Knapendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knapendorf
Gemeinde Schkopau
Koordinaten: 51° 22′ 20″ N, 11° 56′ 30″ O
Höhe: 95 m
Einwohner: 540
Eingemeindung: 1. Januar 2005
Postleitzahl: 06258
Vorwahl: 03461
Burgliebenau Wallendorf Döllnitz Ermlitz Hohenweiden Knapendorf Korbetha Lochau Luppenau Raßnitz Röglitz SchkopauKarte
Über dieses Bild
Lage von Knapendorf in Schkopau

Knapendorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Schkopau im Saalekreis (Sachsen-Anhalt).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Bündorf
Kirche in Knapendorf
Schlossanlage in Bündorf
Radweg Lauchagrund-Schwarzeiche in Bündorf

Knapendorf liegt an der Laucha, südwestlich des Hauptortes Schkopau und nordwestlich der Stadt Merseburg an der Landstraße 172. Westlich der Ortschaft verläuft die BAB 38, östlich von Knapendorf bzw. nordwestlich von Bündorf befinden sich die Haltepunkte Merseburg Elisabethhöhe bzw. Milzau an der stillgelegten Bahnstrecke Merseburg–Schafstädt.

Der Ortsteil Knapendorf besteht aus den Siedlungsbereichen Knapendorf, Bündorf und Dörstewitz.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Knapendorf wurde am 18. Oktober 1068 als Cnapendrop erstmals urkundlich erwähnt. Die zum Ortsteil gehörende Siedlung Bündorf wurde erstmals um 1004 erwähnt. Knapendorf, Bündorf und Dörstewitz gehörten bis 1815 zum hochstiftlich-merseburgischen Amt Merseburg, das seit 1561 unter kursächsischer Hoheit stand und zwischen 1656/57 und 1738 zum Sekundogenitur-Fürstentum Sachsen-Merseburg gehörte.[2] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kamen die Orte im Jahr 1815 zu Preußen und wurden 1816 dem Kreis Merseburg[3] im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem sie bis 1952 gehörten. Von 1830 bis 1928 wurde bei Dörstewitz Kohle abgebaut.[1]

Am 1. Juli 1950 erfolgte die Eingemeindung von Bündorf nach Knapendorf.[4] Bei der Kreisreform in der DDR kam der Ort im Jahr 1952 zum Kreis Merseburg im Bezirk Halle, der 1994 zum Landkreis Merseburg-Querfurt und 2007 zum Saalekreis kam. Am 1. Januar 2005 wurde Knapendorf in die Einheitsgemeinde Schkopau eingemeindet.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schlossanlage in Bündorf
  • Kirche in Knapendorf, 1739 fertiggestellt
  • neoromanische Kirche in Bündorf
  • Kirche in Dörstewitz
  • Radweg Lauchagrund-Schwarzeiche

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Knapendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.gemeinde-schkopau.de
  2. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas, Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0;S. 84 f.
  3. Der Landkreis Merseburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  4. Bündorf auf gov.genealogy.net
  5. Knapendorf auf gov.genealogy.net