Keine Macht für Niemand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keine Macht für Niemand
Studioalbum von Ton Steine Scherben
Cover
Veröffentlichung Oktober 1972
Label David Volksmund Produktion
Genre Agitrock[1]
Laufzeit 62:08

Besetzung

Produktion Ton Steine Scherben
Studio Alsterstudio Hamburg, Tonstudio Admiralstraße Berlin
Chronologie
Warum geht es mir so dreckig
(1971)
Keine Macht für Niemand Wenn die Nacht am tiefsten …
(1975)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Keine Macht für Niemand ist der Name des zweiten Albums und zugleich das wohl bekannteste Lied der Band Ton Steine Scherben. Die Doppel-LP von 1972 wird auch als „die Weiße“ bezeichnet, da das Cover sehr schlicht – weißer Hintergrund, schwarze Schrift – gehalten ist.

Das Album als Gesamtwerk, wie auch das Lied Keine Macht für Niemand prangert gesellschaftliche und politische Missstände an. Die Texte fordern zum Widerstand gegen das bestehende System auf. In Die letzte Schlacht gewinnen wir wird die Forderung nach einem Ersetzen des kapitalistischen Systems am deutlichsten. Gleichzeitig ist „Keine Macht für Niemand“ eine parolisierte Übersetzung des Begriffs Anarchie.

Bedeutung als Schlagwort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben von Rio Reiser stammt die Parole aus der Anarcho-Zeitung Germania. Durchaus nicht unabsichtlich eignet sich der Titel wie auch „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ als Schlagwort. So findet sich „Keine Macht für Niemand“ auch heute – mehr als 40 Jahre nach der Veröffentlichung – noch auf Transparenten der anarchistischen, autonomen und alternativen Szene oder als Graffiti auf Häuserwänden - gemäß der Aufforderung im Text „Schreibt die Parole an jede Wand.“

Nach der Bundestagswahl 2005 titelte selbst der Spiegel: „Keine Macht für Niemand“, in Anspielung auf das für Demoskopen und Politiker verwirrende Wahlergebnis.

Dies und Das[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wir müssen hier raus! (Rio Reiser, R.P.S. Lanrue) - 5:21
  2. Feierabend (Reiser, Lanrue) - 4:41
  3. Die letzte Schlacht gewinnen wir (Reiser, Lanrue) - 4:18
  4. Paul Panzers Blues (Nikel Pallat, Möbius) - 6:41
  5. Menschenjäger (Reiser, Lanrue) - 4:18
  6. Allein machen sie Dich ein (Reiser, Lanrue) - 4:41
  7. Schritt für Schritt ins Paradies (Reiser, Lanrue) - 6:52
  8. Der Traum ist aus (Reiser) - 9:24
  9. Mensch Meier (Reiser, Lanrue) - 3:43
  10. Rauch-Haus-Song (Reiser) - 3:59
  11. Keine Macht für Niemand (Reiser, Lanrue) - 4:08
  12. Komm schlaf bei mir (Reiser) - 4:02

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartmut El Kurdi: Schwarzrote Pop-Perlen. Band 2 der Reihe The Essence of Rock. Laatzen: Wehrhahn, 2001. ISBN 3-932324-82-X
  • Kai Sichtermann, Jens Johler, Christian Stahl: Keine Macht für Niemand. Die Geschichte der Ton Steine Scherben. Erw. u. aktualis. Neu-Auflage, Schwarzkopf + Schwarzkopf, Berlin 2003 (Erstausgabe 2000), ISBN 3-89602-468-X (auch als Hörbuch erschienen).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ein Wortspiel aus „Agitprop“ und „Acidrock“, laut Rio Reiser: König von Deutschland. Erinnerungen an Ton Steine Scherben und mehr, Köln 1994/2016, S. 239, ISBN 978-3-462-04860-5.
  2. https://www.youtube.com/watch?v=scgse8HScMo (bei 5:40 min)