Kolja Mensing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kolja Mensing (* 4. März 1971 in Oldenburg) ist ein deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker.

Er wuchs in Westerstede auf und studierte von 1990 bis 1995 Politikwissenschaft und Geschichte in Oldenburg und Münster. Seit 1995 lebt er in Berlin. Von 1999 bis 2003 war er als Kulturredakteur für die taz tätig. Er ist Journalist und Schriftsteller. Seit 2011 arbeitet er als Literaturredakteur bei Deutschlandradio Kultur.

Im Jahre 2002 veröffentlichte Kolja Mensing seinen autobiographischen Essay Wie komme ich hier raus?, in dem er vom Aufwachsen in der deutschen Provinz erzählte. Unter dem Titel Minibar ist 2007 ein Band mit kurzen Erzählungen erschienen. Kolja Mensing hat gemeinsam mit Florian Thalhofer zwei interaktive Dokumentarfilmprojekte verwirklicht: 13terStock. Geschichten aus dem Hochhaus (2004) und 13terShop (2007). Für die Arbeit an 13terShop haben Kolja Mensing und Florian Thalhofer einen Monat lang in einem Einkaufszentrum gelebt. Zusammen mit dem Regisseur und Drehbuchautor Robert Thalheim verfasste Kolja Mensing das Theaterstück Moschee DE mit dem Thema der Baugeschichte der Khadija-Moschee in Berlin-Heinersdorf, das am 27. Februar 2010 am Schauspielhaus Hannover uraufgeführt wurde.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uraufführung Schauspiel Hannover: Moschee DE. Eine szenische Rekonstruktion., Schauspiel Hannover, 27. Februar 2010. Abgerufen am 12. April 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]