Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 29. Juni 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm Lutheraner (Diskussion) 22:13, 29. Jun. 2020 (CEST)

Kriminalpolizeiinspektionen mit Zentralaufgaben (KPI/Z) sind Dienststellen der Bayerischen Polizeii mit besonderen Aufgaben.

Eine KPI/Z besteht bei 8 von 10 Polizeipräsidien der bayerischen Regierungsbezirke bis auf Mittelfranken und München. Sie befasst sich mit der Bekämpfung schwerer und organisierter Kriminalität. Zudem führt sie alle operativen Ermittlungen im polizeilichen Staatsschutz im gesamten Regierungsbezirk durch. Weitere originäre Aufgaben sind Datenanalyse, Finanzermittlungen und der Bereich Vermögensabschöpfung. Dafür stehen den Kriminalbeamten auch diverse Spezialisten wie z. B. Wirtschaftskriminalisten zur Verfügung. Alle Beamten der KPI/Z verfügen über langjährige Erfahrung.[1][2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerische Polizei – Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben Unterfranken. In: polizei.bayern.de. Abgerufen am 29. Juni 2020.
  2. Julia Ried: Diese Frau kämpft gegen ganz harte Jungs. In: mittelbayerische.de. 5. März 2016, abgerufen am 29. Juni 2020.
  3. Personalplanung bei der Landespolizei. (PDF) In: Drucksache 17/22705 Bayerischer Landtag. Landtag Bayern, 17. September 2018, abgerufen am 29. Juni 2020.