Klaus Parlasca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Parlasca (* 23. September 1925 in Potsdam) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Er studierte ab 1943 Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Berlin. Nach Wehrdienst und Kriegsgefangenschaft studierte er von 1945 bis 1949 in Göttingen, von 1940 bis 1950 in Basel weiter. 1950 wurde er in Göttingen promoviert.

Von 1954 bis 1960 war er Assistent am Archäologischen Institut der Universität Frankfurt, wo er sich 1960 habilitierte und seit 1966 als außerplanmäßiger Professor tätig war. Von 1971 bis zu seiner Emeritierung 1990 war er Professor für Klassische Archäologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die römischen Mosaiken in Deutschland, Berlin 1959
  • Mumienporträts und verwandte Denkmäler, Wiesbaden 1966
  • Ritratti di mummie. Repertorio d'arte dell'Egitto greco-romano. Vol. B, 1–4, Rom 1969–2003 (Corpus fast aller bekannten Mumienportraits)
  • mit Hellmut Seemann (Hrsg.): Augenblicke. Mumienporträts und ägyptische Grabkunst aus römischer Zeit [zur Ausstellung Augenblicke – Mumienporträts und Ägyptische Grabkunst aus Römischer Zeit, in der Schirn-Kunsthalle Frankfurt (30. Januar bis 11. April 1999)], München 1999, ISBN 3-7814-0423-4

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]