Kirowwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OAO Kirowski Sawod
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1789
Sitz Sankt Petersburg, Russland
Leitung Georgi Petrowitsch Semenenko
Branche Maschinenbau, Militärtechnik
Website www.kzgroup.ru

Das Kirowwerk (auch Kirowfabrik oder Leningrader Kirowwerk, russisch OAO Кировский Завод, Transkription: OAO Kirowski Sawod (LKZ)) ist ein russischer Maschinenbaukonzern mit Sitz in Sankt Petersburg. Es wurde 1789 als Gießerei für Kanonenkugeln gegründet und steht seit 1801 an seinem heutigen Standort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Putilowski Sawod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1868 kaufte Nikolai Putilow das Werk und benannte es in Putilowski Sawod (Putilowwerk) um. Anfangs wurden dort Schienenfahrzeuge hergestellt. Einen ersten Boom erlebten die Werke in den 1890er-Jahren mit der zunehmenden Industrialisierung Russlands; die Aufträge vervierfachten sich in einem Jahrzehnt und erreichten 12.400 im Jahre 1900. Die Fabrik stellte vorwiegend Güter für den Staat und die Eisenbahn her, was mehr als die Hälfte ihrer Produktion ausmachte. Ab 1900 wurden dort auch Geschütze gebaut, wodurch das Putilowwerk zum wichtigsten Lieferanten der Armee neben dem staatlichen Arsenal wurde. Im Zuge der Rüstungsexpansion des zaristischen Russlands errichteten die Eigentümer im Jahr 1910 mit finanzieller und technischer Beteiligung der deutschen Werft Blohm&Voss einen Schaubaustandort an der Newa - die Putilow-Werft, um am luktativen Marinegeschäft teilzuhaben. Die Werft erhielt 1912 Aufträge für acht Boote der kampfstarken Leitenant-Iljin-Klasse, von denen bis 1917 drei und bis 1928 weitere zwei - unterbrochen durch Revolutionswirren, Bürgerkrieg und Kriegskommunismus - fertiggestellt werden konnten. Durch den Ersten Weltkrieg wuchs die Fabrik bis 1917 zu einem riesigen Unternehmen, dem bei Weitem größten in Sankt Petersburg.

Politischer Aktivismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 1917 setzten Streiks in der Fabrik eine Reihe von Ereignissen in Gang, die letztlich zur Februarrevolution führten.

Sawod Krasny Putilowez[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Oktoberrevolution wurde das Werk in Sawod Krasny Putilowez (Rotes Putilow’sches Werk) umbenannt und wurde für die Herstellung der ersten sowjetischen Traktoren bekannt. Der Fordson-Putilowez basierte auf dem US-amerikanischen Fordson Model F. Zwischen 1933 und 1934 stellte das Unternehmen Automobile her.[1] Der Markenname lautete L 1. Die Limousine bot Platz für sechs Personen und ähnelte einem Modell von Buick. Ein Achtzylindermotor mit 5750 cm³ Hubraum und 105 PS Leistung trieb das Fahrzeug an. Der Radstand betrug 338 cm.

Kirowwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Ehren des ermordeten Leningrader Parteiführers Sergei Mironowitsch Kirow wurde das Werk 1934 in Kirowwerk Nr. 100 umbenannt - wobei die Ordnungsnummer anzeigt, das es sich zeitgleich um einen Rüstungsbetrieb handelte. Ab 1938 begann das "Sonderkonstruktionsbüro Nr. 2" (OKB 2) des Kirowwerks mit der Projektion der Panzer der KW-Serie. Diese wurde anschließend dort und auch im Tscheljabinsker Traktorenwerk in Serie gefertigt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde ebenso Panzer vom Typ T-34 gebaut. 1959 hatte Staats- und Parteichef Nikita Chruschtschow die USA besucht. Dort beeindruckten ihn die Großtraktoren von John Deere. Daraufhin wurde den Kirowwerken der Auftrag erteilt, ähnliche Großtraktoren für die sowjetische Landwirtschaft zu entwickeln. 1962 wurde dann der erste Großtraktor unter der Marke Kirowez vorgestellt.[2] In der Sowjetunion und innerhalb des RGW waren die Traktoren des Typs K-700 in der Großraumlandwirtschaft flächendeckend vertreten. 1989 wurde bereits der 400.000ste Kirowez Traktor produziert.[2] Seit etwa 2004 entsteht in dieser Fabrik das Dartz Kombat T98 Luxury Armored Vehicle, ein Fahrzeug ähnlich dem Hummer.

Fabrik Nr. 185 (S.M. Kirow)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kirowwerk wird manchmal mit einer anderen Rüstungsfabrik in St. Petersburg – der Fabrik Nr. 185 (S.M. Kirow) (OKMO), dem ehemaligen Obuchow-Werk – verwechselt.

Unternehmensaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterhin wurde 2013 der deutsche Bushersteller Göppel übernommen.[3] Dieser ging allerdings 2014 erneut in die Insolvenz.

Galeriebilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Gatrell: Government, Industry, and Rearmament in Russia, 1900-1914: The Last Argument of Tsarism. Cambridge University Press 1994, ISBN 0-521-46619-9.
  • Vladimir Brovkin: Workers Unrest and the Bolshevik Response in 1919. in: Slavic Review. Band 49, Ausgabe 3 (Herbst 1990), S. 358–361.
  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • Kai L. Bremer, J. L. Melzian: Von AMO bis ZIS. Sowjetische Personenwagen und ihre Geschichte. In: Automobil- und Motorrad-Chronik, Ausgabe 2/1981, S. 9–14.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirowwerk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Kirovets tractor family celebrates 53 years, auf www.kzgroup.ru, abgerufen am 18. September 2015
  3. Petersburger Kirowwerke kaufen deutschen Autobusbauer, abgerufen am 18. September 2015