Kilchberg (Tübingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kilchberg
Universitätsstadt Tübingen
Ehemaliges Gemeindewappen von Kilchberg
Koordinaten: 48° 29′ 20″ N, 9° 0′ 57″ O
Höhe: 336 m ü. NN
Fläche: 4,41 km²
Einwohner: 1282 (30. Jun. 2010)
Bevölkerungsdichte: 291 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 72072
Vorwahl: 07071
Karte
Lage von Kilchberg in Tübingen

Kilchberg ist ein Stadtteil der Universitätsstadt Tübingen am Schloss Kilchberg. Er liegt südwestlich der Innenstadt. Es ist ein ehemaliger ritterschaftlicher Besitz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kilchberg liegt fünf Kilometer südwestlich der Kernstadt und sieben Kilometer östlich von Rottenburg am Neckar auf der fast ebenen Niederterrasse des Neckartales am Fuße des Rammert in einer Höhenlage zwischen 330 und 480 m (Heineswald im Rammert). Seit 1. Juli 1971 ist die einst selbstständige Gemeinde in die Stadt Tübingen zusammen mit sieben weiteren Teilorten eingegliedert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundriss-Skizze der Burg Kilchberg

Es gibt verschiedene Urkunden über Kilchbergs erste Nennung; die erste datiert aus dem Jahr 1231. Das 750-Jahr-Fest im Jahre 1986 beruht auf folgender Tatsache: Im Jahr 1236 hat der Pfalzgraf Wilhelm von Tübingen seine Tochter Adelheid mit Kuno von Münzenberg verheiratet und darüber eine Urkunde ausgestellt. Als Zeuge war anwesend ein Heynrikus de Kirchperc. Diese Urkunde dient den Geschichtsforschern als erste Nennung Kilchbergs. Im Jahre 1261 taucht als Nachfolger der Name „Lescher“ und die Schreibweise „Kilchberg“ erstmals auf.

Kilchberg war ursprünglich ein ritterschaftlicher Besitz und obwohl es seit 1558 zu Württemberg gehörte, hatte dort auch in der 1. Hälfte des 17. Jh. vor allem der Junker das Sagen.[1]

Am 1. Juli 1971 wurde Kilchberg in die Kreisstadt Tübingen eingegliedert und verlor seine kommunale Selbstständigkeit.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den fruchtbaren Auelehmen im Neckartal werden rund um den Ort Ackerbau betrieben. Im Süden hat Kilchberg einen größeren Flächenanteil am Rammertwald. Westlich der Ortschaft, an der Grenze zu Tübingen-Bühl, hat sich mit den Himmel-Werken ein großer Metall verarbeitender Betrieb angesiedelt. Das Werk gehört der Siemens AG an und produziert Elektromotoren.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft wird im Norden von der L 370 tangiert, die Tübingen mit der Großen Kreisstadt Rottenburg im Westen verbindet. Sie wurde auf Kilchberger Gemarkung parallel zur Trasse der Bahnstrecke Tübingen–Horb (Obere Neckarbahn) gelegt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kilchberg (Schweiz) seit 1981. Ohne Partnerschaftsvertrag seit 1956, als eine Kilchberg-Schweizer Delegation Kilchberg bei Tübingen zum ersten Mal besuchte. Dieser Kontakt entstand durch eine Lausbubengeschichte: Ein 13-jähriger Schüler hatte einen Werbezettel zur Bürgermeisterwahl in Kilchberg bei Tübingen kurzerhand ohne Begleitschreiben an das „Bürgermeisteramt in Kilchberg am Zürichsee“ geschickt [3].

Persönlichkeiten, die mit dem Ort in Verbindung standen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernestine Philippine Wilhelmine Haas. Porträt von Christian Gottlieb Schick
  • Hans Urban von Closen († 1626) war ein bayrischer Erblandesmarschall und später der Besitzer von Kilchberg bei Tübingen.
  • Ernestine Philippine Wilhelmine Haas (1769–1821), Pfarrerstochter aus Kilchberg, heiratete Johann Friedrich Cotta, den Verleger Schillers und Goethes
  • Otto Robert Hauser (1886–1972), ein in Kilchberg geborener Politiker und Philanthrop, sammelte nach dem Zweiten Weltkrieg 3,5 Millionen Dollar und ließ dafür CARE-Pakete ins hungernde Deutschland schicken.
  • Johann Gottfried Mayer (1741–1807), 1769–1781 Pfarrer in Kilchberg; 1781–1801 Klosterprofessor in Maulbronn (dort 1786–1788 Lehrer Friedrich Hölderlins).
  • Paul Schmitthenner (1884–1972), Architekt, Vertreter der „Stuttgarter Schule“, Ehrenbürger von Kilchberg (sein letzter Wohnort von 1944–1971).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Schweizer, Gerhard Kittelberger u. a.: Kilchberg. In: Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg (Hrsg.): Der Landkreis Tübingen. Amtliche Kreisbeschreibung, Band 2. Kohlhammer, Stuttgart 1972, ISBN 3-17-258321-X, S. 358–375 (Die Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg [6]).
  • Gerd Million (Red.): Kilchberg. Ein Streifzug durch acht Jahrhunderte. Mit Beiträgen von Erich Krauß, Hans Krauß, Helene Krauß, Karl Krauß, Hubert Krins, Lothar Merkelbach, Gerd Million, Klaus Mohr, Hartmann Reim. Kulturamt, Tübingen 1986, ISBN 3-921580-61-7.
  • Reinhard Breymayer: Johann Christian Hiller und Justinus Kerners Vetter Johann Gottfried Mayer. Zwei Maulbronner Klosterprofessoren des jungen Hölderlin. In: Reinhard Breymayer (Hrsg.): In dem milden und glücklichen Schwaben und in der Neuen Welt. Beiträge zur Goethezeit. Festschrift für Hartmut Fröschle. Heinz, Stuttgart 2004, ISBN 3-88099-428-5, S. 111–142, hier S. 124–132. 139–141 zu Mayer (Arbeiten zur Germanistik, 423 = Suevica 9, 2001/02).
  • Klaus Mohr: Mr hòt koin Fernseher ghet ond koi Radio. Eine Reise in die Vergangenheit von Kilchberg. Buch mit beigefügter CD mit Dialektbeispielen. Hepper Printmedien u. a., Tübingen 2008, ISBN 978-3-910090-89-7. Ausstellung
  • Siegwalt Schiek: Der Grabhügel in Tübingen-Kilchberg. Die Restaurierung eines Bodendenkmals. In: „Denkmalpflege in Baden-Württemberg“, 4. Jg., 1975, Heft 2, S. 78 f. (PDF) [nicht ausgewertet]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schmoller: Die Diözese Tübingen in den Jahren 1601–5 nach den Visitationsberichten der damaligen Amtsspezialsuperintendenz. In: „Blätter für Württembergische Kirchengeschichte“ 1889, S. 15
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 534.
  3. Hans Bosshard: Kilchberg grüßt Kilchberg, 2006. Abgerufen am 25. Januar 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kilchberg (Tübingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien