Lambertshasel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lambertshasel
Lambertshasel (Corylus maxima)

Lambertshasel (Corylus maxima)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Birkengewächse (Betulaceae)
Unterfamilie: Haselnussgewächse (Coryloideae)
Gattung: Hasel (Corylus)
Art: Lambertshasel
Wissenschaftlicher Name
Corylus maxima
Mill.
Trocknung von Lambertsnüssen in der Türkei
Bluthasel (Corylus maxima 'Purpurea')
Erntemengen 2005 (in Tonnen)
Hasel- und Lambertsnüsse
Land Ernte
Türkei 500.000
Italien 129.259
USA 25.400
Spanien 22.500
Aserbaidschan 20.000
China 13.500
Iran 13.000
Frankreich 6.500
Georgien 4.000
Russland 3.500
Quelle: FAO[1]

Die Lambertshasel (Corylus maxima) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Hasel.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lambertshasel ist ein sommergrünes Laubgehölz. Sie wächst als großer Strauch oder als Baum; sie erreicht größere Wuchshöhen als die Gemeine Hasel (Corylus avellana). Die Blätter haben einen oft sehr intensiven braunroten Schein. Die Nuss der Lambertshasel gleicht am meisten der „Zeller Nuss“ und ist von einer sehr langen, eingeschnürten, am oberen Ende geschlitzten Fruchthülle umgeben.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22 oder 28.[2]

Verbreitung und Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lambertshasel stammt ursprünglich aus der nordwestlichen Balkanhalbinsel.[3] Ihr Name ist eine Abwandlung von lampartische Nuss (mhd. lampartisch = lombardisch).[4]

Die Lambertshasel ist kälteempfindlicher als die in Deutschland heimische Gemeine Hasel. Ihr Hauptanbaugebiet liegt in der türkischen Schwarzmeerregion. Dort werden drei Viertel der weltweit erzeugten im Handel erhältlichen „Haselnüsse“ erzeugt; nur der kleinere Teil der Weltproduktion an Haselnüssen stammt von der Gemeinen Hasel (Corylus avellana).

Varietäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Cultivare der Lambertshasel, wie die „Weiße Lambertsnuss“,[5] „Webbs Preisnuss“ (eine Kreuzung mit der Gemeinen Hasel)[6] oder die „Bandnuss[7] werden vorwiegend kommerziell angebaut.

Die „Bluthasel“ ist eine rotlaubige Sorte (Corylus maxima „Purpurea“); sie wird häufig als Zierstrauch in Gärten angepflanzt. Oft wird sie irrtümlich als eine Zuchtform der Gemeinen Hasel angesehen. Ihre Nussfrüchte sind ebenfalls essbar, aber meist kleiner als die der Stammform.[8]

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Lambertshasel bestehen bzw. bestanden auch die weiteren deutschsprachigen Trivialnamen Augustnuss (Zabergau), Bartnuss (Salzburg), Baschtnuss (Salzburg), Bluthaselnuss (Kurpfalz), Blutnuss (Henneberg), Römische Haselnuss (Straßburg), Rote Haselnuss (Würzburg), Heseliner (althochdeutsch), Lambertsnuss (Lambert im Sinne von Lombardei), Lammertsnot (Bremen), Lammersche Not (Bremen), Lampertsnuss (Schwaben), Rote Nuss, Ruhrnuss (Augsburg) und Zellernuss (Würzburg).[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik der FAO 2007 [1] (abgerufen 6. August 2007)
  2. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 312.
  3. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Corylus - World Checklist of Selected Plant Families des Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 12. Januar 2017.
  4. Lambertsnuss. Auf: dede.mydict.com
  5. Gerhard Friedrich, Herbert Petzold: Handbuch Obstsorten 300 Obstsorten in Wort und Bild. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart (Hohenheim) 2005, ISBN 3-8001-4853-6, S. 420.
  6. Ergebnisse d. Haselnussversuche LVG Erfurt (PDF; 9,5 MB)
  7. Gerhard Friedrich, Herbert Petzold: Handbuch Obstsorten 300 Obstsorten in Wort und Bild. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart (Hohenheim) 2005, ISBN 3-8001-4853-6, S. 402.
  8. Botanischer Garten Tübingen: Lambertsnuss
  9. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, S. 115. (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lambertshasel (Corylus maxima) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien