Kiemertshofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kiemertshofen
Koordinaten: 48° 22′ 12″ N, 11° 11′ 35″ O
Einwohner: 180 (2013)
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Postleitzahl: 85250
Vorwahl: 08254
Kiemertshofen (Bayern)
Kiemertshofen

Lage von Kiemertshofen in Bayern

Kiemertshofen
Kiemertshofen
Kiemertshofen von Osten

Kiemertshofen ist ein Kirchdorf und Ortsteil des Marktes Altomünster im oberbayrischen Landkreis Dachau und hat rund 180 Einwohner.
Zur Gemarkung Kiemertshofen gehören auch noch der Weiler Radenzhofen und die Einöden Oberschröttenloh und Schloßberg.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiemertshofen befindet sich in 532 Metern Höhe im Westen des Gemeindegebiets von Altomünster und grenzt an die Gemeinde Sielenbach. Straßenverbindungen bestehen zur Kerngemeinde Altomünster, nach Odelzhausen, Sielenbach und Adelzhausen. Die Straßenbezeichnung „Alter Römerweg“ erinnert an eine Straßenführung durch den Ort aus der Römerzeit. Diese war Teil der Verbindung Augsburg – Wels, welche sowohl zu Handelszwecken als auch zur Truppenbewegung genutzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde der Ort um 1260 als Kunegundeshoven (Hof der Kunigunde); im Lauf der Jahrhunderte hat sich dann der Ortsname zu Kiemertshofen verschliffen. Bis zum Jahr 1976 war Kiemertshofen eine eigenständige Gemeinde, welche im Jahr 1818 entstand und auch Radenzhofen sowie die Einöden Schloßberg und Oberschröttenloh umfasste. Am 1. Januar 1977 wurde Kiemertshofen dann im Zuge der Gemeindegebietsreform nach Altomünster eingemeindet.[1]

Kirchlich war Kiemertshofen stets eine Filiale der Pfarrei Tödtenried (heute zu Sielenbach gehörig).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filialkirche St. Nikolaus, deren Altarraum und Turm aus dem 15. Jahrhundert stammen. Das Kirchenschiff wurde später barock umgestaltet.
  • Dorfgemeinschaftshaus, 2006 eröffnet.
  • Alte Linde im Unterdorf, an der die Dorfjugend seit 2005 jährlich ein Lindenfest veranstaltet.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kiemertshofen existieren eine Freiwillige Feuerwehr, sowie der Schützenverein Eichenlaub Kiemertshofen 1925. Im Jahr 2009 wurden zudem die Schnupftaducks Kiemertshofen e.V., welche sich den Erhalt des bayerischen Brauchtums, insbesondere des Schnupfens, zum Ziel gesetzt haben, gegründet.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2012 veranstalteten die Schnupftaducks Kiemertshofen e.V. erstmals ein Fußballturnier, an dem Vereine aus der Umgebung teilnahmen. Dieses erste Turnier konnten die Veranstalter zu ihren Gunsten entscheiden. Seitdem findet das Turnier jährlich statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 570.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]