Kevin McKidd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin McKidd (2010)

Kevin McKidd (* 9. August 1973 in Elgin, Schottland) ist ein schottisch-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler und Regisseur.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevin McKidd, der in Elgin (Schottland) aufwuchs, war in seiner Jugend in Moray Mitglied eines Jugendtheaters, wollte zunächst jedoch nicht Schauspieler werden. Stattdessen begann er ein Studium der Ingenieurwissenschaft an der Universität Edinburgh. Während seines Studiums kam McKidd erneut mit dem Theater in Berührung, als er Mitglied des Universitätstheaters Bedlam wurde.

Ab diesem Zeitpunkt beschloss er, Schauspieler zu werden, brach sein Studium ab und besuchte die Queen Margaret Drama School. Durch die Unterstützung von Robert Carlyle hatte er seinen ersten professionellen Bühnenauftritt in dem Theaterstück The Silver Darlings von Neil M. Gunn und 1996 sein Filmdebüt in Trainspotting – Neue Helden von Danny Boyle. Seitdem war er in diversen Spielfilmproduktionen zu sehen. Von 2005 bis 2007 war er in der Rolle des römischen Centurio Lucius Vorenus Hauptdarsteller der Fernsehserie Rom. 2010 spielte er in dem Film Percy Jackson – Diebe im Olymp den Meeresgott Poseidon.

Seine bisher bekannteste Rolle ist die des Owen Hunt in der Fernsehserie Grey’s Anatomy, welche er seit 2008 verkörpert. Bei einigen Folgen der Serie führte McKidd auch Regie.

Der gebürtige Schotte ist ebenso begeisterter Musiker. Nachdem er bereits in der Musical-Episode Song beneath the song von Grey’s Anatomy als einer der tragenden Solisten mitwirkte, nahm er Ende 2011 eine CD mit Freunden, Bekannten und Musikern aus seiner Heimatregion auf. Das entstandene Album heißt Speyside Sessions und enthält vorwiegend schottische Folk-Songs. Die Einnahmen des Projektes gehen an die Hilfsorganisation Save the Children.[1]

Seit 2008 lebt McKidd aufgrund seiner Mitwirkung in der Fernsehserie Grey’s Anatomy in Los Angeles. Er ist seit 1999 mit Jane Parker verheiratet, zusammen haben die beiden einen Sohn und eine Tochter. Im August 2015 erhielt er zusammen mit seiner Familie die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten.[2] Anfang Juli 2016 wurde bekannt, dass er und seine Frau die Scheidung eingereicht haben, nachdem sie sich bereits im Oktober 2015 getrennt hatten.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur in Grey’s Anatomy in den Folgen Don't Deceive Me (Please Don't Go), Poker Face, Let the Bad Times Roll, I Saw Her Standing There und Message of Hope (Webserie).

Sprechrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Speyside Sessions - Folk with a modern twist. Offizielle Website des Projektes, abgerufen am 23. August 2012.
  2. Kevin becomes new US Citizen
  3. Lenka Hladikova: Grey's Anatomy: Kevin McKidd lässt sich scheiden. In: Serienjunkies.de. 4. Juli 2016. Abgerufen am 4. Juli 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kevin McKidd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien