Klaus-Jürgen Bremm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus-Jürgen Bremm (* 30. Mai 1958 in Duisburg) ist ein deutscher Militärhistoriker und Publizist sowie Offizier (Oberstleutnant d. R.).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bremm trat nach dem Abitur 1977 in Prüm als Offizieranwärter des Heeres in die Bundeswehr ein. Von 1978 bis 1982 studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg und schloss als Diplom-Kaufmann ab. Parallel dazu studierte er Geschichte an der Universität Hamburg. Danach diente er als Truppenoffizier in der Panzertruppe, zuletzt als Kompaniechef in der Panzerbrigade 34 Koblenz. 1989 schied er als Hauptmann aus, nach mehreren Wehrübungen erreichte er den Dienstgrad Oberstleutnant der Reserve.

Danach war er als Unternehmensberater in Hamburg tätig. Seit 1996 ist er freiberuflicher Publizist (u. a. Frankfurter Allgemeine Zeitung und Fachzeitschriften) und Dozent. 2003 wurde er bei Jürgen Angelow an der Universität Potsdam mit der geschichtswissenschaftlichen Dissertation „Von der Chaussee zur Schiene. Militärstrategie und Eisenbahnen in Preußen von 1833 bis zum Feldzug von 1866“ zum Dr. phil. promoviert, wofür er 2004 mit dem Werner-Hahlweg-Preis für Militärgeschichte und Wehrwissenschaften (2. Preis) ausgezeichnet wurde. Von 2004 bis 2010 war er Lehrbeauftragter für Neueste Geschichte mit Schwerpunkt Militärgeschichte an der Universität Osnabrück. Er ist seit 2011 Mitarbeiter der Zeitschrift RWM-Depesche.

Er veröffentlichte vor allem in den Bereichen Technik- und Militärgeschichte, aber auch anderen Gebieten der Geschichte. So lobte Bodo Morshäuser in einer Besprechung im Deutschlandradio Kultur Bremms Buch Propaganda im Ersten Weltkrieg, in dem Bremm die Kriegspropaganda Deutschlands mit der der Alliierten vergleicht.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Schatten des Desasters. Zwölf Entscheidungsschlachten in der Geschichte Europas. Books on Demand, Norderstedt 2003, ISBN 3-8334-0458-2.
  • Von der Chaussee zur Schiene. Militärstrategie und Eisenbahnen in Preußen von 1833 bis zum Feldzug von 1866 (= Militärgeschichtliche Studien. Bd. 40). Oldenbourg, München 2005, ISBN 3-486-57590-2.
  • hrsg. mit Hans-Hubertus Mack, Martin Rink: Entschieden für Frieden. 50 Jahre Bundeswehr. 1955 bis 2005. Im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Rombach, Freiburg im Breisgau 2005, ISBN 3-7930-9438-3.
  • Armeen unter Dampf. Die Eisenbahnen in der europäischen Kriegsgeschichte 1871–1918. DGEG Medien, Hövelhof 2013, ISBN 978-3-937189-75-8.
  • Propaganda im Ersten Weltkrieg. Theiss, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-8062-2754-3.
  • Das Zeitalter der Industrialisierung. Theiss, Darmstadt 2014, ISBN 978-3-8062-2715-4.
  • Die Schlacht. Waterloo 1815. Theiss, Darmstadt 2015, ISBN 978-3-8062-3041-3.
  • 1866. Bismarcks Krieg gegen die Habsburger. Theiss, Darmstadt 2016, ISBN 978-3-8062-3287-5.
  • Preußen bewegt die Welt. Der Siebenjährige Krieg. Theiss, Darmstadt 2017, ISBN 978-3-8062-3577-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bodo Morshäuser: Regelrecht besoffen (Rez.). Leseart (Deutschlandradio Kultur), 1. Januar 2014.