Löhlbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Löhlbach
Koordinaten: 51° 3′ 57″ N, 8° 58′ 50″ O
Höhe: 475 (474–522) m ü. NHN
Fläche: 16,7 km²[1]
Einwohner: 1363 (31. Dez. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 35114
Vorwahl: 06455

Löhlbach ist der größte und nördlichste Ortsteil der Gemeinde Haina (Kloster) im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löhlbach liegt inmitten des Kellerwaldes und des Naturparks Kellerwald-Edersee etwa vier Kilometer nördlich des Kernortes Haina am Oberlauf des Wesebaches, der etwa zwei Kilometer östlich an der kleinen Aschkoppe entspringt. Durch den Ort führt die Bundesstraße 253, von der die Landesstraße 3077 nach Haina abzweigt. Löhlbach liegt direkt an der Rhein-Weser-Wasserscheide. Während der Wesebach als Nebenfluss der Eder zum Einzugsgebiet der Weser gehört, wird der südwestliche Teil der Ortslage über die Wohra zum Rhein hin entwässert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde der Ort im Jahre 1140, und zwar im Zusammenhang mit Kloster Aulisburg. Damals führte ein Handelsstraße durch Löhlbach, wodurch der Ort schon im Jahre 1240 ein eigenes Gericht hatte. Am 31. Dezember 1971 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Löhlbach in die Gemeinde Haina/Kloster (damalige Schreibweise) eingegliedert.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Löhlbach, Landkreis Waldeck-Frankenberg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 9. September 2014). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Einwohnerzahlen im Internetauftritt der Gemeinde Haina (Kloster), abgerufen im April 2016.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 390.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]