Kongeå

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kongeå
Königsau
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Region Syddanmark, Dänemark
Flusssystem Kongeå
Quelle südlich Vamdrup (Kolding Kommune)
55° 24′ 58″ N, 9° 18′ 53″ O55.4160089.314589
Mündung nördlich von Ribe in die Nordsee55.3800868.643293Koordinaten: 55° 22′ 48″ N, 8° 38′ 36″ O
55° 22′ 48″ N, 8° 38′ 36″ O55.3800868.643293
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Kongeå [ˈkɔŋəoːʔ] (deutsch: Königsau) ist ein 65 km langes Fließgewässer in Jütland. Sie verläuft nördlich von Ribe (deutsch Ripen) an der Westküste und teilt das Land bis kurz vor Kolding. Ihr Mittel- und Oberlauf bestimmten über Jahrhunderte die Grenze zwischen den Regionen Sønderjylland und Nørrejylland bzw. dem Herzogtum Schleswig als Lehnsgebiet Dänemarks und dem eigentlichen Königreich Dänemark.

Am Unterlauf galt das nicht. Das südlich der Au gelegene Gebiet um Ribe war immer Teil des dänischen Stammlandes. Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg bildete die Königsau – mit den genannten Ausnahmen – ab 1867 eine natürliche Grenze zwischen Preußen und dem Königreich Dänemark und nach 1871 die deutsch-dänische Grenze. Seit der Volksabstimmung in Schleswig 1920 ist die Au wieder dänisch. Sie bildete nun nach obigem Muster die nördliche Verwaltungsgrenze des Kreises Sønderjyllands Amt. Dieser wurde mit der Kommunalgebietsreform 2007 aufgelöst.

Auch weiterhin bildet die Königsau – für Unkundige etwas verwirrend – die natürliche Grenze zwischen Sønderjylland/Süderjütland im Süden und Sydjylland/Südjütland im Norden.

Siehe auch[Bearbeiten]