Kraiburg Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Kraiburg Holding GmbH & Co. KG
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Compagnie Kommanditgesellschaft
Gründung 1947
Sitz Waldkraiburg DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Fritz M. Schmidt,
Daniela Schmidt-Kuttner,
Ralph Uwe Westhoff,
Andreas Starnecker
Mitarbeiterzahl 2.145[1]
Umsatz 505,9 Mio. EUR[1]
Branche Gummiprodukte, Thermoplastische Elastomere, Kautschuk-Mischungen, Reifenrunderneuerung
Website www.kraiburg.com
Stand: 31. Dezember 2016

Die Kraiburg Holding GmbH & Co. KG ist ein Hersteller von Produkten aus Gummi mit Sitz im bayrischen Waldkraiburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Oktober 1947 gründete Friedrich Schmidt im bayrischen Kraiburg am Inn die Gummiwerk Kraiburg GmbH & Co. KG. Später traten auch die Söhne Peter und Fritz A. Schmidt in das Unternehmen mit ein. Im Jahr 1965 wurde in Geretsberg mit der Kraiburg Austria Ges.mbH & Co. ein erstes Zweigwerk in Oberösterreich gegründet. 1968 folgte der Erwerb der heutigen Gummiwerk Kraiburg Elastik GmbH in Tittmoning bei der Alt-Gummi zu neuen Produkten zu verarbeitet wurde. Mit der gleichen Geschäftsidee wurde 1971 in der Schweiz die Gezolan AG in Dagmersellen gegründet.[2]

1985 wurde die Unternehmenssparte TPE zur Entwicklung und Produktion von thermoplastischen Elastomeren als neuer Geschäftszweig von Kraiburg gegründet. Nach der Wende erfolgte im April 1991 die Gründung der Gummiwerk Kraiburg Relastec GmbH in Salzwedel, die am 2. Juli 1993 eine neue Fertigungshalle mit ca. 1200 m² Produktionsfläche zur Herstellung von Dämmstoffen in Betrieb nahm. 1995 folgte bei der TPE der Aufbau einer neuen Produktionsanlage mit der die Produktionskapazität von 265 Tonnen auf 10.000 Tonnen pro Jahr erweitert werden konnte. Es folgten Kraiburg TPE Vertriebsbüros in Italien, in Malaysia und in den USA. 2001 wurde das neue Produktionsgelände in Waldkraiburg, Friedrich-Schmidt-Str. 2 eingeweiht und das Unternehmen Kraiburg TPE GmbH gegründet. Weitere Produktionsstätten folgten in den USA und in Malaysia. Im Jahr 2006 erfolgte eine Umfirmierung von Kraiburg TPE GmbH in Kraiburg TPE GmbH & Co. KG. Zurzeit beschäftigt die Kraiburg TPE ca. 360 Mitarbeiter und hat eine Produktionskapazität von rund 28.000 Tonnen Material.[2]

2005 gründete Kraiburg im chinesischen Suzhou die Kraiburg Rubber Co. Ltd. mit eigener Fertigung. Es folgte 2007 ein neues Gummiwerk der Kraiburg GmbH & Co. KG in Novi Iskar in Bulgarien sowie die Gründung der Kraiburg TPE Technoloigy (M) SDN. BHD. am Standort Seri Kembangan-Kuala Lumpur im Jahr 2008. Im Jahr 2015 übernahm Kraiburg die PuraSys GmbH & Co. KG in Diepholz.[2]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Holding gehören neben den Elastomer verarbeitenden Töchtern Kraiburg TPE mit Sitz in Waldkraiburg, USA und Malaysia die Gummi verarbeitenden Töchter Gummiwerke KRAIBURG mit Sitz in Waldkraiburg, Bulgarien, Korea, und China; die KRAIBURG Austria, die Gummiprodukte für das Runderneuern von Reifen herstellt sowie auch die KRAIBURG STRAIL, die Produkte für den Schienenmarkt herstellt

Kraiburg TPE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tochterunternehmen ist ein weltweit tätiger Hersteller für thermoplastische Elastomere auf Basis hydrierter Styrol-Block-Copolymere. Kraiburg TPE bietet unter seinen Marken THERMOLAST", "FOR-TEC E", "COPEC und HIPEX Grundstoffe für die Spritzgieß- und Extrusionsverarbeitung an

Produktionsstandorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraiburg STRAIL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tochterunternehmen aus Tittmoning ist ein weltweit tätiger Hersteller für Bahnübergangssysteme und Gleisdämmsysteme aus Recyclinggummi. Seit 2015 gehören auch Recyclat Kunststoffschwellen zum Produktportfolio.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresabschluss im Bundesanzeiger
  2. a b c Meilensteine unserer Entwicklung. Kraiburg, abgerufen am 22. Februar 2018.