Kleinbahn-Gesellschaft Greifswald–Jarmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greifswald–Züssow/Jarmen
Strecke der Kleinbahn-Gesellschaft Greifswald–Jarmen
Kursbuchstrecke: 125b (1944)
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
von Stralsund (Staatsbahn)
Bahnhof, Station
0,0 Greifswald
BSicon .svgBSicon xABZlf.svgBSicon xABZq+r.svg
nach Wolgast
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon eHST.svg
0,5 Greifswald Landesbahn
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon HST.svg
5,2 Klein Schönwalde
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon STRlf.svg
nach Züssow (Staatsbahn)
   
6,5 Potthagen-Weitenhagen
   
9,9 Grubenhagen
   
13,
0,0
Busdorf
BSicon exSTRrg.svgBSicon exABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exDST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
1,5 Neu Dargelin
BSicon exDST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
2,8 Dargelin
BSicon exDST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
5,2 Alt Negentin
BSicon exDST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
6,2 Neu Negentin
BSicon exDST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
7,2 Sestelin
BSicon exKDSTe.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
8,9 Klein Zastrow
   
14,8 Behrenhoff
   
17,8 Kammin
   
19,3
0,0
Dargezin
BSicon .svgBSicon exABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
0,5 Dargezin Gut
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
2,1 Fritzow
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
3,5 Kölzin Weiche
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
5,4 Gribow
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exHST.svg
7,8 Ranzin
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon xABZrg.svg
von Greifswald
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
11,4 Züssow Landesbahn
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon STRlf.svg
nach Anklam
   
21,3 Vargatz
   
22,9
0,0
Gützkow-Wieck
BSicon .svgBSicon exABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exDST.svg
2,0 Gützkow Stärkefabrik
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKDSTe.svg
6,1 Gützkow Fähre
   
26,9 Neuendorf
   
Peene
   
28,9 Jarmen
   
vom Hafen; zur MPSB
   
nach Demmin zur DKBO

Die Kleinbahn-Gesellschaft Greifswald–Jarmen (GJK) wurde am 24. Oktober 1896 gegründet. Sie erschloss in Neu-Vorpommern die Umgebung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald zwischen dem Ryck im Norden und der Peene im Süden. An der Aufbringung des Kapitals beteiligten sich die Provinz Pommern und die staatliche Domänenverwaltung, ferner Kreis, Stadt und Universität Greifswald, die Stadt Gützkow, die Gemeinde Weitenhagen sowie mehrere Rittergutsbesitzer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das in der Spurweite von 750 Millimetern erbaute Kleinbahnnetz im Umfang von 49 Kilometern wurde am 16. September 1897 eröffnet. Von Greifswald führte die Strecke nach Süden über Busdorf, wo erst ab 23. März 1912 eine nur dem Güterverkehr dienende Stichbahn nach Klein Zastrow (8,93 km) abzweigte, nach Dargezin. Hier teilte sich der Schienenstrang: in östlicher Richtung erreichte man Züssow an der Staatsbahnstrecke Stralsund–Greifswald–Pasewalk, in südwestlicher Richtung führte er weiter über Gützkow-Wieck nach Jarmen, wo Anschlüsse zur Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn und zu den Demminer Kleinbahnen Ost hergestellt wurden. Jarmen lag jenseits der Peene, die auf einer Drehbrücke überquert wurde.

In Gützkow-Wieck ging für den Güterverkehr eine vier Kilometer lange Zweigbahn zur Stärkefabrik und weiter zur Gützkower Fähre am Peenefluss ab. Da der Kleinbahnhof Greifswald etwa 800 Meter vom Staatsbahnhof entfernt lag, wurde schon im Jahr 1898 die Abfahrtstelle der Züge dorthin verlängert.

Die Betriebsführung übernahm zunächst die Baufirma Lenz & Co., die ebenso die benachbarte Kleinbahngesellschaft Greifswald–Wolgast betrieb, bis sie 1910 an die Kleinbahnabteilung des Provinzialverbandes Pommern in Stettin abgegeben wurde. Nach deren Auflösung trat 1920 an ihre Stelle die Vereinigung vorpommerscher Kleinbahnen und 1937/1938 die Landesbahndirektion Pommern. Die Pommerschen Landesbahnen übernahmen diese beiden Gesellschaften mit Wirkung vom 1. Januar 1940 unter der Bezeichnung „Greifswalder Bahnen“ mit einer Streckenlänge von 107 Kilometern und unterstellten sie dem Landesbahnamt in Greifswald. Gleichzeitig wurde dieser Verwaltung auch die Anklamer Bahn zugeteilt, nachdem die Kleinbahngesellschaft Anklam-Lassan ebenfalls ihre Selbständigkeit verloren hatte.

Die insgesamt günstige Entwicklung der Kleinbahn im Personen- und Güterverkehr fand ihr Ende, als die Front im Zweiten Weltkrieg auch Vorpommern erreichte. Am 30. April 1945 wurde der Betrieb endgültig eingestellt. Die Gleise wurden abgebaut und zusammen mit einem Teil der Fahrzeuge als Reparation in die Sowjetunion transportiert.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeuge vor 1949
Typ/Baureihe Betriebsnummer Bauart Baujahr Bemerkung
GJK Pommersche Landesbahnen
Lenz-Typ m 1m–4m 212–215 B n2t 1897 1945 als Reparationsleistung an die Sowjetunion abgegeben
Lenz-Typ M 10M 254 D n2t 1913 1931 an die AG der Demminer Kleinbahnen West abgegeben
Lenz-Typ Mh 11Mh 260 D h2t 1925 1945 als Reparationsleistung an die Sowjetunion abgegeben
T 1 und T 2 1081 und 1082 (1A)(A1) 1934/1936 T 1 1942 von Rügensche Kleinbahnen, 1945 als Reparationsleistung an die Sowjetunion abgegeben

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuchverlag, Egglham und München 1988, ISBN 3-922138-34-9, S. 140ff.
  • Klaus Kieper, Reiner Preuß, Elfriede Rehbein: Schmalspurbahn-Archiv. transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1980
  • Werner Hormann, Wolf-Dietger Machel: Kleinbahnen im Altkreis Greifswald. Kenning, 1998
  • Werner Hormann, Wolf-Dietger Machel: Greifswalder Kleinbahnen. Ein eisenbahngeschichtlicher Rückblick. Deutscher Modelleisenbahn-Verband der DDR, Rostock 1983
  • Werner Hormann, Wolf-Dietger Machel: Greifswalder Kleinbahnen. Neddermeyer, Berlin 2014, ISBN 978-3-941712-37-9