Kissonerga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kissonerga
Κισσόνεργα
Cissonerga
Kissonerga (Zypern)
Kissonerga (Zypern)
Basisdaten
Staat: Zypern Republik Zypern
Bezirk: Paphos
Geographische Koordinaten: 34° 49′ N, 32° 24′ OKoordinaten: 34° 49′ N, 32° 24′ O
Höhe ü. d. M.: 80 m
Fläche: 9,53789 km²
Einwohner: 2292 (2021[1])
Bevölkerungs­dichte: 240 Einwohner je km²
LAU-1-Code: CY-05
Postleitzahl: 8574[2]
Bürgermeister: Georgios Stilianou
Website: www.kissonerga.org
Büros des Gemeinderats von Kissonerga
Büros des Gemeinderats von Kissonerga
Büros des Gemeinderats von Kissonerga

Kissonerga (griechisch Κισσόνεργα, türkisch Cissonerga) ist eine Gemeinde im Bezirk Paphos in der Republik Zypern.[3] Bei der Volkszählung im Jahr 2021 hatte sie 2292 Einwohner.[1]

Anfangs und während der fränkischen Besetzung wurde das Dorf aufgrund der vielen Gewässer in der Gegend mit dem Namen Chrysonera (griechisch Χρυσονέρα) und selten auch mit Krissonera (griechisch Κρισσονέρα) bezeichnet, eine Paraphrase des griechischen Wortes für „Gold“. Der Ausdruck „Gold“ stammt wahrscheinlich von der Tatsache, dass das Wasser das Gold der Gegend war, da es laut Bewohnern zur landwirtschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des Ortes beitrug.

Einer anderen Erklärung nach ist, dass der erste Teil des Namens vom Wort kissos kommt, das soviel wie Efeu bedeutet, während sich der zweite Teil des Namens aus dem Wort erga ergab, was „Werke“ bedeutet.[4][5]

Lage und Umgebung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Lage im Bezirk Paphos

Kissonerga liegt im Westen der Mittelmeerinsel Zypern auf einer Höhe von etwa 80 Metern,[6] etwa 7 Kilometer nördlich von Paphos, etwa 150 Kilometer südwestlich von Nikosia und 70 Kilometer nordwestlich von Limassol.[5] Das 9,5 Quadratkilometer[7] große Dorf grenzt im Norden an Pegia, im Nordosten an Kili, im Osten an Tala, im Südosten an Emba und im Süden an Lemba.[8] Das Dorf kann über die Straßen E701 und E706 erreicht werden.[9][10]

Im Gemeindegebiet befindet sich der Mavrokolympos-Fluss und auch ein Teil des Mavrokolympos-Stausees.[11]

Die Existenz des Dorfes als Gemeinde wird nur durch schriftliche Quellen aus dem 16. Jahrhundert und insbesondere durch offizielle Dokumente Venedigs bestätigt.[12]

Im Dorf wurden drei neolithische Siedlungen aus der Bronzezeit gefunden, eine an der Stelle von Mosfilia, die besichtigt werden kann und wo Werkzeuge aus der Kupfersteinzeit gefunden wurden, die zweite an der Stelle von Skalia und das dritte befindet sich an der Stelle von Myluthkia.[13] Ganz in der Nähe dieser beiden Siedlungen wurde die neolithische Siedlung Lemba ausgegraben. Es wurden sechs Wasserbrunnen entdeckt, von denen zwei in denselben Siedlungen mit einem Alter zwischen 9.000 und 10.500 Jahren die ältesten der Welt sind.[14]

Am Standort Potima in der Küstenzone von Kissonerga wurde eine Säule aus römischer Zeit in einer Höhe von 1,58 Metern mit einer Inschrift und an derselben Stelle eine zweite Säule mit zwei Inschriften gefunden, die in einer Höhe von jeweils 2 Metern erhalten ist befinden sich heute im Archäologischen Museum von Paphos.[15]

Neben der Hauptkirche Metamorfosi tou Sotiros befinden sich die Fundamente der zerstörten Kirche von Agios Zinaidos und Filonnilas.[16]

In der byzantinischen Zeit wird ein Aussichtsturm erwähnt, der sich mit den damaligen arabischen Überfällen befasste.[13] Münzen aus byzantinischer Zeit wurden auch in der Küstenstätte Kissonerga-Mylouthkia gefunden.[17] Während der fränkischen und venezianischen Zeit wurde das Dorf Chrysonera genannt und war ein königliches Gut.[13]

Im Befreiungskampf 1955–1959 von den Briten in Kissonerga wurde der erste britische Soldat von Zyperngriechen getötet.[18] Kissonerga selbst hatte Opfer, Mitglieder der EOKA, Christos Kklelis und Georgios Michael, von denen sich Büsten auf dem zentralen Platz des Dorfes befinden,[19] sowie auch Charalambos Karagiannis.[20] In derselben Straße befindet sich vor dem Eingang eines Hauses eine Denkmal-Gedenktafel an die Stelle, an der der Student Georgios Michael 1956 im Kampf fiel und von britischen Soldaten ermordet wurde.[21]

Bevölkerungsentwicklung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Bevölkerung des Dorfes, wie sie in den in Zypern durchgeführten Volkszählungen erfasst wurde.

Jahr 1881 1891 1901 1911 1921 1931 1946 1960 1976 1982 1992 2001 2011 2021
Einwohner 245[22] 309[23] 329[24] 403[25] 424[26] 485[27] 677[28] 698[29] 730[30] 809[31] 1092[32] 1380[33] 2004[34] 2292[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Kirche von Metamorfosi tou Sotiros (Kissonerga)

Kissonerga verfügt über einen Kindergarten, eine Grundschule und zwei Plätze, den zentralen Platz „Chrysonera“ und den „Navy Park“. Es gibt einen Fußballverein namens Kissos, der im städtischen Stadion von Kissonerga antritt. In Mosfilia gibt es die chalkolithische Siedlung, die eine besuchbare archäologische Stätte ist.

Es hat zwei Kirchen, Metamorfosi tou Sotiros und Agios Kononas,[12][35] die in einer Höhle erbauten Kapellen von Agia Konona, Agios Nikolaos und Agia Paraskevi an der Stelle von Api, Agia Marina und Agios Zenaidos und Filonnila im Zentrum des Dorfes.[17]

  • Kleanthis I. Vakis: Kissonerga through the ages. In: Great Cypriot Encyclopedia. Nikosia 2003.
  • Georgiou Karouzis: Exploring Cyprus, Paphos city and history. Zentrum für Studien, Forschung und Veröffentlichungen Sellas ATD, Nikosia 2007, ISBN 978-9963-566-72-3.
Commons: Kissonerga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b c Housing Units and Population Enumerated by District, Municipality/Community 1.10.2021 Preliminary Results, Compared to the Census of Population 1.10.2011. Statistischer Dienst der Republik Zypern (CYSTAT), abgerufen am 13. Mai 2024 (englisch).
  2. Postleitzahlensuche. Abgerufen am 20. Juni 2023.
  3. Geo Codes 2015 – Gemeinden auf Zypern. In: mof.gov.cy. Archiviert vom Original am 4. August 2018; abgerufen am 20. Juni 2023.
  4. Woher hat Kissonerga in Paphos seinen Namen? Archiviert vom Original am 23. November 2019; abgerufen am 20. Juni 2023.
  5. a b Kissonerga. In: terrabook. Abgerufen am 20. Juni 2023 (englisch).
  6. Einführung. In: kissonerga.org. Abgerufen am 20. Juni 2023.
  7. Klassifizierung für den Urbanisierungsgrad in Zypern. In: mof.gov.cy. Archiviert vom Original am 18. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023.
  8. Karte von Zypern und dessen Bevölkerungsgruppen. Archiviert vom Original am 24. Februar 2012; abgerufen am 20. Juni 2023.
  9. Besucherkarte. (PDF) In: geoportal.gov.cy. Abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  10. Nebenstraßennetz – Topografische Karte. In: data.gov.cy. Abteilung für Kataster und Landvermessung, abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  11. Mavrokolymbos von oben, einzigartige Bilder. Abgerufen am 20. Juni 2023.
  12. a b Kissonerga. In: cyprusalive.com. Abgerufen am 20. Juni 2023.
  13. a b c Georgiou Karouzis: Exploring Cyprus, Paphos city and history. Zentrum für Studien, Forschung und Veröffentlichungen Sellas ATD, Nikosia 2007, ISBN 978-9963-566-72-3.
  14. Tolle Entdeckung in Kissonerga! Die ältesten bekannten Wasserbrunnen der Welt sind 9.000 bis 10.500 Jahre alt. Abgerufen am 20. Juni 2023.
  15. Andreas V. Krigos: The Greek and Latin inscriptions of the Roman period from Cyprus. Mai 2008, S. 369–370 (pi.ac.cy [PDF; abgerufen am 20. Juni 2023]).
  16. Heilige Zenaida und Filonilla: Die wundersamen Heiligen von Kissonerga! Wunder und der zerstörte Tempel, der feiert. Abgerufen am 20. Juni 2023.
  17. a b Historische Daten. Abgerufen am 20. Juni 2023.
  18. Dudley Barker: Grivas: Portrait of a Terrorist Harcourt. Brace & World, New York 1960, S. 107 (google.gr [abgerufen am 20. Juni 2023]).
  19. Kunst im öffentlichen Raum Zyperns. Archiviert vom Original am 19. Januar 2021; abgerufen am 20. Juni 2023.
  20. Kissonerga und Tala ehren ihre Helden. In: philenews.com. Abgerufen am 20. Juni 2023.
  21. Michael Georgios, Held von EOKA 17-jähriger Student. Abgerufen am 20. Juni 2023.
  22. Einwohnerzahl 1881. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  23. Einwohnerzahl 1891. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  24. Einwohnerzahl 1901. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  25. Einwohnerzahl 1911. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  26. Einwohnerzahl 1921. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  27. Einwohnerzahl 1931. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  28. Einwohnerzahl 1946. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  29. Einwohnerzahl 1960. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  30. Einwohnerzahl 1976. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  31. Einwohnerzahl 1982. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  32. Einwohnerzahl 1992. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  33. Einwohnerzahl 2001. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. Januar 2018; abgerufen am 20. Juni 2023 (griechisch).
  34. Statistical Service. cystat.gov.cy, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 12. Juni 2018; abgerufen am 13. Mai 2024. (Download)
  35. Kirchen/Pfarreien der Heiligen Metropole Paphos. Abgerufen am 20. Juni 2023.