LEW EL 6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grubenlokomotive für Fahrdrahtbetrieb EL 6
EL 6 der SDAG Wismut in der Ausstellung der Historischen Feldbahn Dresden
EL 6 der SDAG Wismut in der Ausstellung der Historischen Feldbahn Dresden
Anzahl: 240
Hersteller: LEW
Baujahr(e): 1952–1985
Achsformel: Bo
Bauart: Fahrdrahtlok
Gattung: Grubenlokomotive
Spurweite: 465–750 mm
Länge über Puffer: 4450 mm
Höhe: 1600 mm
Breite: 920 mm
Fester Radstand: 1100 mm
Dienstmasse: 8 t
Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h
Stundenleistung: 46 KW
Dauerleistung: 18 kW
Anfahrzugkraft: 21 kN
Treibraddurchmesser: 780 mm
Stromsystem: 220 / 550 V =
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 2
Bauart Fahrstufenschalter: Nockenfahrschalter
Bremse: el.Widerstandsbremse

Die Baureihe EL 6 des LEW Hennigsdorf bezeichnet eine Elektrolokomotive, die von 1952 bis 1985 in 240 Exemplaren gebaut wurde. Im Stammwerk wurden davon 220 Stück und im Zweigbetrieb VEB Inducal Göllingen 20 Stück gebaut.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Grubenlokomotive wurden in verschiedenen Varianten gebaut. Von den 220 Lokomotiven des Stammwerkes wurden 61 exportiert. Davon wurden nach Ungarn 36, nach Rumänien 13, nach China 10 und nach Tunesien 2 Lokomotiven geliefert. Von den 140 im Inland verbliebenen Lokomotiven erhielten 71 der Kupferbergbau, 22 der Steinkohlenbergbau, 15 der Salzbergbau und 32 die Wismut AG/SDAG Wismut. Die 20 in Göllingen gebauten Lokomotiven erhielt die SDAG Wismut.

Konstruktive Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mechanik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rahmen der Lok wurde aus geschweißtem Grobblech hergestellt. Die Abstützung des Rahmens erfolgte erst über Blattfedern, später über Schraubenfedern. Die Radsätze waren rollengelagert und mit Scheibenrädern. Die Bremse war als Handspindelbremse mit Bremsklötzen an jedem Rad ausgeführt. Die Lok verfügt über einen Endführerstand und bei vielen Exemplaren am anderen Ende einen Mitfahrerplatz. Der Stromabnehmer befand sich auf einem Portal über dem Rahmen. Neben dem Scherenstromabnehmer gab es auch Versionen mit einem Stangenstromabnehmer.

Elektrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EL 6 verfügt über einen handbedienten Nockenfahrschalter mit mechanischer Sicherheitsfahrsperre und eine selbsterregte Widerstandsbremse mit verkreuzter Bremsschaltung. Angetrieben wurde jede Achse mit einem Tatzlagerfahrmotor. Gesteuert wurden die parallel geschalteten Gleichstrom-Reihenschlußmotoren über Widerstände. Mit dem Fahrschalter konnten neun Reihen- und fünf Parallelfahrstufen, sowie neun Bremsstufen gewählt werden. Die Beleuchtung wurde aus Sicherheitsgründen über einen 12-V-Bleiakkumulator realisiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zeitzeugnisse 1945–1990. Teil II Herausgeber Jahresringe e. V., Hennigsdorf 2000.
  • Horst Roschlau, Wolfram Heinze: Bergmaschinentechnik. Hrsg.: SDAG Wismut. 1. Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1976, DNB 790086654.
  • Holger Neumann, Sven Kästner: Schmalspurige Industrielokomotiven der DDR. Wolfgang Herdam Fotoverlag, Gernrode 2008, ISBN 978-3-933178-22-0.
  • Jürgen Becker, Peter Garbe: Schienenfahrzeuge aus Hennigsdorf bei Berlin. Band II. Neddermeyer, Berlin 2006, ISBN 3-933254-72-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: EL 6 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien