Konrad Steffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Konrad Steffen (* 2. Januar 1952) ist ein Schweizer Glaziologe. Gegenwärtig ist er Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft, Professor am Institute for Atmosphere & Climate der ETH Zürich und Professor im Fachbereich Architecture, Civil and Environmental Engineering an der EPFL Lausanne. Er hat in seiner beruflichen Laufbahn eine Reihe von Messverfahren entwickelt, die zum Verständnis der Dynamik der Kryosphäre beigetragen haben.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Diplom (Dipl. Natw.), das er im Jahr 1977 erhielt, wurde er im Jahr 1984 zum Thema "Oberflächentemperatur einer arktischen Polynya: North Water im Winter" promoviert. Neben anderen Positionen war er von 1991 bis 1992 Chefredakteur der Annals of Glaciology – Remote Sensing of Snow and Ice, von 1991 bis 1999 Chairman des Polar Data Archive Distribution Advisory Group der NASA/EOSDIS und von 1999 bis 2000 Chefredakteur der Annals of Glaciology - Cryosphere Models and Validation. Von 1997 bis 2005 war er Professor für Geographie der University of Colorado Boulder. Von 2005 bis 2012 war er Direktor des Cooperative Institute for Research in Environmental Sciences. Im fünften Sachstandsbericht des IPCC war er Hauptautor des Kapitels über die Kryosphere.

Konrad Steffen hat in seiner Karriere über 100 wissenschaftliche Publikationen verfasst.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. researcherid.com. Abgerufen am 30. August 2017.