Kleinalmerode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleinalmerode
Koordinaten: 51° 19′ 51″ N, 9° 47′ 19″ O
Höhe: 253 (219–281) m
Fläche: 4,38 km²[1]
Einwohner: 756 (Dez. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 173 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 37217
Vorwahl: 05542

Kleinalmerode ist ein Stadtteil von Witzenhausen im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinalmerode liegt am Rande des Kaufunger Waldes in Nordhessen, es gehört dem Geo-Naturpark Frau-Holle-Land an und liegt etwa fünf Kilometer westlich von Witzenhausen am Krummbach. Im Ort treffen sich die Landesstraßen 3237 und 3401.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1150. Der Ort gehörte bis 1821 zum hessischen Amt Ludwigstein/Witzenhausen und danach zum Landkreis Witzenhausen. Während der französischen Besetzung gehörte der Ort zum Kanton Witzenhausen im Königreich Westphalen (1807–1813).

Am 1. Januar 1974 wurde Kleinalmerode im Zuge der Gebietsreform in Hessen kraft Landesgesetz in die Stadt Witzenhausen eingegliedert.[3][4]

Seit 2011 ist Kleinalmerode Austragungsort des Bilstein-Marathons.

2021 entstanden dort der Premiumweg P25 Kleinalmerode und der Kirschwanderweg 4.

Einwohnerzahlen  Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1575: 67 Hausgesesse
• 1685: 67 Hausgesesse
• 1747: 83 Mannschaften mit 90 Feuerstellen; 398 Einwohner
• 1961: 781 evangelische (= 86,87 %), 115 katholische (= 12,79 %) Einwohner
Kleinalmerode: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2015
Jahr  Einwohner
1834
  
675
1840
  
732
1846
  
766
1852
  
744
1858
  
707
1864
  
730
1871
  
718
1875
  
754
1885
  
711
1895
  
679
1905
  
740
1910
  
795
1925
  
749
1939
  
697
1946
  
909
1950
  
987
1956
  
923
1961
  
899
1967
  
973
1970
  
979
2015
  
756
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]; 2015[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kleinalmerode, Werra-Meißner-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 27. Februar 2014). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Stadtteil Kleinalmerode im Internetauftritt der Stadt Witzenhausen, abgerufen im Oktober 2018.
  3. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Eschwege und Witzenhausen (GVBl. II 330-21) vom 28. September 1973. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1973 Nr. 25, S. 353, § 10 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,3 MB]).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 410.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kleinalmerode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien