Larry Graham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Larry Graham (2013)

Larry Graham, Jr. (* 14. August 1946 in Beaumont, Texas) ist ein amerikanischer Sänger, Musiker, Songwriter und Musikproduzent. Er ist der Onkel des Rappers Drake.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graham ist als Bassist der Band Sly & the Family Stone bekannt geworden. Nachdem Sly Stone Drogenprobleme bekam, stieg Graham aus und gründete sein eigenes Projekt Graham Central Station. Ab 1997 spielte er mit Prince. Graham gehörte damals wie heute zu den Zeugen Jehovas, und Prince trat später ebenfalls dieser Glaubensgemeinschaft bis zu seinem Tod bei.

Larry Graham gilt als Erfinder der Slap-Technik auf dem E-Bass.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1979 Star Walk US136
(4 Wo.)US
1980 One In a Million You US26
Gold
Gold

(24 Wo.)US
1981 Just Be My Lady US46
(13 Wo.)US
1982 Sooner or Later US142
(9 Wo.)US
1983 Victory US173
(4 Wo.)US

Weitere Alben

  • 1985: Fired Up
  • 1992: Live in Japan
  • 1996: Live in London
  • 1996: The Best of Larry Graham and Graham Central Station, Vol. 1
  • 1998: Back by Popular Demand
  • 2012: Raise Up

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US
1980 One In a Million You
One In a Million You
US9
Gold
Gold

(20 Wo.)US
When We Get Married
One In a Million You
US76
(4 Wo.)US
1981 Just Be My Lady
Just Be My Lady
US67
(5 Wo.)US
1982 Sooner or Later
Sooner or Later
UK54
(4 Wo.)UK

Weitere Singles

  • Guess Who
  • Don’t Stop When You’re Hot
  • I Never Forget Your Eyes

Gastmusiker auf Prince-Alben

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 262f – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Larry Graham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josef Engels: Interview mit Larry Graham. Die Welt, 12. Oktober 2012, abgerufen am 1. September 2014.
  2. a b Chartquellen: UK US
  3. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US