februar 2019 kündigte die Wiederwahlkampagne von Präsident Trump an, McEnany als nationale Pressesprecherin anzuheuern.[8] Am 7. April 2020 wurde durch das Weiße Haus bekanntgegeben, dass die bisherige Pressesprecherin des Weißen Hauses, Stephanie Grisham, ihren Posten verlassen und durch McEnany ersetzt werde. Am 1. Mai hielt McEnany die erste Pressekonferenz einer Pressesprecherin des Weißen Hauses seit über einem Jahr ab. Sie versicherte den Journalisten, dass sie sie nie anlügen werde.[3]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McEnany spricht auf dem Young Women’s Leadership Summit von Turning Point USA (2018)

McEnany bezeichnete sich auf ihrem Twitter-Profil als „christlich“ und „konservativ“. Nach ihrem Wechsel von CNN zu „Real News“, einer Produktion von Donald Trump, bezeichnete die Süddeutsche Zeitung sie als offizielle „Markenbotschafterin Trumps“.[9]

Am 25. Februar 2020 lobte sie in der Trish Regan Show auf Fox Business Network die Art und Weise, wie Trump auf die Coronaviruspandemie reagiert habe.

„Dieser Präsident wird immer Amerika an erste Stelle setzen und die amerikanischen Bürger schützen. Wir werden es nicht erleben, dass Krankheiten wie das Coronavirus hierherkommen werden, wir werden nicht sehen, wie der Terrorismus hierherkommen wird. Und ist das nicht erfrischend im Vergleich zur entsetzlichen Präsidentschaft Obamas?“
(“This president will always put America first, he will always protect American citizens, we will not see diseases like the coronavirus come here, we will not see terrorism come here and isn’t it refreshing when contrasting it with the awful presidency of President Obama.”)[10][11]

Zu diesem Zeitpunkt hatte es bereits mehrere Fälle von Coronainfektionen in den USA gegeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kayleigh McEnany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kayleigh McEnany: Thank you to my incredible @GOP colleagues!! Best team ever: @miki_carver, @kristenlemel & @allieecarroll w/ the awesome decorations!! @CMSmedile, @michael_ahrens & @_BlairEllis w/ the cookies!! @rcmahoney & Lindsay Jancek- our Comms leaders! PLUS many more colleagues!! #Blessedpic.twitter.com/auMCHXPSvR. In: @kayleighmcenany. 18. April 2018, abgerufen am 14. April 2020 (englisch).
  2. Kayleigh McEnany wird neue Sprecherin von Donald Trump. In: Die Zeit. 9. April 2020, abgerufen am 14. April 2020.
  3. a b Frauke Steffens: Neue Pressesprecherin: Trump lässt wieder antworten. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, 2. Mai 2020, abgerufen am 2. Mai 2020.
  4. CNN contributor joins Trump's 'real news' show. In: BBC News. 7. August 2017 (bbc.com [abgerufen am 9. August 2017]).
  5. Charles Bethea: Van Jones and Kayleigh McEnany Try to Fight the Right Way. In: The New Yorker. 19. Oktober 2016, ISSN 0028-792X (newyorker.com [abgerufen am 7. November 2017]).
  6. One of Trump's most vocal supporters left CNN to make a pro-Trump news video that's been compared to state TV. In: Business Insider. Business Insider, 7. August 2017, abgerufen am 28. Mai 2020 (englisch).
  7. Eddie Scarry: Kayleigh McEnany joins Republican National Committee as spokesperson. In: The Washington Examiner, 7. August 2017. 
  8. Trump 2020 campaign announces communication team. In: AP News. The Associated Press, 19. Februar 2019, abgerufen am 2. Mai 2020 (englisch).
  9. Johanna Bruckner, New York: Kayleigh McEnany - von CNN zu Trumps "Real News". In: sueddeutsche.de. 8. August 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 9. August 2017]).
  10. David Smith: Stephanie Grisham out as Trump press secretary after never briefinCOVID-19g press (en-GB). In: The Guardian, 7. April 2020. 
  11. Tommy Christopher: REMINDER: Trump Spox Told Fox Biz Anchor ‘We Will Not See Diseases Like Coronavirus Come Here’ Just WEEKS Ago. 4. April 2020. Abgerufen am 7. April 2020.