Knuddels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knuddels
Schriftzug der Startseite
www.knuddels.de, .at, .com
Beschreibung Knuddels der Chat: Chatten. Flirten. Spielen.
Registrierung notwendig (anonym)
Sprachen deutsch, englisch
Eigentümer Knuddels GmbH & Co. KG, Ettlingen
Urheber Holger Kujath, Mathias Retzlaff, Mirko Strauß (Gesellschafter)
Erschienen 9. September 1999
Knuddels
Entwickler Knuddels GmbH & Co KG
Aktuelle Version 9.0bc
(Januar 2014)
Aktuelle Vorabversion 9.0bch
Betriebssystem unabhängig
Programmier­sprache Java
Kategorie Chat
Lizenz proprietär
Deutschsprachig ja
http://www.knuddels.de

Knuddels ist eine Internetseite, die im Wesentlichen ein Internet-Chat-System für Personen ab 14 Jahren anbietet. Für die Nutzung des Systems bedarf es einer Registrierung unter einem feststehenden Nickname unter Angabe einer gültigen Mailadresse. Bis Februar 2010 waren ca. 4,1 Mio. Mitglieder registriert. Knuddels bezeichnet sich selbst als eine „Chat-Community“[1] für mittlerweile vorwiegend junge Erwachsene,[2] ihr Marktgebiet ist vorwiegend der deutschsprachige Raum. Der Name Knuddels ist gleichzeitig der Name der entsprechenden Chatsoftware, welche in Java geschrieben ist. Seit 2013 existiert ein HTML5-basierter Mini-Chat, eine App für Android- und iOS-basierte Geräte (für iOS seit 2010).

Entstehung und Werdegang[Bearbeiten]

Das im Sommer 1999 gestartete Projekt wurde von Holger Kujath (Idee und Chat) gegründet, um die technischen Möglichkeiten und den Unterhaltungswert der auf dem Markt befindlichen Chatsysteme zu verbessern. Mathias Retzlaff (Chatclient, Fotogalerie und Homepages) und Mirko Strauß (Design) vervollständigten 2000 das Gründerteam. Kujath und Retzlaff waren zu diesem Zeitpunkt Informatik Studenten im dritten Semester an der Universität Karlsruhe. Im September 2002 wurde die Firma Knuddels GmbH & Co. KG mit Kujath und Retzlaff als Geschäftsführer gegründet, welche als Entwickler und Betreiber der Seite fungieren.

Im Frühjahr 2002 wurde Knuddels von CAMPUS im Cyberforum für die CAMPUS-Förderung ausgewählt. Am 4. Dezember 2002 wurde Knuddels auf der Netnight in Stuttgart der NEO Award für die „beliebteste Internetseite“ verliehen. Finanzielle Einnahmen beziehen die Betreiber von Knuddels durch einen im Dezember 2004 eingerichteten Webshop, Werbeeinblendungen und seit Ende 2010 durch verschiedene, kostenpflichtige Premiumdienste (Smiley-Abo, Smiley-Kauf).

Ab Mitte 2005 wurden nach heftiger Kritik sowohl in den Medien als auch intern schrittweise neue Maßnahmen für den Jugendschutz ergriffen. Ab dem Herbst 2006 gab es bei Knuddels einen Video-Blog namens lol*ipop, welcher allerdings zum 10. August 2008 eingestellt wurde.

Die Firma stellt seit 2009 verstärkt neue Mitarbeiter ein, die unter anderem für die Überarbeitung des Chatsystems oder das Community Management zuständig sind.

Online-Vermarkter von Knuddels ist seit Ende 2010 die InteractiveMedia CCSP GmbH, eine Tochter der Deutschen Telekom AG.

2014 hat das Unternehmen 30 Mitarbeiter die insbesondere in den Bereichen Entwicklung und Community Management arbeiten.

Aufbau[Bearbeiten]

Neben Knuddels.de existieren auch die Internetpräsenzen Knuddels.at, Mainfranken-Chat (MFC) (für die jeweiligen Regionen) und Knuddels.com (letztere nur in den USA nutzbar). Die Internetseite Knuddels.ch wurde geschlossen, da diese zu wenig genutzt wurde. Allerdings ist der Main-Franken-Chat jedoch kein Partnerchat der Knuddels GmbH. Dieser Chat nützt zwar dieselbe Chatsoftware (mit einigen Anpassungen), ist jedoch eine eigenständige und lizenzierte Website. Die deutsche Chat Community von Knuddels.de ist die größte von allen der Knuddels GmbH. Für die Schweizer Seite war Mirko Strauß, für die Österreicher ist Mathias Retzlaff hauptverantwortlich. Jedoch ist der Chat für die Schweizer Gemeinde seit Anfang Dezember 2012 aufgrund von mangelnder Aktivität geschlossen und mit der deutschen Seite verschmolzen worden.[3]

Innerhalb des Angebots kann man – neben dem Chatten – an Spielen und Wettbewerben teilnehmen. Darüber hinaus steht ein Forum und eine Fotogalerie zur Verfügung. Besonders aktive Chatter erhalten nach einiger Zeit eine Homepage und ein Gästebuch. Mehrmals im Jahr werden Chattertreffen organisiert, an denen interessierte Mitglieder teilnehmen können.

Technische Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Das Chatsystem basiert auf einem Java-Applet, das eine Verbindung mit dem Server herstellt. Der Nachrichtenaustausch erfolgt nach einem Prinzip, das dem von IRC ähnelt.

Seit Anfang 2013 existiert ein auf HTML5-Basis programmiertes Chat-Interface.

Das Chatsystem[Bearbeiten]

Das Chatsystem ist eine Eigenentwicklung. Dieses unterscheidet sich zum Teil von den gängigen Systemen. Außerdem existiert eine Art Währung namens „Knuddel“, die beispielsweise bei Spielen und Umfragen gewonnen und an andere Chatter weitergegeben werden kann. Die Benutzer erhalten durch Aktivität im Chat zunehmend mehr Privilegien.

Für die Nutzer des gesamten Chats stehen verschiedene Chaträume (andere Bezeichnungen: Channel, Chatrooms) zur Verfügung. Diese haben thematische Bezeichnungen (beispielsweise Hausaufgaben, Liebe, Berlin Marzahn, Flirt 18+, Mafia2) und geben damit in der Regel eine inhaltliche Schwerpunktsetzung. Dabei kann grundsätzlich zwischen den Kategorien Under 18, Over 20, Thementalk, Games, Flirt, Lokalrunde, Card Games und Top MyChannels unterschieden werden. In einigen Chaträumen gibt es Altersbegrenzungen nach oben oder nach unten. Damit wird versucht, einerseits Heranwachsenden und Erwachsenen ein jeweils voneinander ungestörtes Chatten zu ermöglichen, andererseits aber auch die Gesprächsinhalte altersgemäß zu trennen. Diese Altersbeschränkungen werden über das im Profil hinterlegte Alter überprüft.

Viele administrative Aufgaben in der Online-Community werden nicht vom Betreiber, sondern von gewählten Administratoren und Moderatoren erledigt, die ansonsten „normale“ Mitglieder sind.

Spiele waren bereits in frühen Softwareversionen integriert. Zunächst waren es einfache textbasierte Spiele (Galgenraten, Quizrunden, Wordmix (einen durcheinandergebrachtes Zitat in die richtige Reihenfolge bringen) oder Mafia). Ab 2008 wurden mit einer überarbeiten Chatsoftware auch grafikbasierte Spiele möglich (eine Adaption von Blobby Volley, Mafia 2.0, Bingo, Poker, Mau-Mau sowie ein Würfelspiel).

Mitgliedsstatus[Bearbeiten]

Insgesamt sind im Chatsystem 12 Ränge (0–11) vorgesehen, wovon jedoch aktiv derzeit nur acht genutzt werden.

Begonnen wird nach der Registrierung als Mitglied (hier: Newbie, entspricht dem Status 0). Dabei ist es bereits möglich, sein eigenes Profil (genannt WhoIs) zu gestalten und ein Foto hochzuladen, das sowohl im Profil als auch per Webseite angeschaut werden kann. Die nicht-sichtbare private Freundesliste ist auf 40 Personen begrenzt. Die Größe der öffentlichen Freundesanzeige innerhalb des neuen Profils ist unbegrenzt, hierfür muss jedoch der andere Nutzer aktiv der Veröffentlichung seines Namens auf dem Profil zustimmen (Freundesanfrage). Die Einführung in die Funktionen und Regeln des Chats erfolgt nach und nach über die Tutoriallektionen oder private Tipps des virtuellen Buttlers James.

Die Pflichtangaben bei der Registrierung sind Nickname, Passwort, Alter und Geschlecht. Die Angabe und Verifizierung einer gültigen E-Mail Adresse ist zum Zeitpunkt der Registrierung nicht erforderlich, wird aber nach einer bestimmten Zeit gefordert, ansonsten erhält der Nutzer eine Loginsperre.

Der nächste erreichbare Status ist das Familymitglied (Status 1). Er ist frühestens nach 30 Tagen zu erreichen und setzt eine bisherige aktive Teilnahme am Chat voraus. Die private Freundesliste wird auf 60 Personen erweitert. Weitere zusätzliche Funktionen sind die Herzvergabe (im eigenen Profil und dem Profil des anderen wird jeweils der andere Nick mit einem Herzsymbol angezeigt), das Anlegen und Gestalten einer knuddelsinternen Webseite (per HTML/CSS anpassbar) sowie eines Gästebuches, weiter die Einrichtung eines privaten Chat-Channels (genannt MyChannel), der auch veröffentlicht werden kann, sowie Schreibrechte im chateigenen Forum. Ebenso wird eine „Karriere“ erstellt, in der die wichtigsten Ereignisse festgehalten werden (zum Beispiel das Datum der Registrierung, wann Statusänderungen erfolgt sind, aber auch andere Angaben).

Etwa 10 % (nach Aussagen des Betreibers) der aktivsten Nicks werden am Monatsanfang für jeweils einen Monat Stammchatter (kurz: Stammi, Statusrang 2). Voraussetzung dafür sind neben einer sehr aktiven Teilnahme auch Freundlichkeit und Regeleinhaltung. Dieser Status wird einem jedoch bei geringerer Aktivität wieder entzogen – im Gegensatz zum Familymitglied. Die Auswahl der Stammis wird allein durch das System getätigt, die genauen Berechnungsmethoden und Voraussetzungen werden geheim gehalten. Mit diesem Status kann der Chatter zusätzlich jede Woche eine virtuelle Rose an einen anderen Chatter verschenken, einen Lieblings-MyChannel und einen Lieblings-Channel (LC) wählen. In diesem kann man nach einem vollendeten Monat aktiv an den Wahlen zum ehrenamtlichen Channelmoderator (kurz: CM) teilnehmen und sich nach zweimonatiger Channelzugehörigkeit selbst zu solch einem wählen lassen. Die Wahlen finden generell alle zwei Monate zum 20. eines Monats statt, sie beginnen mit einer dreitägigen Nominierungsphase und enden mit einer viertägigen Wahlphase. Für das Amt des CMs muss der Stammi von einem Chatter mit gleichwertigem Status aus demselben Lieblingschannel nominiert werden. Zur Annahme der Nominierung ist das Absolvieren eines CM-Test zur Eignungsfeststellung zwingend erforderlich. Als Hilfestellung und Richtlinie zum Verhalten als CM wird die Channelmoderatoren-Dokumentation (Regeln und Verhaltensweisen) [4] zur Verfügung gestellt. Erst nach Bestehen erscheint der eigene Nick auf der Nominierungsliste. Die Anzahl der gewählten Channelmoderatoren hängt von der Anzahl der Chatter ab, die diesen Channel als Lieblingschannel gewählt haben.

Nach mindestens vier Perioden (bzw. acht Monaten) als gewählter CM besteht die Möglichkeit, Admin (Kurzform von Administrator; Status 6) zu werden. Deren Aufgaben liegen in der Betreuung der gewählten CMs, Überwachung der Channel und Verhängen von Sanktionen wie temporäre oder permanente Sperren von Nicknames. Zusätzlich können alle User mit einem entsprechenden Status (Teamintern geregelt) und den nötigen Voraussetzungen in Teams, wie beispielsweise das Jugendschutz-, Homepage- oder Anti-Extremismus-Team, aufgenommen werden.

Ehemalige Administratoren (jene, welche nicht wiedergewählt wurden) sowie Chatter, die durch die Ehrenkommission berufen worden sind (z. B. durch besondere Leistungen, insbesondere im Mentorenprogramm), werden Ehrenmitglieder genannt (Status 3).

Weiterhin genutzt werden: Status 5 (Mitglieder im Knuddelsteam, denen besondere Aufgaben durch die Chatbetreiber zugeteilt sind), Status 9 bis 11 für Programmierer und Chatleitung, sowie den Butler James (einen Bot).

Abmeldung[Bearbeiten]

Eine Löschung des Nicknames kann entweder durch den Nutzer selber (durch die Funktion /deletemynick NICK) beantragt werden oder erfolgt automatisch aufgrund von mangelnder Aktivität. Leitet man die Löschung selber ein, wird sie nach Ablauf einer Sicherheitsfrist (2 Monate) automatisch durchgeführt, solange man innerhalb dieser Frist den Nickname nicht mehr benützt. Bei Inaktivität wird dem Benutzer nach zwei Monaten der Nicht-Nutzung eine E-Mail an seine hinterlegte E-Mail-Adresse geschickt, in der angekündigt wird, dass seine Daten gelöscht werden, wenn er nicht „bald mal wieder auftaucht“. Wann eine Löschung erfolgt, ist unter anderem von der bisherigen Aktivität im Chat und vom bisher erreichten Status abhängig.

Das gilt nicht für Benutzerkonten, die aufgrund von Verstößen permanent gesperrt sind − diese werden in der Regel vom Betreiber in unregelmäßigen Abständen gelöscht. User ab dem Status Ehrenmitglied (Status 3) werden nie gelöscht, solange sie diesen Status nicht aufgrund von negativem Verhalten verloren haben oder die Löschung eigenständig einleiten.

Kontrolle[Bearbeiten]

Zur Kontrolle und Überwachung des gesamten Chats waren zunächst nur die Administratoren vorgesehen. Nachdem die Anzahl der aktiven Nutzer stieg, mussten weitere Instanzen geschaffen werden. Um damals nicht-öffentliche, chatinterne Informationen (registrierte E-Mail-Adresse, IP-Adressen, verhängte Sperren, usw.) nicht von zu vielen Administratoren einsehbar zu machen, setzte man sogenannte Channelmoderatoren ein. Deren Aufgabengebiet ist auf genau einen Channel beschränkt. Ebenso verfügen sie nicht über weitgreifende Rechte, sondern können Nicknames nur innerhalb des Channels das öffentliche Reden verbieten bzw. sie von dort entfernen. Diese Sanktionen sind zeitlich bis zum täglichen Server-Neustart in der Nacht beschränkt. Erstmals wurden im März 2003 gewählte Channelmoderatoren eingesetzt. Ende Juni 2013 gab es im gesamten deutschen Chatsystem rund 1800 Channelmoderatoren. Seit einigen Jahren haben Administratoren und Ehrenmitglieder eingeschränkte Kontrollmöglichkeiten. Diese reichen jedoch aus um ihre administrativen Tätigkeiten im Chat ohne Hindernisse ausführen zu können.

Bis 2008 konnten Community-Mitglieder einen textbasierten Hilferuf an die Administration senden. Da dieser nicht mit Nachweisen versehen werden konnte bzw. Nachweise durch Betroffene öfter gefälscht wurden, und es aufgrund dessen zu Fehleinschätzungen von Situationen und Beschwerden kam, wurde das Meldesystem grundlegend überarbeitet. Channelmoderatoren und Administratoren ist es inzwischen möglich, über eine Funktion die letzten drei Minuten der im Channel öffentlichen Nachrichten nachträglich einzusehen. Darüber hinaus wurde Anfang 2008 ein deutlich sichtbarer Notrufbutton eingeführt, über den man das FAQ-Hilfesystem und auch das Notrufsystem (kurz: NRS) erreichen kann. Beschwerden über einen Nutzer oder empfangene Nachrichten können mittels Kategoriensystem gemeldet werden, wobei entsprechende Inhalte (Chatnachricht, Nutzerprofil, Homepage, Fotos) durch das System unverfälschbar mit gespeichert werden. Basierend auf Inhalt und Art der gemeldeten Verstöße weist das System den Notruf automatisch einem Bearbeiter zu und speichert ihn unter einer Notruf-ID, welche bei späteren Nachfragen herangezogen werden kann.

Darüber hinaus besitzt der Chat verschiedene Wortfilter. Diese überwachen automatisch die geschriebenen Texte und zensieren beleidigende, unangebrachte Wörter in öffentlichen Nachrichten. Spezielle Jugendschutz-Filter überwachen altersabhängig private Gespräche und können Dialoge beenden.

Jugendschutz[Bearbeiten]

Aufklärung und Prävention[Bearbeiten]

  • Das chateigene Tutorial (83 Lektionen) und einige Seiten der Knuddels-Hilfe bieten Informationen für Kinder, Jugendliche und Erziehungsberechtigte zum Thema an.
  • Neu registrierte Chatteilnehmer unter 16 Jahren müssen nach zwei Stunden im Chat einen (wiederholbaren) Jugendschutz-Test ablegen, der Fragen zu den Themen persönliche Daten, Anonymität, Kommunikation mit den Eltern, Treffen im echten Leben, Belästigung, Chatfunktion zum Ignorieren und dem Umgang mit Messengerprogrammen beinhaltet. Wird der Test nicht bestanden, wirkt ein strengerer Textfilter, und es kann nur eingeschränkt bis gar nicht mit erwachsenen Mitgliedern kommuniziert werden.
  • Neu registrierte Nutzer ab 16 Jahren werden nach zwei Stunden aufgefordert einen Medienkompetenztest abzulegen. Dieser fragt einerseits Wissen zum Umgang mit den eigenen Daten und zu Sicherheitsmaßnahmen zum persönlichen Schutz der Nutzer ab, aber auch korrekte Verhaltensweisen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen, um für dieses Thema zu sensibilisieren.
  • Seit dem 5. November 2007 arbeitet Knuddels zusammen mit den Chatanbietern RTL interactive und Lycos Europe in der „Selbstkontrolle Chat“, einem Zusammenschluss unter Leitung der FSM.[5]
  • Alter und Geschlecht müssen seit Anfang 2010 bei der Registrierung zwingend angegeben werden und sind deutlich sichtbar im Profil zu sehen. Davor existierende Nicks ohne eingetragenes Alter bzw. mit ausgeblendeten Angaben bleiben davon unberührt, solange sie nicht einmal diese Angaben zukünftig eingeben bzw. wieder anzeigen lassen.
  • Im Juni 2011 wurde eine Kooperation mit einer Online-Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, save-me-online.de, vereinbart,[6] in welcher man verstärkt auf den Schutz der jüngeren Chatter in Knuddels eingeht. Dies geschieht durch eine Verlinkung auf den Kinder- und Jugendlichen-Ratgeberseiten, welche über die Startseite aufgerufen werden können.
  • Zu Beginn des Jahres 2013 reagierte Knuddels auf die veränderte Nutzerstruktur und hob das Mindestalter für Neuregistrierungen auf 14 Jahre an. Die bisherigen Channel für Kinder wurden aufgelöst [7] und Knuddels stellte klar, kein Angebot für Kinder zu sein.

Technische Maßnahmen[Bearbeiten]

  • Gespräche zwischen Erwachsenen und Kindern werden über einen Wortfilter überwacht. Sobald jugendgefährdende Inhalte entdeckt werden, werden Gespräche zwischen diesen beiden Chattern blockiert.
  • Seit November 2012 gibt es einen Kontaktfilter bei Knuddels.[8] Mit diesem können Nutzer einstellen, in welchem Alter bzw. von welchem Geschlecht sie kontaktiert werden möchten. Ausgenommen vom Kontaktfilter sind eigene Freunde sowie administrativ tätige Benutzer. Für Nutzer unter 16 Jahre ist der Kontaktfilter automatisch voreingestellt, so dass nur Kontakte von Jugendlichen zugelassen werden.
  • In Channeln mit Altersbeschränkung nach oben und nach unten (vor allem in den Kategorien Over 20 und Under 18) erfolgt eine Trennung der Generationen und Altersstufen. Zwar herrscht eine technische Sperre, das Alter bei einem Nickname willkürlich oder ständig ändern zu können, jedoch hindert dies nicht daran, weitere Nicknames zu registrieren und hier ein anderes Alter anzugeben.
  • Für einige Chaträume wird eine Alters-Verifizierung verlangt. Diese erfolgt durch die Eingabe der Daten aus dem maschinenlesbaren Bereich des Personalausweises. In Zweifelsfällen, zum Beispiel bei einer aufgefallenen Falschverifizierung des Alters, wird eine Ausweiskopie angefordert (Vorname, Name, Foto und Geburtsdatum, Rest geschwärzt), ansonsten kann es zu einer Benutzersperrung kommen.

Hilfen für Benutzer[Bearbeiten]

  • Ein deutlich sichtbarer Notrufbutton ermöglicht die schnelle Meldung von Verstößen und garantiert eine Sicherung der Beweise, sodass Übergriffe innerhalb weniger Minuten geahndet und betreffende Accounts gesperrt werden können. → Siehe auch: Kontrolle
  • Ein ehrenamtliches Jugendschutzteam betreut die Channelmoderatoren und kontrolliert Chaträume, insbesondere die von Kindern und Jugendlichen besonders stark frequentierten.
  • Die Channelmoderatoren der Channel für jugendliche Nutzer erhalten alle zwei Monate eine Schulung durch das ehrenamtliche Jugendschutz-Team und werden auf Probleme und Gefahren aufmerksam gemacht.
  • Ein Jugendschutzbeauftragter ist über ein Online-Formular erreichbar.

Anti-Extremismus[Bearbeiten]

Um die politischen Aktivitäten von etwaigen Extremisten unter den Benutzern so gering wie möglich zu halten, wurde anfangs ein „Anti-Rechts-Team“ (kurz ART) gegründet, welchem Admins, Stammchatter und Ehrenmitglieder angehörten. Dieses Team hat sich darauf spezialisiert, rechtes Gedankengut aus dem Chat zu verbannen. Später wurde das Team in „Anti-Extremismus-Team“ (kurz AET) umbenannt, welches nun sämtliche Formen von Extremismus überwacht, hierbei werden auch die Channelmoderatoren darüber aufgeklärt und einbezogen.[9]

Am 11. Oktober 2012 wurde eine Spendenaktion für mehr Toleranz ins Leben gerufen. [10] Zusammen mit der Amadeu Antonio Stiftung wollte man ein Zeichen für mehr Toleranz und Akzeptanz in der Bevölkerung, gegen rechte Gewalt (Rechtsextremismus), setzen. Während der etwa viermonatigen Sammelzeit kamen insgesamt 5.392,24 Euro durch die Usergemeinschaft zusammen, welche von der Chatleitung auf 10.000 Euro aufgestockt wurde.[11]

Knuddels ist ebenfalls Mitglied der Website www.soziale-netzwerke-gegen-nazis.de,[12] welche für ein demokratisches Miteinander statt Rassismus und Antisemitismus stehen.

Chatspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

Mix & Hangman[Bearbeiten]

Im Spiel Mix geht es darum, Buchstaben in die richtige Reihenfolge zu bringen. Die Buchstaben werden von James (der zuständige Butler, ein Bot) in regelmäßigen Abständen gepostet, bis ein User die richtige Lösung errät.

Das Spiel Hangman hingegen entstammt demselben Prinzip wie das Galgenraten. Beide Spiele verloren aufgrund der Deaktivierung der zu bekommenden Punkte und Knuddels Anfang 2005 an Popularität und werden kaum noch gespielt.

Mafia & Mafia 2.0[Bearbeiten]

Mafia gehört neben Mix und Hangman zu den ersten Spielen auf Knuddels.de. Ziel des Spieles ist es, die zugelosten Spielerollen (Bürger, Detektiv, Mafiosi) der Mitspieler durch Beobachtung, kluge Kommunikation und taktisches Geschick in Erfahrung zu bringen und die gegnerische Partei in einer Spielphase durch Abstimmung aus dem Spiel zu nominieren. Im Jahr 2009 erschien eine neue, komplexere Variante des Spiels: Mafia 2.0. Im Gegensatz zur ersten Version beherbergt Mafia 2.0 deutlich mehr Rollen. Zudem kommen in unterschiedlichen Spiele-Channels verschiedene Regeln, Rollen und Spielabläufe zur Anwendung. Ein umfangreichen Tutorial erklärt das Spiel in 67 Lektionen. Nach erfolgreichem Abschluss des Tutorials erhält der Nutzer einen untauschbaren Mafia-Smiley.

WordMix[Bearbeiten]

WordMix gehörte zu den ersten Spielen im Chat. In diesem Spiel geht es darum, die Wörter in die richtige Reihenfolge zu bringen, damit ein vollständiger, grammatikalisch korrekter Satz entsteht.

Zunächst gab es mehr Punkte, je schneller der Satz richtig gelöst wurde. Ende 2009 wurde das System geändert, damit sogenannte Cheater weniger Chancen haben, in der Nacht viele Punkte zu machen. Die Punkteverteilung ist seit diesem Zeitpunkt abhängig von der Teilnehmerzahl am Spiel. Je mehr Teilnehmer WordMix spielen, desto mehr Punkte gibt es.

Quiz[Bearbeiten]

Quiz ist ein Chatspiel, bei dem es darum geht, Wissensfragen so schnell wie möglich zu beantworten. Dabei werden die unterschiedlichsten Themengebiete behandelt. Diese Fragen und Aufgaben gilt es innerhalb von 22 Sekunden zu lösen, um einen Punkt zu bekommen und in die nächste Runde aufzusteigen.

Fifty![Bearbeiten]

Fifty! ist ein virtuelles Würfelspiel, bei dem es darum geht, in 3 Runden möglichst nahe an die Zahl 50 heranzuwürfeln. Dafür hat man jedoch nur eine bestimmte Anzahl von Würfeln:

  • 3W4 (drei vierseitige Würfel)
  • 2W6 (zwei sechsseitige Würfel)
  • 2W8 (zwei achtseitige Würfel)
  • W10 (ein zehnseitiger Würfel)
  • W12 (ein zwölfseitiger Würfel)
  • W20 (ein zwanzigseitiger Würfel)


In jeder der 3 Runden kann man beliebig viele Würfel verwenden, um die angegebene Zahl zu treffen. Überschreitet man die gegebene Grenze, scheidet man bis zum nächsten Spiel aus. Die in den 3 Runden genannten Zahlen ergeben immer zusammengerechnet 50. Man hat in jeder Runde genau 25 Sekunden Zeit, zu würfeln. Trifft man in den 3 einzelnen Runden jeweils immer die geforderte Zahl genau und kommt schlussendlich auf 50, gewinnt man einen Jackpot. Bei unentschieden zwischen zwei Mitspielern kommt es immer zu einem Stechen mit einer zufällige Grenze, wo der Mitspieler gewinnt, der am nächsten zur Grenze kommt.

Module außerhalb des Chats[Bearbeiten]

Videoblog lol*ipop[Bearbeiten]

In der Zeit vom 1. November 2006 bis zum 10. August 2008 wurde ein Videoblog namens lol*ipop produziert und dreimal pro Woche auf der Website von Knuddels sowie einer speziell eingerichteten Seite auf clipfish bereitgestellt. Die meist drei- bis fünfminütige Sendungen, in denen Videoclips gezeigt wurden, enthielten eine direkt unter dem Video angezeigte Quizfrage. Die Sendung wurde eingestellt, da die Moderatorin Stephanie Puls beim Nachrichtensender N24 angestellt wurde und dort seit Mitte 2008 Nachrichtensendungen moderiert.[13] Eine Weiterführung mit einem veränderten Moderationsteam wurde stets abgelehnt.

Die Videoblogs Knuddels-News und Gameshow wurden nach 2 bzw. 16 Folgen vorzeitig eingestellt.

Knuddels-Shop & Smileycode-Abo[Bearbeiten]

Merchandising-Artikel werden über den Knuddels-Shop vertrieben. Der langjährige Kooperationspartner von Knuddels war hierbei die Firma e-Sells GmbH & Co KG aus Bergisch Gladbach. Mittlerweile ist die Handelsagentur Krönung für die Vertragsabwicklung und die Kundenbetreuung verantwortlich. Ursprünglich nur mit T-Shirts und Mauspads gestartet, kamen vor allem seit 2008 neue Produkte wie Gläser, Poster oder Stofftiere hinzu. Zu jedem gekauften Artikel gibt es kostenlos einen dazugehörigen Smiley. Hintergrund ist die Finanzierung des Chatsystems zusammen mit der eingeblendeten Werbung.

Seit Ende Dezember 2010 wird unter anderem ein Handy-Abonnement für Smileycodes angeboten. Dabei wird für einen monatlichen Betrag von 4,99 € der Benutzer einen Smileycode erhalten, den er im Chat einlösen kann. Das Abo ist monatlich kündbar, spezielle Sicherheitsmaßnahmen sollen Jugendliche vor zu vielen gleichzeitig abgeschlossenen Verträgen bewahren. Dabei gibt es auch Prepaid-Angebote für bis zu 778  Euro.

Damit wurde die bisherige Ablehnung des Prinzips bezahlte Smileys aufgegeben (bisher waren diese als Gratiszugaben zu Produkten erhältlich, bzw. für bestimmte Erfolge kostenlos im Chat erreichbar, weiterhin war der Verkauf von Smileys verboten).

Webseiten, Foto, Fotoalbum, Gästebuch[Bearbeiten]

Neben der Möglichkeit, eine Fotoseite zu erstellen (hierbei können wahlweise Kommentare und Bewertungen zugelassen werden), steht ab dem Status 1 jedem Mitglied die Möglichkeit offen, eine Webseite einzurichten, die auch außerhalb des Chats erreichbar ist. Hierbei ist jedoch die Beschränkung auf eine Seite mit vorgegebenen Elementen gegeben (Darstellung des Nicknames, Fußzeile des Chatbetreibers), wobei Benutzer mittels CSS deren Gestaltung auch vollständig verändern können. Seit August 2010 haben die Mitglieder die Möglichkeit Fotoalben anzulegen.

Chattertreffen[Bearbeiten]

Viele Mitglieder wollten sich nicht nur in der virtuellen Welt begegnen, sondern auch real treffen. So kam es zwischen Nutzern zu verschiedenen Treffs. Solche sogenannten Chattertreffen wurden immer populärer, so dass die Chatleitung nun offizielle Treffen organisiert. Diese finden hauptsächlich im westlich-südlichen Bereich Deutschlands statt, wo auch die Mehrheit der Benutzer herstammt. Das allererste offizielle Chattertreffen war am 2. Dezember 2000 in Karlsruhe. Mittlerweile nehmen an den zweitägigen Treffen in Jugendherbergen etwa 140 Menschen teil.

Speziell für erwachsene Nutzer wurde 2008 das Knuddels Nightlife eingerichtet, welches nicht regelmäßig stattfindet. Hierbei handelt es sich um eine Abendveranstaltung, meist in einer Disco. Im Unterschied zu den zweitägigen Chattertreffen ist hier eine Teilnahme nicht bereits ab 14 bzw. 16 Jahren, sondern erst ab 18 Jahren erlaubt.

Knuddels-Wiki[Bearbeiten]

Das sogenannte Knuddels-Wiki[14] ist eine eigens für die Community geschaffene Enzyklopädie, welche von freiwilligen Nutzern, zu vergleichen mit Wikipedia, bearbeitet werden kann. Anfangs wurde das Projekt ohne Hilfe der Chatleitung gestartet und ins Leben gerufen, doch seit einiger Zeit gibt es ein eigenes Team, welches sich aktiv um Knuddels-Wiki kümmert. Es wurde ebenfalls eine Möglichkeit eingerichtet, direkt im Chat eine Suche in der Chat-Enzyklopädie zu starten. Auch direkte Artikel-Verlinkungen sind im gesamten Chat möglich.

Statistiken[Bearbeiten]

Die größte Nutzergruppe in Knuddels ist nicht wie früher 14–19 Jahre alt, sondern liegt heute über dieser Eingrenzung. Vom Werbeanbieter wird die Zielgruppe mit 14–39 Jahren (87,7 % der Nutzer) eingegrenzt.[15] Der Anteil der weiblichen User hat sich in den letzten Jahren erhöht und liegt derzeit bei 53,1 %.

Mediadaten pro Monat
Stand Seitenaufrufe
in Millionen
Unique user
in Millionen
Besucher
in Millionen
Dezember 2005 192 unb. unb.
Februar 2006 232 unb. unb.
Januar 2007 181,0 unb. unb.
Februar 2008 [16] 150 unb. unb.
Juli 2008[17] 114,6 unb. unb.
Januar 2010[18] 100,9 1,18 21,4
Oktober 2010[19] unb. 1,21 19,87
März 2011[20] unb. 1,19 15,05
November 2011[21] unb. 0,86 9,53
August 2012[22] unb. 0,66 8,25
September 2012[23] unb. 0,61 8,16
November 2012[24] unb. 0,62 unb.
April 2013[25] unb. unb. 6,81
Juli 2013[15] unb. 0,51 6,04
Dezember 2013[26] unb. 0,46 4,12

Kritik[Bearbeiten]

Kritiker warnen, dass die Suchtgefahr von Knuddels im Vergleich zu anderen Chats höher sei, da es sich nicht nur um eine Kommunikationsmöglichkeit wie üblich handele, sondern „eine eigene Gesellschaft aufgebaut“ werde.[27]

Wie bei anderen Chatangeboten existiert auch bei Knuddels die Gefahr, dass erwachsene Personen die Plattform zum Kontaktaufbau zu Heranwachsenden ausnutzen. Dieses ließe sich jedoch nur durch eine persönliche Registrierung beim Chatanbieter unter Bekanntgabe seiner Identität vermeiden, oder ein Moderator alle Nachrichten (auch die privaten) mitliest und nachträglich freigibt, wie es in manchen Kinderchats der Fall ist. Aufgrund der Größe und der Ausrichtung auf Jugendliche und Erwachsene ist dies, im Gegensatz zu Kinderchats, jedoch nicht möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.knuddels.de/press/press-index.html, abgerufen am 5. Mai 2013
  2. Knuddels.de: Nutzer vorwiegend junge Erwachsene. Knuddels.de, 30. Januar 2012, abgerufen am 5. Mai 2013: „Kein Kinderchat: Deutschlands größte Chat-Plattform verändert ihr Profil“
  3. http://forum.knuddels.de/ubbthreads.php?ubb=showflat&Number=2528277, Offizieller Beitrag der Chatleitung
  4. aktuelle Fassung unter http://www.knuddels.de/cmdoku/
  5. Meldung bei Heise Online
  6. Save-me-online.de und Knuddels.de: Gemeinsam für Jugendschutz im Netz, 22. Juni 2011, abgerufen am 22. Mai 2013
  7. Promitalk mit Holgi vom 4. April 2013 auf knuddels-wiki.de, abgerufen am 23. Juni 2013
  8. http://forum.knuddels.de/ubbthreads.php?ubb=showflat&Number=2526262 Offizielle Ankündigung der Chatleitung
  9. Die offizielle Webpräsenz des Anti-Extremismus-Teams, abgerufen am 26. Dezember 2010
  10. Offizielle Ankündigung der Spendenaktion der Chatleitung, vom 11. Oktober 2012
  11. Ende der Spendenaktion für die Amadeu Antonio Stiftung, vom 18. Februar 2013
  12. http://www.soziale-netzwerke-gegen-nazis.de/knuddels, Knuddels Teil des Netzwerkes gegen Nazis
  13. http://www.n24.de/news/newsitem_5084948.html , abgerufen am 25. November 2009
  14. http://www.knuddels-wiki.de/index.php/Hauptseite, Offizielle Knuddels-Wiki Seite
  15. a b InteractiveMedia - Mediadaten für Knuddels.de, Daten für Juli 2013, (PDF, 1,2 MB), abgerufen am 2. November 2013
  16. hi-media.de: Knuddels.de, Februar 2008 (alte Daten nicht mehr online)
  17. hi-media.de: Knuddels.de, Oktober 2009 (alte Daten nicht mehr online)
  18. hi-media.de, Mediadaten knuddels.de, Abruf am 16. Mai 2010
  19. InteractiveMedia - Mediadaten für Knuddels.de (PDF, 1,2 MB) (alte Daten nicht mehr online)
  20. InteractiveMedia - Mediadaten für Knuddels.de (PDF, 1,2 MB)
  21. InteractiveMedia - Mediadaten für Knuddels.de (PDF, 1,2 MB) abgerufen am 23. Februar 2012
  22. InteractiveMedia - Mediadaten für Knuddels.de, Daten für August / 2. Quartal 2012, (PDF, 1,2 MB) abgerufen am 17. Januar 2013
  23. InteractiveMedia - Mediadaten für Knuddels.de, Daten für September / 3. Quartal 2012, (PDF, 1,2 MB) abgerufen am 18. November 2012
  24. InteractiveMedia - Mediadaten für Knuddels.de, Daten für Dezember / 4. Quartal 2012, (PDF, 1,2 MB) abgerufen am 11. Juni 2013
  25. InteractiveMedia - Mediadaten für Knuddels.de, Daten für April 2013, (PDF, 1,2 MB) abgerufen am 11. Juni 2013
  26. InteractiveMedia - Mediadaten für Knuddels.de, Daten für Dezember 2013, (PDF, 1,2 MB), abgerufen am 3. Mai 2014
  27. http://www.tagesspiegel.de/berlin/Stadtleben;art125,2331676

Weblinks[Bearbeiten]