Klein gegen Groß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fernsehsendung
Originaltitel Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell
Produktionsland Deutschland Deutschland
Osterreich Österreich (seit 2017)
Schweiz Schweiz (seit 2020)
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahre seit 2011
Produktions-
unternehmen
i&u TV
Länge 180–200 Minuten
Episoden 49 (Liste)
Ausstrahlungs-
turnus
1 bis 5 × jährlich
Genre Spielshow
Erstausstrahlung 11. Juni 2011 auf Das Erste 2014.svg
Moderation Kai Pflaume
Moderator Kai Pflaume

Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell ist eine Familien-Spielshow, die seit 2011 im Ersten, seit März 2017 auf ORF 1 und seit November 2020 auf SRF 1 ausgestrahlt wird. Produziert wird das Format von der i&u TV. Als Gastgeber und Moderator fungiert Kai Pflaume.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder zwischen fünf und 14 Jahren, die über besondere Fähigkeiten und Talente verfügen, treten in unterschiedlichen Duellen gegen Prominente an. Die Kinder können aus allen Ländern der Welt kommen, sie oder ihre Eltern bewerben sich zuvor bei der Redaktion. So waren bereits Talentkinder aus den USA, Indien, Brasilien, Japan und Frankreich zu sehen. Nach den angebotenen Wetten sucht die Fernsehredaktion passende Gegner und arrangiert das Duell für die Studiobühne. Pro Sendung finden in der Regel acht bis zehn Duelle statt.

Bei den prominenten Persönlichkeiten handelt es sich vorwiegend um Schauspieler, Musiker oder Profisportler oder selten auch Experten. Pflaume beginnt jedes Duell mit den Worten „Klein gegen Groß – Auf los geht’s los!“

Die Kinder erhalten für ihre großartigen Leistungen garantiert ein Geschenk, egal ob sie ihr Duell gewinnen oder nicht. Kai Pflaume besucht in der Vorbereitung manchmal die Talentkinder und ermittelt bei dieser Gelegenheit ihre Wünsche.

Vor der Sendung wird mit den Kindern ein Intro aufgenommen, das die Leistungen und Interessen des Kindes widerspiegeln soll. Es ist bis zu 7 Minuten lang. Pflaume spricht im Hintergrund dazu einen Text. Am Ende dieses Intros gibt es immer einen Kampfspruch des Talentkindes, welches fast immer ein Wortspiel enthält.

In manchen Folgen wird zu Beginn ein Prominenter für den „Schleimstuhl“ ausgesucht. Gewinnt das Kind das Duell gegen diesen Prominenten, darf es am Ende der Sendung den Prominenten mit einem grünen Monsterschleim aus einem Feuerwehrschlauch bespritzen. Gewinnt hingegen der Prominente, so bekommt der Moderator Kai Pflaume den Schleim ab.

Die prominenten Teilnehmer der Sendung tippen auf den Ausgang der Duelle ohne eigene Beteiligung und erspielen sich so Punkte. Bei den eigenen Duellen setzen sie automatisch auf sich selbst. Derjenige, der schließlich die meisten Punkte erreicht, gewinnt und spendet die Gewinnsumme in Höhe von 30.000 Euro für einen wohltätigen Zweck, den er selbst aussucht. In manchen Fällen gibt es einen Gleichstand mit den meisten Punkten; in diesem Fall wird die Gewinnsumme auf die Sieger-Prominenten für ihre jeweiligen Spenden aufgeteilt.

Das Zuschauer-Duell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab der 6. Ausgabe stellte sich jeweils ein Kind pro Ausgabe mit besonderen Fähigkeiten vor. Für dieses Duell wurden die Zuschauer ab 21 Jahren aufgerufen, gegen dieses Kind anzutreten. Nach einem erfolgreichen Casting wurde schließlich ein Gegner für die darauffolgende Fernsehausgabe gefunden. Gewann der erwachsene Gegner in diesem Duell, so erhielt er 8000 Euro für sich. Gewann dagegen das Kind, so erhielt jedes Kind aus der aktuellen Fernsehausgabe 1000 Euro für die Klassenkasse (oder Kindergartengruppenkasse), jedoch nicht das neue Zuschauer-Duell-Kind.[1]

Die Wette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab der 21. Ausgabe gab es eine abgewandelte Form des früheren Zuschauer-Duells. Ein Kind mit besonderen Fähigkeiten stellte eine Wette vor. Die Prominenten tippten wie bei den anderen Duellen auf den Ausgang der Wette. Gewann das Kind die Wette, wurde ein prominenter Profi gesucht, der in der nächsten Sendung gegen das Kind antrat.

Klein gegen …[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klein gegen Vogel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der 35. Ausgabe bis zur 45. Ausgabe gab es die Rubrik „Klein gegen Vogel“. Ein Kind trat dabei gegen den Schauspieler Jürgen Vogel an. Die Prominenten tippten wie bei den anderen Duellen auf den Ausgang, was ins Gesamtergebnis einfloss. Der Name der Rubrik leitet sich von der Körpergröße Vogels ab. Dieser sei nicht groß genug um als Großer zu gelten.

Klein gegen Jan Josef[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der 46. Ausgabe gibt es die Rubrik „Klein gegen Jan Josef“ mit dem Schauspieler Jan Josef Liefers. Das Spielprinzip ist hier dasselbe, wie bei „Klein gegen Vogel“ (siehe oben).

Episoden und Quoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden werden die Prominenten aufgelistet, die mindestens dreimal in der Sendung zu Gast waren. Die Sortierung erfolgt zunächst nach Anzahl der Auftritte und dann nach den Familiennamen der Prominenten.

Kandidat Anzahl der
Auftritte
Episoden
Jürgen Vogel (Dauerkandidat) 15 4, 12, 25, 34–45
Jan Josef Liefers (Dauerkandidat) 9 11, 24, 29, 36, 44, 46–49
Fabian Hambüchen 6 1, 5, 13, 26, 41, 45
Nora Tschirner 4 8, 28, 38, 48
Christian Berkel 3 5, 13, 49
Maria Furtwängler 3 2, 32, 47
Christoph Maria Herbst 3 19, 33, 45
Bernhard Hoëcker 3 9, 25, 47
Günther Jauch 3 1, 26, 42
Henry Maske 3 2, 14, 39
Marcel Nguyen 3 4, 16, 20
Axel Prahl 3 8, 18, 36
Emilia Schüle 3 33, 43, 47
Hans Sigl 3 12, 26, 38
Rolando Villazón 3 16, 31, 43

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klein gegen Groß wird im Studio Berlin Adlershof aufgezeichnet. Zunächst ging die Show ein- bis zweimal pro Jahr in unregelmäßigen Abständen auf Sendung. Im Jahr 2013 wurde die Sendefrequenz auf bis zu fünf Ausgaben pro Jahr erhöht.[2] Regie führt unter anderem Frank Hof.

Seit Mitte März 2017 fungiert der ORF als Koproduzent der Spielshow.[3] Das führte dazu, dass zunehmend auch Talentkinder aus Österreich in der Show auftreten. Mitte November 2020 stieg außerdem das SRF als Koproduzent ein. Damit treten auch vermehrt Kinder aus der Schweiz an.[4]

Jubiläum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums der Sendung wurde am 16. Oktober 2021 eine Sonderausgabe unter dem Titel „Klein gegen Groß – Die Jubiläumsshow“ ausgestrahlt.[5] Bereits ein Tag zuvor war im NDR ein Best-of der vergangenen zehn Jahre unter dem Titel „10 Jahre „Klein gegen Groß“ – Die unglaublichsten Geschichten der Kinder“ zu sehen.[6]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. April 2020 wurde auf dem YouTube-Kanal von Klein gegen Groß das erste Video veröffentlicht. Stand 13. März 2022 hat der Kanal über 179.000 Abonnenten und über 100 Millionen Aufrufe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weitere Informationen sind auf der Senderhomepage DasErste.de abrufbar: Teilnahmebedingungen für das "Zuschauerduell", 28. Dezember 2013
  2. DWDL.de: NDR bindet Kai Pflaume langfristig an die ARD, 10. Januar 2013
  3. DWDL.de: ORF steigt bei ARD-Show "Klein gegen Groß" ein, 17. Februar 2017
  4. DWDL.de: "Klein gegen Groß" läuft künftig auch in der Schweiz, 19. November 2020
  5. Klein gegen Groß – Die Jubi... - Klein gegen Groß - ARD | Das Erste. Abgerufen am 16. Oktober 2021.
  6. imfernsehen GmbH & Co KG: Klein gegen Groß. Abgerufen am 16. Oktober 2021.