Lamezia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Namen Lamezia DOC werden italienische Weiß-, Rosé- und Rotweine sowie Schaumweine in der Region Kalabrien produziert, die seit 1978 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC) besitzen, die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erzeugung unter dieser Denomination umfasst:[1]

  • Verschnittweine (Cuvées):
    • Lamezia Bianco: muss mindestens 50 % der Rebsorte Greco Bianco enthalten. Höchstens 50 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Kalabrien zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
    • Lamezia Rosso, Lamezia Rosato und Lamezia Novello: müssen mindestens 35–45 % der Rebsorten Gaglioppo und/oder Magliocco sowie 25–45 % Greco Nero und/oder Marsigliana enthalten. Höchstens 40 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Kalabrien zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
    • Lamezia Passito: muss mindestens 50 % Greco Bianco und 35 % Mantonico enthalten. Höchstens 15 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Region Kalabrien zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Fast sortenreine Weine: Die genannte Rebsorte muss jeweils zu mindestens 85 % enthalten sein. Höchstens 15 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Region Kalabrien zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
    • Lamezia Greco
    • Lamezia Greco nero
    • Lamezia Gaglioppo
    • Lamezia Mantonico
    • Lamezia Spumante (Greco Bianco und/oder Mantonico Bianco – einzeln oder gemeinsam)
    • Lamezia Spumante Rosato (Greco Bianco, Mantonico Bianco und/oder Gaglioppo – einzeln oder gemeinsam)

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zugelassene Anbaugebiet liegt in der Provinz Catanzaro und umfasst das Gebiet folgender Gemeinden: Curinga, Falerna, Feroleto Antico, Gizzeria, Francavilla Angitola, Maida, Pianopoli, Lamezia Terme, San Pietro a Maida.

Im Jahr 2014 wurden von 19 Hektar Rebfläche 1.597 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Denomination (Auszug):[1]

Lamezia Bianco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensiv strohgelb
  • Geruch: fruchtig, charakteristisch
  • Geschmack: trocken, würzig, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 15,0 g/l

Lamezia Rosso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensiv rot – tendiert bisweilen zu granatrot
  • Geruch: weinig
  • Geschmack: trocken, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 12,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 18,0 g/l

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon. 3. überarbeitete Ausgabe, 1. Auflage. Gräfe und Unzer Verlag, München, 2007, ISBN 978-3-8338-0691-9.
  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.
  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 272.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 18. Januar 2017 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2015. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2015. federdoc.com, abgerufen am 2. Januar 2017 (PDF, italienisch).