Kresten Osgood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kresten Osgood im Jazzclub Unterfahrt (München 2013)

Kresten Osgood (* 7. Dezember 1976 in Lemvig, Midtjylland) ist ein dänischer Jazz-Schlagzeuger.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osgood hatte zunächst von 1993 bis 1996 Unterricht an der Musikschule von Holstebro, um danach 1997–2002 am Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen zu studieren. Er arbeitete zunächst mit Rockmusikern wie Nanna Lüders, Nikolaj Nørlund, Niels Skousen und Ane Trolle, dann mit Jazz- und Improvisationsmusikern wie Jakob Dinesen/Kurt Rosenwinkel (Everything Will Be All Right, 2002), Peter Brötzmann, Tim Berne, Dr. Lonnie Smith, Sam Rivers (Purple Violets 2004), Paul Bley (Duoalbum Florida, 2007), Henry Grimes, Oliver Lake, Michael Blake, Scott DuBois, Dom Minasi, Philipp Gropper, Bent Jædig und Yusef Lateef, ferner in eigenen Bandprojekten wie dem Raptrio Ikscheltaschel, in Og Hvad Er Klokken mit Saxophonist Jesper Løvdal und Bassist Thomas Vang, sowie ab 2002 im Musikerkollektiv ILK.[1]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wurde er mit dem Django d’Or in der Kategorie Contemporary Star of Jazz ausgezeichnet. 2010 erhielt er den Ben Webster Prize.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Og Hvad Er Klokken (NNM, 1999)
  • Tys Tys (Loretta, 2000)
  • Ikscheltaschel (2001), mit Søren Kjærgaard, Jens Bjørnkjær
  • Hammond Rens (ILK, 2002)
  • Kresten Osgood / Og Hvad Er Klokken: Frimærkealbum (ILK, 2003)
  • Kresten Osgood / Og Hvad Er Klokken: Musketer Festival Vol. 1 (ILK, 2005)
  • Michael Blake / Kresten Osgood – Control This (Clean Feed, 2009)
  • Jesper Løvdal / Butch Lacy / Mark Dresser / Kresten Osgood Being-Playing (ILK Music 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kresten Osgood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt bei Jazz in Danmark