Langtauferer Tal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Langtauferer Tal bei Melag

Das Langtauferer Tal (italienisch Vallelunga), auch einfach Langtaufers genannt, befindet sich im Nordwesten Südtirols in Italien. Es zweigt bei Graun am Reschensee vom Vinschgau ab und verläuft grob in West-Ost-Richtung mit einem leichten Bogen nach Norden. Das vom Karlinbach entwässerte Langtauferer Tal ist zur Gänze von Bergen der Ötztaler Alpen umschlossen. Administrativ gehört es zur Gemeinde Graun im Vinschgau, die Siedlungen des Tals bilden zusammen die Fraktion Langtaufers.

Der Taleingangsbereich hinter Graun ist eng, steil und tief eingeschnitten. Nach Pedross weitet sich das Tal und führt auf seinem breiten Talboden nur noch mäßig ansteigend bis Melag. Über dem Talschluss liegen die Weißkugelhütte als Stützpunkt für Wanderer und Bergsteiger sowie der Langtauferer und der Gepatschferner. Der das Tal im Norden und Osten begrenzende Kamm trägt die Grenze zum österreichischen Bundesland Tirol, der südliche Kamm trennt das Langtauferer vom Matscher und Planeiltal. Die höchsten Langtauferer Gipfel liegen im Osten über dem Talschluss: die Weißseespitze (3498 m), die Hintere Hintereisspitze (3485 m), die Hochvernaglwand (3435 m) die Langtauferer Spitze (3528 m), die Weißkugel (3738 m), der Innere (3553 m) und der Äußere Bärenbartkogel (3473 m).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Langtauferer Tal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 50′ N, 10° 37′ O