Kloster Ottmarsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kloster Ottmarsheim, früher auch Othmarsheim, war ein Benediktinerinnenkloster und adeliges Damenstift in Ottmarsheim im Elsass in Frankreich. Es ist nicht zu verwechseln mit dem Benediktinerinnenkloster Ottmarsheim aus dem 19. bis 21. Jahrhundert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1030 gründete Graf Rudolf von Altenburg, ein Sohn des Lanzelin, das Kloster mit dem Namen des Heiligen Otmar von St. Gallen. Der aus dem Elsass stammende Papst Leo IX. weihte die Abteikirche Ottmarsheim im Jahr 1049 auf den Namen Peter und Paul. Ursprünglich war es aber wie die Pfalzkapelle in Aachen, der sie nachempfunden ist, ein Marienheiligtum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Rieple: Malerisches Elsaß, 1964
  • Franz Prinz zu Sayn-Wittgenstein: Elsaß, 1967, ISBN 3-7913-0273-6
  • DuMont Kunst-Reiseführer (Hrsg.), Karlheinz Ebert: Das Elsaß, Wegzeichen europäischer Geschichte und Kultur zwischen Oberrhein und Vogesen, 1979, ISBN 3-7701-0852-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klosterkirche Ottmarsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien