Lahstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lahstedt
Wappen der ehemaligen Gemeinde Lahstedt
Wappen der ehemaligen Gemeinde Lahstedt

Ehemalige Gemeinde
Bundesland Niedersachsen
Landkreis Landkreis Peine
Gründung 1. Februar 1971
Auflösung 31. Dezember 2014
Aufgegangen in Gemeinde Ilsede
Fläche 43,61 km²[1]
Einwohner 9930 (30. Sept. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte 228 Einwohner je km²
Geografische Lage 52° 8' N
10° 8' O
Ortsteile 5
Standort der

Gemeindeverwaltung

Am Breiten Tor 1,
(Ortsteil Gadenstedt)
Lage der ehemaligen Gemeinde Lahstedt im Landkreis Peine

Lahstedt ist eine ehemalige Gemeinde im Landkreis Peine in Niedersachsen. Sie wurde mit der Eingliederung in die Gemeinde Ilsede zum 1. Januar 2015 aufgelöst. Zuletzt lebten 9930 Einwohner im Gemeindegebiet (Stand 30. September 2014)[1]. Die Gemeindefläche umfasste 43,61 km².[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lahstedt bestand aus fünf Ortsteilen:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Rathaus von Lahstedt im Ortsteil Gadenstedt

Am 1. Februar 1971 wurden im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen die bis zu diesem Zeitpunkt selbstständigen Gemeinden Adenstedt, Gadenstedt, Groß Lafferde, Münstedt und Oberg zur neuen Einheitsgemeinde Lahstedt zusammengefasst.[2]

Bei der neutralen Namensfindung hat die Bezeichnung „Lah“ Pate gestanden. Sie bedeutet eine Niederung oder Lichtung im Wald und steht auch für Wald. Auch der Ortsname Lafferde ist daraus entstanden. Einen „Lah“ und eine „Lahstraße“ gibt es in der Ortschaft Adenstedt, einen „Lahberg“ in der Ortschaft Oberg (110 m über Normalnull). Die Endung „stedt“ ist in den Ortsnamen Adenstedt, Gadenstedt und Münstedt enthalten.

Am 10. Juli 2014 beschlossen die Mitglieder des Gemeinderates den Zusammenschluss der Gemeinden Lahstedt und Ilsede.[3] Am 15. Dezember 2014 bestätigte der Niedersächsische Landtag die Umsetzung der Fusion zum 1. Januar 2015.[4] Mit der Eingliederung in die Gemeinde Ilsede wurde Lahstedt aufgelöst.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2011
Wahlbeteiligung: 54,76 %
 %
50
40
30
20
10
0
48,22 %
36,82 %
7,72 %
3,59 %
2,73 %
0,90 %

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 22 Sitze des letzten Gemeinderates verteilten sich wie folgt:

Partei Sitze
SPD 11
CDU 8
GRÜNE 2
FBL 1

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzter Bürgermeister, bis Lahstedt am 1. Januar 2015 aufgelöst wurde, war Klaus Dieter Grimm.

Bisherige Amtsinhaber
  • 1986–2006: Hans-Erich Ex
  • 2006–2014: Klaus-Dieter Grimm

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Baumgarten (* 6. November 1913 in Groß Lafferde; † 25. Dezember 1996 in Göttingerode), Politiker
  • Gerhard Ahrens (* 17. Oktober 1932 in Oberg), Fußballspieler
  • Will Brandes (* 11. Januar 1928 in Münstedt; † 8. April 1990 ebenda), Schlagersänger
  • Klaus G. Troitzsch (* 28. November 1946 in Oberg), Soziologe
  • Erwin Skamrahl (* 8. März 1958 in Oberg), Leichtathlet und Olympiateilnehmer

Persönlichkeiten, die in Lahstedt gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lahstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Einwohnerzahlen Landkreis Peine, Landkreis Peine, abgerufen am 12. November 2017 (PDF)
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 216.
  3. Gemeinderäte stimmen für die Fusion von Ilsede und Lahstedt. Peiner Allgemeine Zeitung, abgerufen am 11. Juli 2014
  4. In 120 Sekunden wurde die Fusion beschlossen. Peiner Allgemeine Zeitung, abgerufen am 21. Dezember 2014

Koordinaten: 52° 8′ N, 10° 8′ O