Lasse Nolte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lasse Nolte

Lasse Nolte (* 1980 in Göttingen) ist ein deutscher Drehbuchautor und Filmregisseur.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lasse Nolte studierte seit dem Wintersemester 2000 in der Regieabteilung an der Hochschule für Fernsehen und Film München und beendete das Studium im November 2007, nachdem sein Abschlussfilm Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz bei der Prüfungskommission einen Eklat provoziert hatte[1]. Sein erster Kurzfilm Ein Fehler erhielt das Prädikat „wertvoll“ der Filmbewertungsstelle Wiesbaden. Im Verlauf seines Studiums entstanden mehrere Filme, Kurzfilme, Industriefilme, Drehbücher, akustische Arbeiten, Schnittarbeiten und Filmkonzepte.

Lasse Nolte ist seit 2008 schwerpunktmäßig als Autor für Filmproduktionen tätig[2], arbeitet aber seit 2014 auch als Regisseur für die Satiresendung Kalkofes Mattscheibe[3]. Als Regisseur drehte er in China, den USA, Ungarn und Brasilien.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996 – Der Sensenmann (Satire, Buch und Regie)
  • 2001 – Ein Fehler (Drama, Buch und Regie, Prädikat „wertvoll“)
  • 2002 – Massaker (Satire, Buch und Regie)
  • 2002 – Nachtfahrt (Drama, Buch und Regie)
  • 2002 – Chris und Henning (Jugenddrama, Konzeption und Regie)
  • 2003 – Ein besonderer Abend (Drama, Buch und Regie)
  • 2005 – Imagefilm für Knorr-Bremse (Konzept und Regie)
  • 2007 – Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz (Buch und Regie)
  • 2014 - "Kalkofes Mattscheibe - Fresse 2014" (Buch und Regie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blog der offiziellen Website von „Der Goldene Nazivampir“. Archiviert vom Original am 29. April 2012; abgerufen am 3. Januar 2008.
  2. Arbeiten. Abgerufen am 24. November 2014.
  3. Arbeiten. Abgerufen am 24. November 2014.