Kohl-Lauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kohl-Lauch
Kohl-Lauch (Allium oleraceum)

Kohl-Lauch (Allium oleraceum)

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Lauchgewächse (Allioideae)
Tribus: Allieae
Gattung: Lauch (Allium)
Art: Kohl-Lauch
Wissenschaftlicher Name
Allium oleraceum
L.
Blütenstand

Der Kohl-Lauch (Allium oleraceum), auch Gemüse-Lauch[1] oder Ross-Lauch genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lauch (Allium). Trotz des Namens Kohl-Lauch wird die Pflanze kaum als Wildgemüse oder Suppenwürze verwendet, da die Blätter früh verdorren und der Stängel vergleichsweise hart ist, was ihm auch den Namen Ross-Lauch eingebracht hat. [2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kohl-Lauch ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erreicht eine Höhe von 20 bis 70 Zentimeter. Er bildet eine oder mehrere eiförmige Zwiebeln, die etwa 1,2 bis 2 Zentimeter lang werden und Durchmesser von 1 bis 1,5 Zentimeter erreichen. Die Außenhaut ist braun bis gräulich, die inneren Zwiebelschalen sind weiß bis hellbraun.[3] Die Stängel sind hart, die Blätter sind halbrund oder dicklich flach,[2] rinnig, aber nicht röhrenförmig[4]. Sie werden 5 Millimeter breit, die Unterseite ist rau,[4] zur Blütezeit sind sie meist verdorrt.

Als Blütenstände werden lockere Scheindolden aus wenigen rötlichen oder grünlichweißen Einzelblüten[4] gebildet. Die Hüllblätter sind länger als der Blütenstand.[4] Die Blütenstiele sind 2 bis 4 Zentimeter lang. Zwischen den Blüten sind dunkelrote Brutzwiebeln sichtbar, wobei auch nur die Brutzwiebeln ausgebildet sein können. Die glockigen Blüten werden 5 bis 8 Millimeter lang[2], die Staubfäden haben keine seitlichen Zähne.[4]

Die Blütezeit dauert von Juni bis August.[2]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 32 oder 40.[5]

Verbreitung und Standortansprüche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kohl-Lauch ist mit Ausnahme von Westeuropa in ganz Europa verbreitet. Das natürliche Verbreitungsgebiet reicht von Norwegen bis nach Sizilien und von Frankreich bis in den europäischen Teil von Russland und in den Kaukasus.[1] In andere Gebiete wurde sie eingebürgert, man findet sie inzwischen beispielsweise auch in Neuengland an Straßenrändern und Ruderalflächen.[3]

Der Kohl-Lauch wächst auf trockenen Rasen, an Hecken, auf Weinbergen, an Schutzmauern und auf Bahnschottern. Selten findet man ihn auf nassen Wiesen. Er wächst zerstreut auf basenreichen und etwas stickstoffhaltigen, lockeren Böden und fehlt auf kalkarmen Böden. [2] Er ist in Mitteleuropa eine Festuco-Brometea-Klassencharakterart.[5] In den Allgäuer Alpen steigt er im Tiroler Teil am Häselgehrberg bei Häselgehr bis zu 1220 Metern Meereshöhe auf.[6]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kohl-Lauch ist eine Art in der Gattung Lauch (Allium). Dort wird er zur Sektion Codonoprasum in der Untergattung Allium gezählt.[1]

Weitere zum Teil auch nur regional gebräuchliche Bezeichnungen für den Kohl-Lauch sind oder waren: Ackerknoblauch, Feldknoblauch, wäld Knobläng (Siebenbürgen) und Knufflok (Altmark).[7]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Aichele, Marianne Golte-Bechtle: Was blüht denn da? 57. Auflage. Kosmos, Stuttgart 2005, ISBN 978-3-440-10212-1, S. 120.
  • Thomas Schauer, Claus Caspari: Der BLV Pflanzenführer für unterwegs. 2., durchgesehene Auflage. BLV, München 2008, ISBN 978-3-8354-0354-3, S. 342.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Allium oleraceum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 16-01-20010.
  2. a b c d e Aichele, Golte-Bechtle: Was blüht denn da?
  3. a b Dale W. McNeal Jr., T. D. Jacobsen: Allium. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26: Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales. Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-515208-5, Allium oleraceum, S. 238 (online [abgerufen am 26. September 2016]).
  4. a b c d e Schauer, Caspari: Der BLV Pflanzenführer für unterwegs
  5. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 130.
  6. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, Seite 350. IHW-Verlag, Eching bei München, 2001. ISBN 3-930167-50-6
  7. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, S. 18, online.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kohl-Lauch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien