Landgericht Limburg a. d. Lahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorderansicht des Landgerichtes Limburg a. d. Lahn

Das Landgericht Limburg a. d. Lahn ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit im hessischen Limburg an der Lahn und eines von neun Landgerichten Hessens. Derzeitiger Präsident ist Manfred Beck.

Gerichtssitz und Gerichtsbezirk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude der Staatsanwaltschaft Limburg
Lage des Landgerichtsbezirks Limburg in Hessen
Lage des Landgerichtsbezirks Limburg in Hessen

Seinen Sitz hat das Landgericht in der Schiede 14 in Limburg. Am Landgericht sind fünf Zivilkammern, zwei Kammern für Handelssachen, fünf Strafkammern, eine Strafvollstreckungskammer, zwei kleine Jugendkammern, zwei kleine Wirtschaftskammern und eine kleine Strafkammer eingerichtet. Der Gerichtsbezirk umfasst den Landkreis Limburg-Weilburg und den Lahn-Dill-Kreis. Dem Landgericht Limburg übergeordnet ist das Oberlandesgericht Frankfurt am Main, untergeordnet sind die Amtsgerichte Limburg, Dillenburg, Weilburg und Wetzlar.

Die Staatsanwaltschaft Limburg ist in einen eigenen Neubau ausgelagert. An das Landgerichtsgebäude schließt sich die Justizvollzugsanstalt Limburg an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1806 gegründeten Herzogtum Nassau war Limburg Sitz eines Amtes, das gleichzeitig unterste Verwaltungs- und Justizbehörde war. Nach der Annexion Nassaus durch Preußen 1866 wurden Verwaltung und Justiz institutionell getrennt. 1867 nahmen in Limburg ein Kreisgericht mit acht und ein Amtsgericht mit zwei Richtern die Arbeit auf. Das Kreisgericht hatte seinen Sitz in einer ehemaligen Zuckerfabrik am Limburger Neumarkt.

Nach der Gründung des Deutschen Reiches 1871 sollte die Justiz im gesamten Reichsgebiet vereinheitlicht werden. 1876 sollte das Limburger Kreisgericht aufgehoben und seine Aufgaben vom neu zu gründenden Landgericht in Wetzlar übernommen werden. Nach heftigen Protesten in der Region beschloss das preußische Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 1877, ein Landgericht in Limburg statt in Wetzlar zu gründen. Am 1. Oktober 1879 trat das entsprechende Gesetz[1] in Kraft. Neuer Sitz wurde das heutige Postgebäude an der Frankfurter Straße, das von Anfang an aber nur ein Provisorium sein sollte. 14 Amtsgerichte waren der Behörde untergeordnet:

Amtsgericht Braunfels Amtsgericht Diez Amtsgericht Dillenburg
Amtsgericht Ehringshausen Amtsgericht Ems Amtsgericht Hadamar
Amtsgericht Herborn Amtsgericht Limburg an der Lahn Amtsgericht Marienberg
Amtsgericht Nassau Amtsgericht Rennerod Amtsgericht Runkel
Amtsgericht Weilburg Amtsgericht Wetzlar

Die Stadt Limburg errichtete schließlich das heutige Gerichtsgebäude an der Schiede, für das die Justizverwaltung fortan Miete zahlte, bis sie das Gebäude 1942 kaufte. Am 29. März 1882 nahm das Landgericht dort seine Arbeit auf. Vom 1. April bis zum 30. November 1921 war der spätere Reichskanzler Wilhelm Marx Präsident des Limburger Landgerichts.

Im Juni 1945 gründete die amerikanische Militärregierung das Landgericht Limburg neu. Am 1. Oktober 1945 nahm es seine Arbeit wieder auf. Einen großen Teil seines Bezirks hatte es an die französische Besatzungszone und später an das Land Rheinland-Pfalz verloren. Zum Jahresanfang 1949 gab das Landgericht die Amtsgerichtsbezirke Gladenbach und Biedenkopf an das Landgericht Marburg ab. 1954 wurde das Gerichtsgebäude durch einen Anbau erweitert. Das untergeordnete Amtsgericht Bad Camberg wurde 1968 aufgelöst, das Amtsgericht Hadamar wird seit Anfang 2005 nur noch als Zweigstelle des Amtsgerichts Limburg betrieben. Die 1977 erwogene Auflösung des Landgerichts Limburg wegen zu geringer Bezirksgröße wurde nicht umgesetzt.

Richter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Richter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landgericht Limburg nimmt in Hessen eine Schlüsselrolle im Projekt des elektronischen Rechtsverkehrs ein. Hier wurde die Kommunikationssoftware für das Versenden von signierten und besonders gesicherten Nachrichten entwickelt. Die bisher gesammelten Erfahrungen im Schriftverkehr mit der Anwaltschaft sollen 2016 in die Weiterentwicklung einfließen, die in Kooperation mit weiteren Bundesländern begonnen wurde.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Schmidt von Rhein: Zur Geschichte der Gerichtsorganisation im Landgerichtsbezirk Limburg; Nassauische Annalen, Bd. 99, 1988, S. 75–87

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetz vom 4. März 1878, PrGS 1878, Seite 109
  2. Joachim Heidersdorf; Nassauische Neue Presse: Christoph Ullrich wird LG-Präsident (Zugegriffen 22. September 2015)
  3. Hessische Staatskanzlei: Bouffier: Dr. Ullrich soll neuer Regierungspräsident in Gießen werden (Zugegriffen 22. September 2015)
  4. Presseartikel: Die Elektronik erobert den Rechtsverkehr, LokalAnzeiger Lahn-Post vom 25. Juli 2015

Koordinaten: 50° 23′ 18,9″ N, 8° 3′ 33,6″ O